Im Impfbus des Landkreises Fulda sind täglich zwischen 80 und 90 Corona-Impfungen möglich.
+
Im Impfbus des Landkreises Fulda sind täglich zwischen 80 und 90 Corona-Impfungen möglich.

Bereits 1630 Impfungen

Corona-Impfbus tourt weiter durch den Kreis Fulda - teilweise keine Termine nötig

  • Leon Schmitt
    VonLeon Schmitt
    schließen

Etwa 1630 Impfungen, rund 700 zurückgelegte Kilometer und eine große Nachfrage: Seit Mitte November ist der Impfbus im Landkreis Fulda unterwegs. Teilweise sind Corona-Impfungen auch ohne Termine möglich - so wie am heutigen Dienstag in Rasdorf und am Mittwoch in Petersberg.

Fulda - Seit 22. November rollt der Corona-Impfbus durch den Kreis Fulda. Erster Halt war am Rathaus in Hofaschenbach. Wie der Landkreis mitteilt, waren die Termine damals innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. „Allgemein war und ist das Interesse am Service des Impfbusses groß“, heißt es in der Mitteilung zum Zwischenfazit.

„Der Impfbus ermöglicht vielen Bürgerinnen und Bürgern ein niedrigschwelliges und besonders wohnortnahes Impfangebot. Vor allem für ältere Menschen bietet der Impfbus eine weitere gute Impfmöglichkeit neben den Hausärzten und anderen dezentralen Angeboten“, erläutert Erster Kreisbeigeordneter Frederik Schmitt (CDU). (Mit dem Corona-Ticker für den Kreis Fulda bleiben Sie auf dem Laufenden.)

Corona in Fulda: Impfbus tourt durch den Landkreis

Da die Impfangebote im Landkreis Fulda Mitte November noch im Aufbau waren, sollte der Impfbus vor allem ein zusätzliches dezentrales Angebot sein. „Wir hatten die Hoffnung, dass wir über eine Organisation durch die Gemeinden möglichst viele ältere Personen erreichen, um diesen sehr zeitnah vor allem die Auffrischungsimpfungen zu ermöglichen.“ Deshalb wurden zunächst die terminierten Orte lediglich in den jeweiligen Gemeinden publik gemacht. Zudem war eine Terminvereinbarung notwendig.

„Da die Gemeinden sowohl die gezielte Werbung für den Impfbus in ihren Ortsteilen als auch die Terminvereinbarung übernommen haben, gilt unser besonderer Dank den zahlreichen Verantwortlichen in den Gemeindeverwaltungen. Die Zusammenarbeit der vergangenen zwei Monate lief sehr gut. Durch die engagierte Vorbereitung der Gemeinden war der Ablauf vor Ort an den entsprechenden Tagen problemlos möglich. Ohne diese Unterstützung könnte der Impfbus nicht in diesem Maße eingesetzt werden“, dankte Schmitt den Verantwortlichen.

Video: Mit dem Piks gegen Omikron - Wie gut schützt die Impfung?

Seit November war der Impfbus in Hofaschenbach, Hosenfeld, Großenlüder, Eichenzell, Rasdorf, Schmalnau, Eiterfeld, Bad Salzschlirf, Burghaun, Oberkalbach, Dipperz, Michelsrombach, Flieden, Fulda, Neuhof, Petersberg, Gersfeld und Büchenberg. Zwischen 10 und 15.30 Uhr haben jeweils ein Arzt und zwei Medizinische Fachangestellte die Impfungen vor Ort durchgeführt und pro Stunde rund 15 bis 20 Personen geimpft. Täglich sind zwischen 80 und 90 Impfungen möglich. Am Rewe-Parkplatz in Petersberg war die Nachfrage besonders groß: Dort wurden am 3. Januar 112 Personen geimpft.

Insgesamt wurden bislang rund 1630 Impfungen (Stand 10. Januar) im Impfbus verabreicht, davon 70 Erstimpfungen, 40 Zweitimpfungen und 1520 Booster-Impfungen.

Corona-Impfbus von Montag bis Freitag unterwegs - hier hält er ohne Termin

Derzeit ist der Impfbus von Montag bis Freitag unterwegs. Zum Teil ist eine Impfung auch ohne Termin möglich: Am Dienstag, 11. Januar, steht der Impfbus in Rasdorf am Anger und am Mittwoch, 12. Januar, auf dem Rathausplatz in Petersberg. Zudem sind Impfungen ohne Termin am 19. und 20. Januar auf dem Universitätsplatz und am 21. Januar vor dem Ehrenhof es Stadtschlosses Fulda möglich. Die Impfungen werden zwischen 10 und 15.30 Uhr angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema