Das Rosenbad in Fulda.
+
Auch im zweiten Corona-Jahr ist das Becken im Rosenbad wieder in Bahnen unterteilt, auf denen jeweils in eine festgelegte Richtung geschwommen wird.

Tickets gibt es online

Rosenbad in Fulda öffnet früher: Samstag um 9 Uhr geht es los - diese Regeln müssen Besucher beachten

  • Eike Zenner
    vonEike Zenner
    schließen

Gute Nachrichten für alle Freibad-Fans in Fulda: Vor dem Hintergrund fallender Inzidenzwerte kann die Badesaison im Rosenbad bereits zwei Tage früher starten als angekündigt. Samstag (12. Juni) um 9 Uhr geht es los - mit Online-Tickets und Hygienekonzept.

Fulda - Startschuss für den lang ersehnten Saisonbeginn im Rosenbad in Fulda ist Samstag, der 12. Juni, um 9 Uhr. „Wir freuen uns sehr, mit der Öffnung des Rosenbads einen weiteren Schritt in Richtung Normalität gehen zu können“, sagt Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) mit Blick auf die Corona-Pandemie. „Dies ist für viele Menschen in der Stadtregion, junge und ältere, ein Stück zurückgewonnene Lebensqualität. Wir bitten alle Badegäste um Verständnis für die notwendigen Auflagen und Einschränkungen, die unser aller Gesundheit dienen.“

Auch der Sprecher der Geschäftsführung der RhönEnergie Fulda, Martin Heun, unterstreicht seine Erleichterung darüber, dass der Badebetrieb wieder starten kann: „Es hat uns leidgetan, dass wir das Freibad nicht wie traditionell üblich am 1. Mai öffnen konnten. Aber das ist jetzt vergessen. Wir nutzen gerne die Möglichkeit zwei Tage früher zu öffnen und so auch noch das Wochenende mitzunehmen. Die Mitarbeitenden unserer Bäderbetriebe haben alles bestens vorbereitet.“

Fulda: Rosenbad öffnet zwei Tage früher als geplant

Kern des umfangreichen Hygiene- und Präventionskonzepts ist „Entzerrung“, wie die Verantwortlichen in einer Pressenotiz berichten. Durch weitgehende Vermeidung direkter Kontakte will man das Ansteckungsrisiko minimieren. „Zu diesem Zweck wird der Besucherstrom verantwortungsvoll gelenkt.“ Für die Badegäste werden täglich drei Zeitfenster eingerichtet: von 9 Uhr bis 12.30 Uhr und von 13 Uhr bis 17.30 Uhr („Familienslot“) sowie 18 Uhr bis 20 Uhr. Im abendlichen Zeitfenster findet parallel Vereinstraining statt. (Lesen Sie hier: Große Übersicht: Welches Freibad in Osthessen trotz Corona geöffnet hat)

Zwischen den einzelnen Phasen wird das Bad gereinigt und desinfiziert. Pro Zeitfenster können aktuell maximal 600 Personen eingelassen werden. Kontrollen an den Becken entfallen. Anders als im Vorjahr sind die Sprunganlagen, die breite Wasserrutsche sowie die Wasserspeier in dieser Saison nutzbar. Die Cafeteria ist mit den üblichen Hygiene- und Abstandsregeln geöffnet.

Wegen Corona: Drei Zeitfenster für Badebetrieb im Rosenbad

Wie im ersten Corona-Sommer 2020 müssen alle Badegäste zuvor online ein Ticket für ein bestimmtes Zeitfenster kaufen. Das heißt: Im Rosenbad selbst findet kein Kartenverkauf statt. Die Tickets können bis zu drei Tage im Voraus gekauft werden. Tickets und weitere Infos gibt es unter shop.schwimmbaeder-fulda.de.

Auch dieses Jahr gibt es nur Einzelkarten, keine Saisonkarten. Kinder unter 10 Jahren müssen von einem Erwachsenen begleitet werden. In allen überdachten Bereichen ist eine Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht. Ergänzend sind Desinfektionsspender installiert. In den Becken sind Doppelbahnen abgetrennt, in denen jeweils im Kreis geschwommen werden kann. Das Kinderplanschbecken bleibt vorerst geschlossen.

Rosenbad in Fulda: Tickets gibt es online

„Als Folge der Pandemie hat sich im Badebetrieb einiges verändert. Vorsicht und Umsicht haben für uns höchste Priorität“, kommentiert Fuldas Bürgermeister Dag Wehner (CDU), der für die Sportanlagen in der Stadt Fulda zuständig ist. „Für uns als Bäderstadt ist die Öffnung des Rosenbads eine sehr positive Nachricht – darauf haben schon viele gewartet. Die Bäder Betriebs GmbH der RhönEnergie Fulda hat sich wieder schwer ins Zeug gelegt.“

Das könnte Sie auch interessieren