Fulda (Foto) und Hünfeld wurden nicht als Modellregion für Öffnungsstrategien in der Corona-Pandemie ausgewählt. Die Enttäuschung in beiden Städten ist groß.
+
Fulda (Foto) und Hünfeld wurden nicht als Modellregion für Öffnungsstrategien in der Corona-Pandemie ausgewählt. Die Enttäuschung in beiden Städten ist groß.

Geschäfte bleiben zu

Modellkommunen: Unmut in Fulda und Hünfeld über Entscheidung des Landes - „Hoffnungen enttäuscht“

  • Andreas Ungermann
    vonAndreas Ungermann
    schließen
  • Sabine Kohl
    Sabine Kohl
    schließen

Drei Modellkommunen für Corona-Öffnungsstrategien hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag bekanntgegeben: Alsfeld, Baunatal und Dieburg. In Fulda und Hünfeld herrschen Enttäuschung und Unmut.

Fulda/Hünfeld - Sowohl die Stadt Fulda als auch Hünfeld hatten sich als Modellregionen in Hessen für Öffnungsstrategien in der Corona-Pandemie beworben. Beide Städte waren nicht unter den drei gewählten, die Volker Bouffier (CDU), Ministerpräsident in Hessen, am Dienstag in einer Pressekonferenz vorstellte. Ausgewählt als Modellkommunen wurden stattdessen Alsfeld, Baunatal und Dieburg.

Alsfeld plant, am 8. April mit den Öffnungen zu beginnen. Mit einem negativen Corona-Schnelltest dürfen dann Kunden nach dem Vorbild der Stadt Tübingen in bisher geschlossenen Geschäften einkaufen oder sich in der Außengastronomie bewirten lassen. In Alsfeld ist die Freude über die Entscheidung des Minsiterpräsidenten groß: „Die Nachricht, dass wir Modellstadt werden, haben wir natürlich sehr positiv aufgenommen“, sagt Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule (CDU).

Corona-Öffnungen: Enttäuschung in Fulda und Hünfeld nach Modellregion-Entscheidung

In Fulda und Hünfeld herrscht dagegen Bedauern über die Entscheidung des Ministerpräsidenten. „Das ist eine Enttäuschung für uns, denn wir halten Fulda mit seiner Vielzahl an gut angenommenen Bürgertestzentren sowie mit seiner engen Kooperation mit Klinikum, Landkreis und Hochschule für gut aufgestellt und für das Pilotprojekt geeignet. Als Stadt Fulda hätten wir zusammen mit Hünfeld fast exakt die gleiche Größe wie Tübingen. Von daher hätte sich Fulda-Hünfeld in besonderer Weise für einen Modellversuch geeignet“, sagt Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU).

Auch in Hünfeld, das sich einen Tag nach Fulda als Modellregion beworben hatte, wurde die Entscheidung mit großer Ernüchterung aufgenommen. „Wir hatten ein hervorragendes Konzept, wir waren gut aufgestellt und alle Akteure haben mit hoher Motivation daran gearbeitet, den Zuschlag zu erhalten“, sagt Hünfelds Bürgermeister Benjamin Tschesnok (CDU). Die Bewerbung habe gerade bei den Einzelhändlern, aber auch der Gastronomie einige Hoffnungen geweckt, die nun enttäuscht würden.

Tschesnok sei sehr bewusst, dass das Land einen Modellversuch und keine breite Öffnungsstrategie verfolgt habe. Hünfeld und Fulda hätten allerdings aus seiner Sicht gute Voraussetzungen geboten, diesen Modellversuch mit einem hohen Maß an Sicherheit für alle Beteiligten durchführen zu können.

Video: Freiheit durch Freitesten: So geht Tübingen mit der Pandemie um

„Mehr als enttäuscht“ zeigt sich Hans-Dieter Alt, Schatzmeister der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Fulda (MIT) von der Entscheidung des Landes Hessen: „Das Konzept des MIT Fulda zum Testen und Innenstadtbesuch habe ich noch einmal in einer Video-Diskussionsrunde mit Kanzleramtsminister Helge Braun erläutert, der sich offen für umsetzbare Schritte gezeigt hat. Es gibt kein nachvollziebares Argument dafür, dass Fulda nicht berücksichtigt wird.“

„Das ist für die Region eine ganz negative Entscheidung“, fügt Alt hinzu. „Offenbar wird die gute Arbeit in Osthessen, wo wir Arbeitsabläufe haben und nicht vom Land alimentiert werden müssen, in Wiesbaden nicht geschätzt.“

Corona-Modellregion: Bürgermeister in Fulda und Hünfeld schauen nach vorn

In Fulda konzentriert die Stadt sich jetzt laut Heiko Wingenfeld darauf, eine Öffnung von Handel und Gastronomie zu ermöglichen, sobald die Pandemielage es zulasse. Und auch Benjamin Teschnock blickt nach vorn: „Jetzt müssen wir alle Kraft darauf richten, die Inzidenzzahlen zu senken und den Einzelhandel und die Gastronomie weiterhin so zu unterstützen, dass diese schwere Zeit auch ohne den Modellversuch gemeistert werden kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema