Fulda ist am Samstag in Stufe 2 aufgerückt. Damit ist ein Corona-Test in der Außengastronomie nicht mehr notwendig.
+
Fulda ist am Samstag in Stufe 2 aufgerückt. Damit ist ein Corona-Test in der Außengastronomie nicht mehr notwendig.

Eine Übersicht

Kreis Fulda wechselt in Stufe 2: Diese Corona-Regeln sind jetzt gelockert

  • Lea Marie Kläsener
    vonLea Marie Kläsener
    schließen

Weil die Corona-Inzidenz im Kreis Fulda stabil unter 50 geblieben ist, ist der Kreis am Samstag in die Stufe 2 im hessischen Landesplan gewechselt. Die Fuldaer können sich über weitreichende Lockerungen freuen.

Fulda - Essen im Restaurant, ohne Termin in der Stadt einkaufen gehen und wieder mehr Freunde und Bekannte treffen: Das ist seit Samstag in Fulda wieder möglich, weil die Corona-Inzidenz im Kreis zuvor fünf Tage lang unter 50 geblieben ist. Das hatte der Landkreis Fulda auf Nachfrage unserer Zeitung am Freitag bestätigt, und auch das Land Hessen meldete die Rückstufung des Kreises.

Corona-Lockerungen: Am Samstag wechselt der Kreis Fulda auf Stufe 2

Für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen bedeutet das: Kein Homeschooling mehr, sondern Präsenzunterricht in Schule. Die Kinder und Jugendlichen müssen sich aber zweimal pro Woche auf das Coronavirus testen lassen. (Weitere Lockerungen siehe Kasten)

Am Montag hatte der Kreis Fulda die Lockerungsstufe 1 erreicht, und unter anderem konnte die Außengastronomie wieder öffnen. Die Fuldaer haben das genutzt und nach der langen Corona-Pause Speisen und Getränke in der Sonne genossen.

Öffnungsschritte Landesstufe 2

Kontakte: Möglich sind zwei Haushalte oder 10 Personen. Geimpfte und Genesene sowie Kinder unter 14 Jahren zählen dabei nicht mit.

Einkaufen: Alle Geschäfte werden mit Zugangsbeschränkungen und Maskenpflicht geöffnet. Ein aktueller Corona-Test wird empfohlen.

Gastronomie und Tourismus: Auch drinnen kann mit Auflagen geöffnet werden. Dazu zählen ein aktueller Corona-Test, Abstand, die Sitzplatzpflicht und die Aufnahme der Kontaktdaten der Gäste. Draußen gilt weiterhin: Abstand, eine Sitzplatzpflicht und die Aufnahme der Kontaktdaten. Ein aktueller Test wird empfohlen.

Clubs und Diskotheken: Die Öffnung als Bar oder Gastronomie ist möglich.

Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen unter Auflagen geöffnet werden. In Betrieben mit Gemeinschaftseinrichtungen darf die Auslastung bei maximal 75 Prozent liegen. Es soll Corona-Tests bei der Anreise sowie zweimal pro Woche geben.

Sport: Auch Mannschaftssport ist mit Hygieneauflagen möglich. Ein aktueller Test wird bei Mannschaftssport und in Fitnessstudios empfohlen. Auch die Öffnung von Schwimmbädern, Thermalbädern, Saunen und ähnliche Einrichtungen mit Personenbegrenzung und Zutrittsregelung sowie Terminvereinbarung, ebenfalls Testempfehlung, sind möglich.

Kultur und Freizeit: Mit Auflagen werden auch Innenräume von Freizeitparks geöffnet. Ein aktueller Test wird empfohlen.

Veranstaltungen: Drinnen können sich bis zu 100 ungeimpfte Personen mit Auflagen aufhalten. Erforderlich sind ein aktuelles negatives Test-Ergebnis und die Kontaktdatenerfassung. Mehr Teilnehmer sind im Einzelfall möglich. Draußen: Bis 200 ungeimpfte Personen sollen erlaubt werden. Ein aktueller Test wird empfohlen.

Alkohol: Alkohol ist auf publikumsträchtigen Plätzen (außerhalb der Gastronomie) verboten. Außerdem gilt für alle öffentlich zugänglichen Gebäude, Fußgängerzonen, die generelle Empfehlung der medizinischen Maske in Innenräumen und immer, wenn die Mindestabstände nicht gehalten werden können.

Dienstleistungen und Körperpflege: Mit Auflagen kann geöffnet werden. Dazu zählen die Terminpflicht und die Kontaktdatenerfassung. Ein aktueller Corona-Test wird empfohlen.

Kita: Es gilt Regelbetrieb unter Pandemie-Bedingungen.

Schule: Alle Klassen haben wieder Präsenzunterricht. Es gibt eine Testpflicht zweimal pro Woche.

Video: Corona regional - Das Update für Hessen am 4. Juni

Fulda wechselt am Samstag gemeinsam mit dem Schwalm-Eder-Kreis in Stufe 2, in der sich bereits 18 andere Kreise und Städte befinden. Am Donnerstag hat der Landkreis Waldeck-Frankenberg als letztes in Hessen die erste Lockerungsstufe erreicht. Die strengen Corona-Regeln der Bundesnotbremse gelten somit in Hessen in keinem Kreis und keiner kreisfreien Stadt mehr.

Der Vogelsbergkreis war am Mittwoch, 26. Mai, in die Landesstufe 2 gerückt. Im Main-Kinzig-Kreis gelten seit Donnerstag, 3. Juni, die weitreichenden Corona-Lockerungen der Stufe 2.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema