Der Briefkasten bleibt bei einem Kunden in Gläserzell leer, weshalb er seine Impfung verpasst hat.
+
Der Briefkasten bleibt bei einem Kunden in Gläserzell leer, weshalb er seine Impfung verpasst hat.

Leere Briefkästen

Brief kommt zu spät, Corona-Impfung verpasst: Strafanzeige gegen die Post?

  • Leon Weiser
    vonLeon Weiser
    schließen

Nicht zugestellte Zeitschriften und Briefe sowie ein verpasster Impftermin: Seit zwei Wochen bekommen mehrere Einwohner in Gläserzell nicht mehr ihre Post zugestellt. Ein Ärgernis mit Folgen.

Gläserzell - Bereits seit zwei Wochen wartet ein Ehepaar aus Gläserzell im Kreis Fulda auf seine Post – die aber nicht ankommt. „Wir bekommen sonst wirklich jeden Tag Briefe, mein Schwager wohnt auch mit im Haus, und er erhält auch keine Post“, erklärt der Gläserzeller, der namentlich nicht genannt werden möchte. Auch abonnierte Zeitschriften, die normalerweise zu bestimmten Tagen kämen, seien nicht im Briefkasten gelandet. Aber nicht nur er selbst sei von dem Problem betroffen, sondern auch seine Nachbarn, die in derselben Straße wohnen. Diese würden auch keine Post bekommen, dafür allerdings Einwohner, die nur wenige Straßen weiter wohnen.

„Wenn es bei mir nur die Zeitschriften betreffen würde, wäre es nicht so schlimm. Allerdings habe ich durch die ausbleibende Post meine erste Impfung verpasst“, erklärt der Betroffene. Diese hätte er am 30. April erhalten sollen, aber die Benachrichtigung blieb ebenfalls aus, da diese als Brief verschickt wurde. Zwar sei er zehn Tage später geimpft worden, jedoch habe sich dadurch auch der Termin der Zweitimpfung nach hinten verschoben. Vor allem dieser Aspekt ärgert den Gläserzeller. Auch Rechnungen seien nicht eingetrudelt, weshalb er schon Anrufe erhalten habe, dass er diese bezahlen müsse.

Fulda: Brief kam zu spät, Corona-Impfung verpasst - Zeigt Gläserzeller die Post an?

Die Deutsche Post hat keine Erklärung für die ausbleibende Zustellung. „Natürlich kann es sein, dass mal ein Brief durchrutscht. Aber dass es zwei Wochen lang keine Zustellung gibt, ist eigentlich unmöglich“, erklärt Sprecher Andreas Böhm. Allerdings gibt er zu bedenken, dass wegen der Corona-Pandemie aktuell mehr zu arbeiten sei. Bei der Post sei dies wegen der guten personellen Aufstellung aber kein Problem.

Das betroffene Ehepaar habe nach eigener Aussage bereits zweimal bei der Post angerufen. „Die Dame am Telefon war sehr nett. Sie hat mir und meiner Frau jeweils gesagt, sie würde der Sache nachgehen. Aber wir haben seitdem nichts mehr von der Post gehört“, schildert der Gläserzeller. Auch Postautos habe er im Ort gesehen, jedoch hätten diese nicht in der Straße gehalten.

Wegen der Pandemie habe seine Frau online Kleidung bestellt. Diese Pakete hingegen seien angekommen. Bei einer Lieferung habe die Frau den Postboten auf die fehlenden Briefe angesprochen – und dieser wurde in seinem Auto auch fündig. „Er hat auf die Schnelle gesucht und tatsächlich vier Briefe für uns gefunden. Diese waren von Ende April, also lagen sie bestimmt wochenlang im Auto“, vermutet der Gläserzeller. (Lesen Sie hier: Ab Juni kann sich jeder in Hessen für Corona-Impfung registrieren)

Video: Corona-Impfung - Spätestens 2022 wohl Auffrischung nötig

Pressesprecher Andreas Böhm erläutert: „Die Autos werden nach jeder Tour ausgeräumt. Es kann eigentlich nicht sein, dass dann so ein alter Brief auftaucht.“ Es könne zwar vorkommen, dass eine Tour abgebrochen werde, wenn beim Fahrer Probleme auftreten, aber dann „setzen wir einen Fahrer ein, der seine eigene Tour beendet hat. Allerdings kann es vorkommen, dass die neue Fahrt wegen der erhöhten Arbeitszeit nicht beendet werden kann. Aber am nächsten Tag beginnen wir dann da, wo wir aufgehört haben“, sagt der Pressesprecher. Zudem könne – im Gegensatz zu Paketlieferungen – nicht verfolgt werden, ob Briefe überhaupt hätten ankommen sollen. Der Gläserzeller überlegt derweil, Strafanzeige wegen Postunterschlagung zu erstatten.

Bereits im Jahr 2018 berichteten wir über Probleme bei der Postzustellung. Auch da seien bei mehreren Personen Briefe und auch Pakete erst mit großer Verzögerung angekommen. Eine Erklärung hatte die Deutsche Post damals nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema