Die Station für die Corona-Impfung war auf dem Parkplatz des Rewe-Markts in Petersberg aufgebaut.
+
Die Station für die Corona-Impfung war auf dem Parkplatz des Rewe-Markts in Petersberg aufgebaut.

In Petersberg

Corona-Impf-Aktion auf Rewe-Parkplatz - Auch Skeptiker wurden überzeugt

  • Marcus Lotz
    VonMarcus Lotz
    schließen

Um Menschen ein niederschwelliges Impfangebot zu unterbreiten, haben am Samstag Dr. Adrian Kleemann und sein Team auf dem Rewe-Parkplatz in Petersberg gegen Corona geimpft. 

Petersberg - „Wir haben überlegt, ob wir solch eine Aktion anbieten wollen, weil die Impfquote immer noch zu niedrig ist und wir uns eine Steigerung erhofft haben“, erklärt Rewe-Betreiber Michael Wieber den Hintergrund der Aktion.

Während er spricht, kommen immer wieder Menschen an dem Stand vorbei, der aus einem Wohnmobil sowie Klapptischen und -bänken besteht. Einer, der sich an diesem Tag gegen Corona impfen lässt, ist Viktor Groß aus Schlitz im Vogelsberg. Der 25-Jährige ist durch den Tipp eines Arbeitskollegen auf die Aktion aufmerksam geworden. „Es ist derzeit schwierig, einen Impftermin zu bekommen, weil die Hausärzte alle voll sind. Deshalb ist das heute die perfekte Gelegenheit für mich.“ Auch ein Mann aus Großenlüder (Kreis Fulda) sagt: „Mein Hausarzt macht das gar nicht, deshalb war das heute sehr günstig für mich.“ (Mit unserem Corona-Ticker für Fulda bleiben Sie auf dem Laufenden)

Corona in Fulda: Menschen nutzen Impf-Aktion - auch Skeptiker überzeugt

Das Problem kennt auch Dr. Adrian Kleemann. „Die Impfung ist für Hausärzte derzeit ein Verlustgeschäft. Ich kann jeden verstehen, der sie nicht anbietet. Außerdem ist die Verteilung der Dosen problematisch: Bei sechs Dosen pro Fläschchen muss man bei jedem geöffneten Fläschchen schauen, dass man sie auch verteilt bekommt.“

An diesem Tag lassen sich auf dem Parkplatz insgesamt 67 Menschen mit dem Biontech-Impfstoff gegen Corona impfen. Nicht jeder kommt fest entschlossen zu dem Termin. Ein Mann, der immer wieder nachdenklich vor dem Plakat auf und ab läuft und dabei seinen Autoschlüssel in der Hand dreht, sagt, dass es schwierig sei, in der Medienlandschaft den Überblick zu behalten. „Im Internet sagt der eine das, der andere das. Ich bin sehr misstrauisch.“ Schließlich seufzt er und lässt sich den Anamnese-Bogen in die Hand geben. „Ich muss das machen, es hilft ja nichts.“

Gemeinsam mit Stefanie Schmack, Jennifer Groß, Christina Klaus und Stephanie Kleemann berät der Arzt, der lange eine Intensivstation geleitet hat, auch bei solchen Bedenken und klärt etwa darüber auf, warum Corona zwar nicht neu ist, die Covid-19-Variante allerdings schon – und warum es wichtig ist, sich dagegen zu impfen. „Insgesamt kommen heute eher Jüngere und es gibt mehr Erst- als Zweitimpfungen“, berichtet Jennifer Groß. In der Schlange, die sich bereits zu Beginn der Aktion vor der Station bildet, befinden sich aber auch ältere Menschen, die eine Booster-Impfung erhalten möchten.

Impf-Aktion in Petersberg gegen Corona - Gratis-Bratwurst für Impflinge

Unter den älteren Interessierten ist auch eine 81-Jährige aus Eichenzell, die in ihrem Leben noch keine einzige Impfung erhalten hat, sich aber nun gegen Corona impfen lassen möchte. Solch einen Fall hat auch das Impfteam nur sehr selten. Ihre Enkelin, die sie begleitet, war bereits an Corona erkrankt. „Meine Oma lebt mit im Haus und wir hatten große Angst, dass sie sich ansteckt. Da fiel der Entschluss, dass sie sich impfen lässt.“

Der Pieks ist schnell gesetzt, die 81-Jährige wirkt zufrieden. Als der Ärmel wieder nach unten gekrempelt wird, wird ihr wie jedem Impfling an diesem Tag eine Gratis-Bratwurst angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema