Patrick Bohl und Benni Mauelshagen vor der Propstei in Johannesberg.
+
Geschäftsführer Patrick Bohl (links) und der Betriebsleiter Benni Mauelshagen freuen sich auf die neue Aufgabe in der Propstei Johannesberg.

Mitarbeiter eingestellt

Expansion in der Corona-Krise: Gastronom Patrick Bohl übernimmt Propstei Johannesberg - „Einmalige Chance“

  • Eike Zenner
    vonEike Zenner
    schließen

An die Corona-Krise, von der auch die Gastronomie stark betroffen ist, mag Patrick Bohl (39) jetzt nicht denken. „Die Übernahme der Propstei Johannesberg als Eventlokal ist für unsere Firma Genuss3 eine Riesen-Chance“, sagt der Geschäftsführer.

Johannesberg - Die Propstei Johannesberg war schon bisher ein beliebter Ort, um in Fulda Hochzeiten, Geburtstage und Firmenevents zu feiern oder Seminare auszurichten. Bislang lag die Bewirtschaftung in den Händen von Kai Möller und seiner Firma M&K Catering. Zum 1. Mai übernimmt Patrick Bohl den Mietvertrag. „Ich will den Eventbereich nicht nur weiterführen, sondern auch aufwerten. Das historische Ambiente bietet viele Möglichkeiten“, sagt er.

Seit einigen Tagen ist Bohl schon in den Räumen und Gebäuden der Propstei unterwegs. Unterstützt wird er von dem gelernten Veranstaltungskaufmann Benni Mauelshagen (28), der vor Ort als Betriebsleiter wirken wird.

Trotz Corona: Gastronom Patrick Bohl übernimmt Propstei Johannesberg

Bohl hat sich zu der Übernahme entschlossen, obwohl gar nicht klar ist, wann wieder größere Feiern in Räumen erlaubt sein werden und obwohl sein Cateringunternehmen Genuss3 sogar noch härter von der Corona-Pandemie getroffen ist als viele Gaststätten. „Der Außer-Haus-Verkauf, der in Corona-Zeiten ja erlaubt ist, ist für einen Caterer noch viel schwieriger und unwirtschaftlicher als für die stationäre Gastronomie“, sagt Bohl.

Im Außer-Haus-Geschäft, auf das Bohl an Feiertagen setzt, kocht er in einer modernen Großküche in Dietershausen und liefert die Speisen zu den Kunden. Um in der Krise seine Mitarbeiter zu beschäftigen, hat Bohl schon vor einigen Monaten eine Jausenstation am Eichenzeller Wartturm geschaffen und Erlebnis-Wanderwege ausgeschildert, die an der Station vorbeiführen. (Lesen Sie hier: Corona in Fulda: Stadt verspricht unbürokratische Hilfe für Außengastronomie in der Innenstadt)

Mit der Übernahme der Propstei bekommt Bohl jetzt eine Location, die in der Region und darüber hinaus bekannt ist. „Mein Unternehmen kann dadurch noch sichtbarer werden. Das ist jetzt eine einmalige Chance für mich und meinen Betrieb. Diese Möglichkeit habe ich vermutlich nur jetzt.“

Patrick Bohl übernimmt Propstei Johannesberg: „Einmalige Chance“

Dabei sei auch für ihn die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Pandemie groß. „Aber es wird wieder große Hochzeiten geben – vielleicht zunächst mit Schnelltest und strengen Hygieneregeln – da bin ich sicher.“ Bohl ist so optimistisch, dass er zugleich zwei neue Köche eingestellt und damit die Gesamtzahl seiner Mitarbeiter von acht auf zehn erhöht hat.

Bohl überlegt bereits, eine kleine Außengastronomie zu schaffen, die in das Areal passt und die den Charme der Propstei unterstreicht. Das will er aber zunächst mit Vertretern des Landes, dem die Immobilie gehört, besprechen, sagt er. „Die Propstei ist auch im Außenbereich eine hochwertige Location. Allerdings hat das bis jetzt noch niemand so richtig wahrgenommen.“

Das könnte Sie auch interessieren