Kerzen mit dem Bild des Doms brennen im Dom von Fulda, aufgenommen am 02.08.2012.
+
Auch im Bistum Fulda wird am Sonntag der Corona-Toten gedacht (Symbolfoto).

„Sterbezahlen sind so dramatisch“

Deutschland gedenkt am Sonntag der Corona-Toten - Im Bistum Fulda läuten die Kirchenglocken

Fast 80.000 Tote – so viele Opfer beklagt Deutschland schon in der Corona-Pandemie. Ihrer soll jetzt in einer nationalen Veranstaltung gedacht werden. Im Bistum Fulda läuten die Kirchenglocken.

Fulda/Berlin - Der nationale Gedenkakt für die Verstorbenen in der Corona-Pandemie am Sonntag (18. April 2021) kommt nach Auffassung des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, zum richtigen Zeitpunkt. Ein solches öffentliches Gedenken sei „sehr wichtig“, sagte der Landesbischof in Berlin.

Corona: Deutschland gedenkt am Sonntag den Pandemie-Toten

„Die Sterbezahlen sind so dramatisch, dass wir genau das jetzt brauchen“, erklärte Heinrich Bedford-Strohm weiter. „Hier trauert eine ganze Gesellschaft um viel zu viele Tote, das verdient öffentliche Anteilnahme.“ Auf Initiative von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gibt es am Sonntag im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin eine zentrale Gedenkveranstaltung für die Verstorbenen in der Corona-Pandemie.

Vor dem Gedenkakt mit den Spitzen der fünf Verfassungsorgane und Hinterbliebenen wird in der Gedächtniskirche in Berlin ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert. Dieser wird von Bedford-Strohm zusammen mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, gehalten. Gedenkakt und Gottesdienst werden live im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen.

Auf die Frage, ob Trauer nicht eine sehr persönliche Angelegenheit sei, antwortete Bedford-Strohm: „Das glaube ich nicht. Es gibt auch so etwas wie öffentliche Seelsorge.“ Genau diese sei nun notwendig. „Es spielt eine große Rolle, ob Menschen, die trauern, das Gefühl haben, dass sie von einer Gemeinschaft getragen sind, vielleicht sogar von der Gemeinschaft eines ganzen Landes.“

Video: Mehr als eine Million Corona-Tote in Europa

In den zurückliegenden Monaten hätten Inzidenzwerte, virologische Befunde und praktische Fragen des Alltags im Vordergrund gestanden. „Aber was dieses Virus mit der Seele macht, das hat viel zu wenig öffentliche Beachtung gefunden.“ Dies beschäftige Menschen in ihrem persönlichen Leben aber massiv. „Ich selbst spüre das in meinen Seelsorge-Gesprächen, wo die Belastung aus den Menschen geradezu heraus platzt.“

„Als Zeichen der Anteilnahme und der Solidarität wollen wir heute gemeinsam ein Licht entzünden und an die vielen Menschen denken, die an Corona gestorben sind“, teilte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mit. Die Kerze im Fenster sole denjenigen Hoffnung spenden, die geliebte Menschen im Kampf gegen das Virus verloren haben, oder die vielleicht selbst erkrankt sind und noch an Folgen ihrer Erkrankung leiden. 

Corona-Gedenktag: Im Bistum Fulda läuten die Kirchenglocken

Auch das Bistum Fulda verweist auf die TV-Übertragung des Gottesdienstes am Sonntag und an das Gedenken der Pandemie-Opfer. „Dazu werden am Sonntag bistumsweit ab 19.30 Uhr für etwa zehn Minuten die Kirchenglocken läuten“, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Für die Gottesdienste am Sonntag und die Vorabendmessen am Samstag sind spezielle Andachten und Fürbitten vorgesehen: Solidarität findet auch im Gebet statt.“ Das Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda beteiligt sich ebenfalls am Gedenktag. Ein Video zur Gedenkfeier des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda ist ab Sonntag auf dem YouTube-Kanal der Vinzenz Gruppe Fulda zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema