Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Fulda, die nicht mehr mobil sind und nicht selbstständig zum Impfzentrum kommen können, haben die Möglichkeit, sich für eine mobile Impfung zu Hause anzumelden. (Symbolfoto)
+
Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Fulda, die nicht mehr mobil sind und nicht selbstständig zum Impfzentrum kommen können, haben die Möglichkeit, sich für eine mobile Impfung zu Hause anzumelden. (Symbolfoto)

News-Ticker

Corona in Fulda: Impfungen jetzt auch zu Hause möglich - Inzidenz (52,0) unter Hessen-Schnitt

Die Corona-Inzidenz im Landkreis Fulda sinkt am Freitag auf 52,0 und damit unter den Hessen-Schnitt (61,1; Zahl vom Freitag). Das Robert Koch-Institut meldet für den Kreis 24 Neuinfektionen. Der Landkreis Fulda kündigt an, dass Corona-Impfungen für bestimmte Gruppen nun auch zu Hause möglich sind.

  • Corona in Fulda: Die Inzidenz im Landkreis Fulda sinkt am Samstag auf 52,0 Das RKI meldet 24 Neuinfektionen.
  • Corona-Impfungen sollen nach Angaben des Landkreises Fulda für bestimmte Gruppen nun auch zu Hause möglich sein (Meldung vom 26. Februar, 15.43 Uhr).
  • Dieser News-Ticker zur Corona-Situation in Fulda wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 27. Februar, 10.40 Uhr: Innerhalb eines Tages sind in Landkreis Fulda 24 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage, lag bei 52,0 wie aus Daten des Robert Koch-Instituts vom Samstag (Stand 3.10 Uhr) hervorgeht.

Corona in Fulda: RKI meldet 24 Neuinfektionen - Fulda (52,0) unter Hessen-Schnitt (61,1)

Am Freitag hatte sie bei 54,2 gelegen. Nach den RKI-Zahlen vom Samstag sank die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Fulda also weiter. In den vergangenen sieben Tagen wurde im Landreis Fulda insgesamt 116 neue Corona-Infektionen gemeldet. Bislang starben an oder mit Corona nach RKI-Angaben 209 Personen.

+++ 15.43 Uhr: Personen der Priorisierungsgruppe eins und zwei, die auch nicht mit Unterstützung von Angehörigen, Freunden und sonstigen Diensten das Impfzentrum aufsuchen können, erhalten die Möglichkeit, zu Hause geimpft zu werden. Dazu können die betreffenden Personen Kontakt mit den Impflotsen ihrer Gemeinde aufnehmen. Die Kontaktdaten der Impflotsen können über die Gemeinde erfragt werden. Das teilt der Landkreis Fulda in einer Pressenotiz mit.

Auch Personen, die bereits das Rückmeldeformular zur häuslichen Impfung an das Regierungspräsidium Kassel gesendet haben, können sich an ihre Impflotsen wenden, um eine Impfung zu Hause zu beantragen. Sie müssen dazu nicht auf die Rückmeldung vom Regierungspräsidium warten, heißt es in der Mitteilung.

Corona im Landkreis Fulda: Impfungen für Bürger zu Hause möglich

Die Impflotsen stellen den immobilen Personen einen Meldebogen zur Verfügung, der dann an den Landkreis Fulda übermittelt wird. Die Impflotsen können zudem beim Ausfüllen der Meldebögen helfen. Der Landkreis Fulda wird zunächst die Anmeldungen sammeln, um dann die Routen für die Impfungen koordinieren und terminieren zu können. Die mobilen Impfungen benötigen somit noch etwas Vorbereitungszeit. Die Personen, die sich über die Impflotsen zu einer Impfung zu Hause angemeldet haben, erhalten schriftlich ihren Termin.

Der Landkreis Fulda weist darauf hin, dass ausschließlich Bürgerinnen und Bürger dieses Impfangebot zu Hause wahrnehmen können, die nicht mehr mobil sind. Alle anderen müssen einen Termin online unter impfterminservice.hessen.de oder telefonisch unter 116117 für das Impfzentrum vereinbaren.

Update vom 26. Februar, 9.58 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet für den Kreis Fulda am Freitag 8035 Corona-Infektionen, das sind 14 mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz beläuft sich auf 54,2 und sinkt damit im Vergleich zum Vortag. Der Hessen-Schnitt beträgt 61,2.

Der Landkreis Fulda meldet einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. „Eine 72-jährige Person verstarb im Krankenhaus“, heißt es in der Mitteilung. Damit steigt die Zahl der Corona-Todesfälle von 212 auf 213.

Update vom 25. Februar, 9.19 Uhr: Innerhalb eines Tages sind in Landkreis Fulda 17 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage, lag bei 60,5 wie aus Daten des Robert Koch-Instituts vom Donnerstag (Stand 3.10 Uhr) hervorgeht.

Corona in Fulda: RKI meldet 14 Neuinfektionen - Fulda unter Hessen-Schnitt

Am Mittwoch hatte sie bei 64,5 gelegen. Nach den RKI-Zahlen vom Donnerstag sank die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Fulda also weiter. In den vergangenen sieben Tagen wurde im Landreis Fulda insgesamt 135 neue Corona-Infektionen gemeldet. Bislang starben an oder mit Corona nach Angaben des Landkreises 212 Personen. Das RKI meldet für den Kreis 208 Todesfälle.

+++ 12.07 Uhr: Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis Fulda, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, ist von 204 auf 212 gestiegen, meldet der Landkreis. Bei fünf der acht Todesfälle (82, 83, 87, 88 und 90 Jahre) handelt es sich um Nachmeldungen von Dezember aus einer Pflegeeinrichtung in Hilders.

Zwei weitere Personen (77 und 83 Jahre) lebten zuvor in Pflegeeinrichtungen in Hünfeld und Eiterfeld. Eine 68-jährige Person verstarb im Krankenhaus.

Update vom 24. Februar, 9.25 Uhr: Für den Kreis Fulda meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwoch 8004 Infektionen mit dem Coronavirus. Das sind 19 mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 64,5 und sinkt damit leicht.

Update vom 23. Februar, 8.21 Uhr: 7985 Corona-Infektionen hat das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstag für den Landkreis Fulda gemeldet - das sind zwei Fälle mehr als am Vortag. Außerdem sinkt die Corona-Inzidenz weiter. Der Wert liegt aktuell bei 70,4.

Unterdessen haben viele Unternehmen in Fulda das Vertrauen in die Politik komplett verloren, denn die Corona-Hilfszahlungen tröpfeln, kommen gar nicht oder zu spät an

Corona in Fulda: RKI meldet 19 Neuinfektionen - Kritik an Politik

Update vom 22. Februar, 8.14 Uhr: Für den Landkreis Fulda hat das Robert Koch-Institut (RKI) am Montag 7983 Corona-Infektionen gemeldet - das sind 19 mehr als am Vortag. Die Corona-Inzidenz sinkt im Vergleich zum Vortag (78,9) auf 76,6. Dennoch liegt der Kreis weiterhin über dem Hessen-Durchschnitt. Die hessenweite Inzidenz beträgt nämlich 59,7.

Update vom 21. Februar, 9.16 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet für den Kreis Fulda am Sonntag 7964 Corona-Infektionen. Das sind 28 mehr als am Vortag. Mit 78,9 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz klar über dem Hessen-Durchschnitt, der 60,0 beträgt.

Update vom 20. Februar, 9.30 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 7936 Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Fulda, das sind 25 mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 68,6 und liegt damit über dem Hessen-Schnitt (57,3).

+++ 15.40 Uhr: Die Stadt und der Landkreis Fulda verteilen 159.000 Masken an Schulen im Kreisgebiet. Die Schülerinnen und Schüler der Vorklassen, der Vorlaufkurse und der Jahrgangsstufen 1 bis 4 erhalten als Erstausstattung fünf medizinische Masken für Kinder, die Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 erhalten fünf medizinische Masken für Erwachsene. Die Masken werden entsprechend der Schülerzahlen an die Schulen verteilt.

„Wir hoffen, mit dieser Maßnahme dem Schulpersonal sowie den Schülerinnen und Schülern die Angst vor einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus ein Stück weit zu nehmen. Wir wollen mit der Verteilung einen kleinen Beitrag zur Rückkehr zu einer schulischen Normalität leisten“, erklärt Landrat Bernd Woide (CDU).

Corona in Fulda: Stadt und Landkreis verteilen Masken an Schüler

Ab Montag findet für viele Schülerinnen und Schüler wieder der Unterricht in den Schulen statt. Vorklassen, Vorlaufkurse und die Jahrgangstufen eins bis sechs werden in geteilten Klassen im Wechselunterrichts-Modell an die Schulen zurückkehren. Die Jahrgangstufen ab Klasse sieben sollen baldmöglich je nach Infektionsgeschehen folgen.

Update vom 19. Februar, 10.31 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet 7911 Corona-Infektionen im Landkreis Fulda, das sind 30 mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt laut RKI leicht auf 62,3. Gestern lag sie bei 63,6. Fulda liegt damit noch knapp über dem Hessen-Schnitt, der 56,6 beträgt.

+++ 15.22 Uhr: Aufgrund der sinkenden Corona-Zahlen öffnet die Sparkasse Fulda wieder zwölf Filialen. Ein Schritt Richtung Normalität: Über diesen würde sich wohl auch das Abfallbeseitigungsunternehmen Veolia in Eichenzell freuen. Während in Corona-Zeiten insgesamt mehr Müll anfällt, sind Veolia durch geschlossene Läden und Gewerbebetriebe große Abfallmengen weggebrochen.

Update vom 18. Februar, 9.08 Uhr: Im Kreis Fulda sind nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) erneut 31 Corona-Fälle gemeldet worden. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag auf 63,6 (Stand 4.29 Uhr). Seit Pandemie-Beginn haben sich im Landkreis 7881 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Mit einer Inzidenz von 63,6 liegt der Kreis Fulda weiterhin über dem Hessen-Schnitt (hier geht es zum Corona-Ticker für Hessen). Der Main-Kinzig-Kreis hat aktuell die höchste Inzidenz in Hessen.

+++ 16.08 Uhr: Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis Fulda, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, ist von 203 auf 204 gestiegen, meldet der Kreis. Die verstorbene Person im Alter von 82 Jahren lebte zuvor in einer Pflegeeinrichtung in Bad Salzschlirf.

Update vom 17. Februar, 8.37 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für den Kreis Fulda am Mittwoch 7850 Infektionen mit dem Coronavirus, das sind 31 mehr als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz beläuft sich laut RKI auf 60,9. Damit sinkt die Corona-Inzidenz leicht, gestern lag sie noch bei 61,8.

Corona in Fulda: RKI meldet 31 Neuinfektionen - Inzidenz sinkt leicht

Erstmeldung vom 16. Februar: „Neben den bisherigen Infektionsschwerpunkten bei der Caritas sowie in Pflegeeinrichtungen in Neuhof und Eiterfeld gibt es aktuell zwei weitere Schwerpunkte“, meldet der Landkreis Fulda. Mehrere laborbestätigte Fälle einer Corona-Infektion seien in einer Pflegeeinrichtung in Bad Salzschlirf sowie in der Kindertagesstätte Kurparkpiraten in Bad Salzschlirf aufgetreten.

In der Pflegeeinrichtung in Bad Salzschlirf sind nach den Angaben des Landkreises neun Bewohnerinnen und Bewohner sowie zwei Beschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet worden. In der Einrichtung sind sowohl die erste als auch die zweite Corona-Impfung erfolgt. In der Kita Kurparkpiraten in Bad Salzschlirf seien zwei Kinder und zwei Erzieher positiv auf das Virus getestet worden. „Das Gesundheitsamt des Landkreises Fulda steht mit beiden Einrichtungen in engem Kontakt und hat alle weiteren Maßnahmen ergriffen“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Video: Johnson & Johnson beantragt Zulassung für Corona-Impfstoff

Die Zahl der Todesfälle von positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getesteten Personen ist von 200 auf 203 gestiegen, meldet der Kreis Fulda. Verstorben sind drei Personen im Alter von 73, 81 und 83 Jahren im Krankenhaus. Hier finden Sie den bisherigen Corona-Ticker zur Lage im Landkreis Fulda.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema