Die Läden sind dicht, die Pendler im Homeoffice. Die Folge: leerstehende Parkhäuser
+
Die Läden sind dicht, die Pendler im Homeoffice. Die Folge: leerstehende Parkhäuser

Parkeinnahmen brechen ein

Corona im Kreis Fulda: Aus diesen Gründen herrscht im Lockdown Flaute in den Parkhäusern

  • Leon Weiser
    vonLeon Weiser
    schließen
  • Alina Komorek
    Alina Komorek
    schließen

Wegen des Lockdowns suchen weniger Menschen die Innenstädte auf. Das ist auch an den Einnahmen der Städte Fulda und Hünfeld durch die Parkgebühren erkennbar. Grund für den Rückgang sind aber nicht nur die Geschäftsschließungen. 

Fulda/Hünfeld - Leere Straßen und verschlossene Türen: In den Innenstädten ist im Moment wenig los. Wer dieser Tage einen Parkplatz in Fulda oder Hünfeld sucht, wird schnell fündig.

Der Corona-Lockdown wirke sich auch auf die Parkplatzsituation in der Stadt Fulda aus, erklärt Johannes Heller, Pressesprecher der Stadt. „In den von Fulda bewirtschafteten Parkhäusern und -plätzen sind die Einnahmen sowohl während des ersten Lockdowns als auch jetzt beim zweiten Lockdown seit November jeweils um circa 80 bis 90 Prozent zurückgegangen“, sagt Heller. (Lesen Sie hier: Chaos um kostenlose Corona-Schnelltests: Ärzte und Apotheker in Fulda ratlos)

Leere Parkhäuser im Kreis Fulda: Pendler sind wegen Corona eher im Homeoffice

An den Straßenparkplätzen falle der Rückgang zwar geringer aus, doch auch hier sei die Entwicklung ähnlich, so Heller. Dass die Geschäfte geschlossen sind, stelle aber nicht den Hauptgrund für den Rückgang der Einnahmen über die Parkgebühren dar: „Die Parkeinrichtungen sind nicht nur von der Frequentierung der Innenstadt abhängig, sondern vor allem von der Frequentierung des Bahnhofes und des Kongresszentrums“, ergänzt Heller.

Besonders spürbar seien daher die Auswirkungen ausgefallener Tourismus- und Geschäftsreisen. Pendler arbeiteten seit Beginn der Corona-Pandemie vermehrt im Home-Office. Während der Sommermonate habe Fulda über die Parkgebühren in der Innenstadt deutlich mehr eingenommen, sagt Heller. Daran seien die Lockerungen der Maßnahmen deutlich erkennbar. (Lesen Sie hier: Mit dem Corona-Ticker für Fulda bleiben Sie auf dem Laufenden)

Leere Parkhäuser im Kreis Fulda: Hünfeld senkte Parkgebühren

Für die Parkplätze in Hünfeld sind sowohl die Stadt als auch die Stadtwerke verantwortlich. Ähnlich wie in Fulda sei die Anzahl der Besucher in Hünfeld im Corona-Lockdown zurückgegangen, beschreibt Helmut Käsmann, Pressesprecher der Stadt. Um die Innenstadt dennoch attraktiver zu gestalten, ging die Stadt Hünfeld bereits im Dezember einen ungewöhnlichen Weg: „Die Stadtwerke hatten die Parkgebühren ausgesetzt, um damit den Kunden symbolisch die Mehrwertsteuersenkung weiterzugeben“, sagt Käsmann.

Bereits in einer Beratung im Dezember wurde dann aber abgelehnt, die Gebühren über den Dezember hinaus zu erlassen. „Derzeit kann noch nicht abgeschätzt werden, ob nochmals eine Aussetzung der Parkgebühren erfolgen wird“, äußert Thomas Henkel, Prokurist der Stadtwerke Hünfeld. „Dennoch sind die Einnahmen im Bereich der Stadtwerke im vergangenen Jahr um circa 20 Prozent gesunken.“

Video: Infektionsgefahr und Home Office: So hat Corona die Mobilität verändert

Wegen der geringen Besucherzahl würden Parkplätze und -häuser weniger frequentiert, was zwangsläufig einen Rückgang der Parkgebühreneinnahmen ergebe, meint Henkel. Die Gebühren in Hünfeld seien im Vergleich zu anderen Städten recht gering, erklärt der Prokurist, es gebe sogar einige gebührenfreie Parkplätze.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema