Ein Click-&-Meet-Schild vor einem Kaufhaus.
+
In vielen Regionen gilt bereits Click & Meet. In Fulda könnte es am Samstag soweit sein.

Corona-Regeln

Click & Meet ab Samstag wieder möglich - Inzidenz in Fulda fünf aufeinanderfolgende Werktage unter 150

  • Bernd Loskant
    vonBernd Loskant
    schließen

Noch vor Pfingsten gibt es im Landkreis Fulda weitere Lockerungen. Wie der Landkreis Fulda mitteilte, bleibt die Inzidenz auch am Donnerstag unter 150. Somit ist ab Samstag wieder Click & Meet möglich – also Shopping im Einzelhandel mit Terminvereinbarung.

+++ 18.51 Uhr: Der Inzidenz-Wert im Landkreis Fulda wird unter Einbeziehung des morgigen Donnerstags an fünf aufeinanderfolgen Werktagen unter 150 liegen. Damit sind die Voraussetzungen nach dem Infektionsschutzgesetz (Bundesnotbremse) gegeben, ab Samstag im Einzelhandel Click & Meet durchzuführen. Das gab der Landkreis Fulda am Mittwochabend bekannt.

Insgesamt habe es in den ersten drei Tagen dieser Woche 105 nachgewiesene Corona-Infektionen gegeben, in der vergangenen Woche wurden im entsprechenden Zeitraum 183 Fälle festgestellt. Die Infektionen im Landkreis Fulda gehen weiterhin hauptsächlich auf Ansteckungen im privaten Bereich zurück. „Rund 50 Prozent der positiv getesteten Personen haben sich im privaten Haushalt oder im privaten Umfeld angesteckt“, teilte der Landkreis Fulda außerdem mit. In dieser Woche kam es zu einem bislang kleineren Infektionscluster in einem Produktionsunternehmen in Fulda.

Erstmeldung vom 19. Mai, 11.42 Uhr:

Fulda - Am vergangenen Samstag war die Inzidenz im Landkreis Fulda erstmals seit Mitte März auf unter 150 gesunken. Seitdem geht es jeden Tag ein Stückchen weiter abwärts: von 142 auf 140 (Sonntag), 139 (Montag) und 128 (Dienstag) auf 120 (Mittwoch). Nach den Regeln der Bundesnotbremse muss der Wert an fünf Werktagen unter 150 liegen, damit der Handel wieder für Terminshopper öffnen darf. Der fünfte Werktag wäre also der morgige Donnerstag.

Warum darf dann nicht gleich am Freitag wieder geöffnet werden? Laut Infektionsschutzgesetz (Paragraf 28 b) treten die Lockerungen erst am „übernächsten Tag“ in Kraft, also am Samstag. (Lesen Sie hier: Corona in Hessen - Diese Lockerungen greifen in den Kreisen mit Inzidenz unter 100)

Corona in Fulda: Inzidenz sinkt - Click & Meet ab Samstag?

Gegenüber der letzten Click & Meet-Regelung, die im Frühjahr galt, ist das Terminshopping im Rahmen der Bundesnotbremse an eine weitere Auflage gebunden: Es muss beim Betreten des Geschäfts ein negativer Corona-Test vorgelegt werden – alternativ ein Genesenennachweis oder der Impfausweis, der dokumentiert, dass die Zweitimpfung mindestens zwei Wochen her ist.

Für den regionalen Einzelhandel wäre die Rückkehr zu Click & Meet ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Wiederöffnung. Viele Händler und Gastronomen hoffen auf weitere Lockerungen. Sollten die Zahlen weiter nach unten gehen, wäre nach einer an fünf Werktagen konstanten Inzidenz von unter 100 zunächst Terminshopping ohne Test möglich, bevor dann ab einer Inzidenz von 50 die Terminvereinbarung ganz wegfällt und nur noch eine Maskenpflicht und eine Kundenbegrenzung (wie derzeit im Lebensmittelhandel) gilt.

Fulda bei Corona-Inzidenz weiter unter Hessens Spitzenreitern

Bis es soweit ist, dürfte es allerdings Juni werden – und es darf zu keinem größeren Ausbruch mehr in der Region kommen. Auch die Öffnung der Außengastronomie, die an eine konstante Inzidenz von unter 100 gebunden ist, steht wohl erst Ende Mai oder Anfang Juni bevor. Gleiches gilt für die Öffnung von Hotels und Campingplätzen sowie Fitnessstudios. Im Vogelsberg hat die Außengastronomie bereits wieder geöffnet. Im Main-Kinzig-Kreis könnte dies an Pfingsten der Fall sein; hier liegt die Inzidenz am Mittwoch bei 78,2.

Der Landkreis Fulda gehört in Hessen bei der Inzidenz immer noch zu den Spitzenreitern. Laut RKI lag der Wert gestern noch in acht hessischen Kommunen bei über 100. Den Negativ-Rekord vor Fulda hält die Stadt Kassel mit einem Wert von 135,1.

Video: Corona regional - Das Update für Hessen

Doch die Zahlen sinken überall. Inzwischen sind die meisten Kommunen in Hessen zum Click & Meet-Shopping zurückgekehrt, darunter auch die Stadt Frankfurt. In den vergangenen Tagen haben bereits zahlreiche Menschen aus Osthessen die neuen Möglichkeiten genutzt und sind zum Shoppen in die Main-Metropole gefahren – oder zum Beispiel nach Würzburg, um mal wieder in einen Biergarten zu gehen. Auch Großstädte in Deutschland öffnen wieder ihre Geschäfte. Mit Termin darf unter anderem wieder in Köln geshoppt werden*, berichtet 24RHEIN. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema