Aktionstag in Hessen

„Carfreitag“ in Fulda während Corona: Polizei findet Instagram-Livestream der Tuner-Szene

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Corona und „Carfreitag“: Die Polizei in Fulda war in der Nacht von Karfreitag auf Ostersamstag im Großeinsatz. Die Beamten hatten die Poser- und Tunerszene im Blick. Sie sprachen viele Platzverweise aus und zogen Fahrer, die unter Drogeneinfluss am Steuer saßen, aus dem Verkehr. In einigen Fällen kam es an Fahrzeugen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis.

Update vom 3. April, 13.52 Uhr: Nach Informationen unser Zeitung verabredeten sich etwa 70 Mitglieder der Tuner-Szene am „Carfreitag“ per Instagram-Livestream zu verschiedenen Treffen mit ihren Autos in Fulda. Die Polizei hatte von der Verabredungen über die sozialen Medien aber Kenntnis und kam den Tuning-Freunden deshalb an vielen Stellen zuvor.

Corona und „Carfreitag“ in Fulda: Polizei kommt Tuner-Szene durch Insta-Livestream zuvor

Ein Treffpunkt war zum Beispiel am Abend des Karfreitags am Grillplatz in Fulda-Niesig. Die Beamten notierten sich die Nummernschilder der Fahrzeuge und nahmen die Personalien der anwesenden Personen auf. Sie erhielten daraufhin Platzverweise, die für 24 Stunden sowohl für die Innenstadt in Fulda als auch explizit für weitere Parkplätze (Messegelände, Industriegebiete Petersberg und Künzell) galt.

Etliche Personen setzen die Tour durch die Innenstadt von Fulda trotzdem fort und verabredeten sich unter anderem in der Bardostraße, auf dem Parkplatz der SB-Union, an der Shell-Tankstelle in der Kreuzbergstraße, auf dem Tegut-Parkplatz in Dipperz und auf einem Supermarkt-Parkplatz in Hosenfeld. Gegen Mitternacht gelang es der Polizei dann endgültig, das Katz-und-Maus-Spiel zu beenden. 

Erstmeldung vom 3. April, 8.57 Uhr: Fulda - Der „Carfreitag“ ist in der Tuner-Szene ein traditioneller Autotag. Auch in Fulda kam es in diesem Zusammenhang in den vergangenen Jahren bereits zu etlichen, mitunter auch größeren Treffen. Deshalb führte die Polizei in Hessen am Karfreitag bis in die Nacht zu Samstag einen landesweiten Aktionstag durch, bei der die Beamten auch in Fulda die Szene der sogenannten Poser und Tuner verstärkt in den Blick nahmen, auch mit Hinsicht auf Corona-Verstöße.

Corona und „Carfreitag“ in Fulda: Polizei greift mit Platzverweisen in Tuner-Szene durch

Das Thema illegale Autorennen sei ein klassisches Thema am Carfreitag, erklärte, Jasmin Brunner, Direktionsleiterin der Polizeidirektion Fulda und Polizeiführerin für den Carfreitag-Einsatz in Fulda. Auch unabhänig von der Tuner- und Poserszene nahmen die Beamten am Freitag auf den Straßen in Hessen und auch in Fulda nach eigenen Angaben Geschwindigkeitskontrollen vor. „Dabei haben wir auch einige Verstöße festgestellt.“

Corona und Carfreitag in Fulda: Die Polizei führte diverse Personen- und Fahrzeugkontrollen durch.

Die Einsatzleiterin der Polizei erklärte, dass die Beamten auch im Rahmen des Aktionstages sensibilisieren möchten, dass „nicht jedes Verhalten sozial adäquat ist“. „Da rede ich jetzt nicht nur von Lärmbelästigung für die Anwohner, sondern auch von der Gefährdung, wenn man mit Poser-Verhalten durch die Stadt heizt“, führte Jasmin Brunner aus. Durch gruppendynamische Prozesse kommen es zu waghalsigen Fahrmanöver, und „es entstehen Problemfelder, die zu schweren bis tödlichen Unfällen führen“.

Zusätzlich zu den typischen Carfreitag-Problemen mit Lärmbelästigung und Verkehrsgefährdung sei in diesem Jahr für die Polizei auch die Problematik mit der Corona-Pandemie gekommen. „Die britische Mutation geht genau in diese Altersgruppe, die sich für solche Poser-Treffen zusammengefunden hat - nämlich in die Altersgruppe zwischen 14 und 34 Jahren“, sagte die Polizei-Sprecherin. „Dadurch entsteht zusätzlich zu dem Poser-Verhalten eine weitere Gefährdung.“

Corona und „Carfreitag“: Die Beamten des Polizeipräsidiums Fulda mussten Treffen von Autoliebhabern in Fulda und Eichenzell auflösen.

Um größere Gruppen-Ansammlungen am Carfreitag in Fulda durch die Poser- und Tunerszene zu verhindern, schränkte die Stadt Fulda beispielsweise laut der Polizei die Benutzung des Parkplatzes Ochsenwiese ein. Der Zugang zu dem Parkplatz sei aber möglich gewesen. Die Polizei selbst führte nach eigenen Angaben „diverse Personen- und Fahrzeugkontrollen durch“.

Am Freitagnachmittag twitterte das Polizeipräsidium: Wir dulden keine Ansammlungen im öffentlichen Raum! Leider mussten wir gerade zwei Zusammenkünfte von Autoliebhabern in Fulda und Eichenzell auflösen. Haltet euch an die geltenden Bestimmungen!“ Auch Einsatzleiterin Jasmin Brunner sprach davon, dass „die Ergebnisse zeigen, dass es zu Fehlverhalten kommt“.

Video: Aufgemotzt und Ausgebremst? Der Konflikt zwischen Tuner und Polizei im Bayerwald

„Wir haben sehr viele Platzverweise ausgesprochen“, berichtete die Sprecherin der Polizei weiter. „Darüber hinaus mussten Blutentnahmen veranlasst werden, weil Fahrzeugführer unter Drogeneinfluss gefahren sind. Fünf Fahrzeuge wurden technisch beanstandet, drei mit Erlöschen der Betriebserlaubnis.“ Unter den drei Fahrzeugen, bei denen es zum Erlöschen der Betriebserlaubnis kam, ist auch ein Motorrad.

Polizei Fulda kündigt weitere Kontrollen an Ostern an

Die Polizei Fulda kündigte weitere Einsätze mit Blick auf die Tuner- und Poserszene auch an den kommenden Ostertagen an. Bereits am vergangenen Wochenende musste die Polizei in Hanau bei einem Treffen der Tuning-Szene am Fachmarktzentrum „Kinzigbogen“ mit mehreren Hundert Fahrzeugen mehrfach eingreifen. Nicht nur wegen Lärmbelästigung, sondern auch wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln.

Rubriklistenbild: © Fuldamedia

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema