Immer mit Maske: Azubis im Technischen Produktdesign an der Ferdinand-Braun-Schule mit Lehrer Christoph Helfbernd.
+
Immer mit Maske: Azubis im Technischen Produktdesign an der Ferdinand-Braun-Schule mit Lehrer Christoph Helfbernd.

Schule in Fulda besonders betroffen

Corona: Immer mehr osthessische Schüler müssen in Quarantäne – so reagieren die Landkreise

  • Volker Nies
    VonVolker Nies
    schließen

Bundesweit schießt die Zahl der Schüler, die sich zuhause in Corona-Quarantäne befinden, in die Höhe. Auch in Osthessen müssen viele Schüler, oft ganze Klassen, in häusliche Isolierung. Allein im Kreis Fulda sind 1000 Schüler in Absonderung.

+++ 16.32 Uhr: Entsprechend der hohen Corona-Infektionszahlen im Main-Kinzig-Kreis sind auch am Freitag wieder einige Meldungen aus den Schulen eingegangen. Das Gesundheitsamt betreut insgesamt 14 neue Fälle an elf Schulen.  Die Beruflichen Schulen in Gelnhausen sind mit drei Fällen betroffen, an der Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold wurde bei einem Schüler und zwei Lehrkräfte das Coronavirus nachgewiesen.

Jeweils einen Fall gibt es an der Katharina-von-Bora-Schule und dem Lichtenberggymnasium in Bruchköbel sowie der Grundschule Rückingen (Erlensee). In Hanau sind die Eugen-Kaiser-Schule betroffen, die Lindenauschule, die Karl-Rehbein-Schule und die Heinrich-Heine-Schule.

Corona: Immer mehr Schüler müssen in Quarantäne – so reagieren die Landkreise

Jeweils zwei Corona-Fälle gibt es zudem im Schulzentrum Hessen-Homburg und an den Kaufmännischen Schulen. Zudem werden im Main-Kinzig-Kreis auch mehrere Fälle in Kindertagesstätten vom Gesundheitsamt betreut und die betreffenden Personen jeweils direkt informiert. Eine öffentliche Mitteilung darüber erfolgt in der Regel nicht, teilte der Main-Kinzig-Kreis abschließend mit.

Erstmeldung 13. November, 10.33 Uhr: 300.000 Schüler befänden sich in Deutschland derzeit in Quarantäne – sechs Mal so viel wie Ende September. Diese Schätzung gab der Deutsche Lehrerverband am Mittwoch, 11. November, heraus. Als wollte der Vogelsbergkreis die Entwicklung bestätigen, meldete er am Donnerstag so viele Quarantäne-Fälle wie noch nie:

Er schickt an der Lauterbacher Haupt- und Realschule an der Wascherde die komplette Jahrgangsstufe sechs in Quarantäne. Nachdem dort Corona-Fälle aufgetreten waren, beachteten einige Schüler die Hygieneregeln nicht, teilweise wurde die Maskenpflicht verletzt. „Eine strukturierte Nachverfolgung von Kontaktpersonen war so unmöglich. Deshalb haben wir die gesamte Jahrgangsstufe in Quarantäne geschickt“, erläutert Vize-Landrat Dr. Jens Mischak (CDU).

Corona in Osthessens Schulen: Viele Schüler in Fulda und im Vogelsbergkreis in Quarantäne

In Quarantäne befinden sich bereits zwei Klassen der Lauterbacher Eichberg-Grundschule und eine Klasse der Alsfelder Brüder-Grimm-Förderschule. Wie viele Vogelsberger Schüler wegen Corona insgesamt in Quarantäne sind, konnte das Amt in Lauterbach am Donnerstag nicht sagen.

Auch im Kreis Fulda müssen etliche Klassen wegen Corona-Infektionen zuhause bleiben. Seit 1. November sind etwa 1000 Schüler in Quarantäne, berichtet Kreissprecherin Leoni Rehnert. Ende September waren es etwa 30.

Lesen Sie hier: Zweiter Corona-Lockdown: Die Schulen bleiben aber geöffnet - Das sagen Schulleiter in Fulda dazu

Viele Quarantäne-Fälle in Fulda - Kreis will seine Corona-Strategie ändern

Der Kreis wolle seine Strategie ändern, sagt die Sprecherin. Bis Mitte Oktober hat der Kreis Fulda meist die direkten Sitznachbarn eines positiven Corona-Falles quarantänisiert. „Mit dem massiven Anstieg der Infektionszahlen ab Mitte Oktober sind wir aus Gründen der Risikoabwägung dazu übergegangen, die gesamte Klasse zu quarantänisieren. Wir prüfen derzeit wieder jeden neuen Indexfall auf die Möglichkeit, nur die unmittelbaren Sitznachbarn zu quarantänisieren.“

Immer mit Maske: Azubis im Technischen Produktdesign an der Ferdinand-Braun-Schule mit Lehrer Christoph Helfbernd.

An der Marienschule in Fulda waren vor einigen Tagen zwei Klassen in Quarantäne, jetzt ist es nur noch eine Schülerin, sagt der kommissarische Schulleiter Karsten Keller. An der Jahnschule in Hünfeld waren in der vergangenen Woche elf Lehrer und zwei Klassen vorsorglich zu Hause geblieben – jetzt ist es nur eine Schülerin, berichtet der stellvertretende Schulleiter Lee Lonsdale, am Wigbert-Gymnasium in Hünfeld sind zehn Schüler wegen Corona in Quarantäne, sagt Schulleiter Markus Bente.

Corona in Fulda: Richard-Müller-Schule von Quarantäne-Fälle am stärksten bettroffen

Die am stärksten betroffene Schule in der Region dürfte die Richard-Müller-Schule in Fulda sein – sie ist allerdings auch eine der größten Schulen. Vier Klassen – Vollzeit- wie Berufsschulklassen – sind aktuell wegen Corona in Absonderung, zwei weitere Klassen sind gerade daraus zurückgekehrt. Schulleiterin Claudia Hümmler-Hille ärgert sich, dass sich die Vorgaben für die Schulen so oft ändern: Mal werden bei einem Verdachtsfall komplette Klassen nach Hause geschickt, mal nur die unmittelbaren Sitznachbarn.

Video: 3000 Schulen in Deutschland sind wegen Corona-Fällen nicht mehr im Regelbetrieb

Berufsschulen sind nicht immer stärker gefährdet. Die Ferdinand-Braun-Schule etwa hat derzeit gar keinen Quarantänefall wegen Corona. Eine Klasse ist am Montag dieser Woche aus der Isolierung in den Unterricht zurückgekehrt, teilt Schulleiterin Ulrike Vogler mit.

Main-Kinzig-Kreis ändert Corona-Strategie - Zahl der Schüler in Quarantäne konstant

An der Kinzig-Berufsschule in Schlüchtern waren am Donnerstag 25 Schüler in Isolierung, heute sind es nur noch fünf, erklärt Schulleiter Karsten Günder.

Im Main-Kinzig-Kreis ist die Zahl der Schüler in Absonderung in etwa gleich geblieben, sagt Kreispressesprecher John Mewes: Ende September waren es 424 Schüler und 15 Lehrer, jetzt sind es 500 Schüler und 42 Lehrer. Die Zahl ist deshalb fast konstant, weil der Kreis in Bezug auf die Corona-Maßnahmen sein Vorgehen angepasst hat (Mit dem Corona-Ticker für den Main-Kinzig-Kreis bleiben Sie auf dem Laufenden). Kontakte der zweiten Kategorie – also etwa Mitschüler, die den Abstand gewahrt haben – werden seit Anfang November nicht mehr isoliert, damit der Unterricht aufrecht erhalten werden kann. Nach dem alten Konzept wären weitere 1200 Schüler in Quarantäne. Unterdessen testet der Main-Kinzig-Kreis außerdem einen Luftfilter vom Autozulieferer Woco im Kampf gegen das Coronavirus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema