In der Corona-Pandemie blieb es an Silvester in Fulda ruhig, teilte das Polizeipräsidium Osthessen mit.
+
In der Corona-Pandemie blieb es an Silvester in Fulda ruhig, teilte das Polizeipräsidium Osthessen mit.

Keine Raketen?

Corona: So ist die Silvesternacht in Fulda verlaufen - Polizei zieht Bilanz

In der Corona-Pandemie hat sich der Alltag verändert und auch die Silvesternacht lief in diesem Jahr anders ab als gewöhnlich: keine Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen, kein großes Feuerwerk. Nur vereinzelt waren um zwölf Uhr Raketen zu sehen.

Fulda - In Hessen blieb es in der Silvesternacht ruhig - so auch im Landkreis Fulda, dem Vogelsbergkreis und Hersfeld-Rothenburg. Das erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Osthessen, das für diese drei Landkreise zuständig ist, auf Nachfrage unserer Zeitung. „Es war außergewöhnlich ruhig für eine Silvesternacht“, bilanzierte der Sprecher. In der Corona-Pandemie hatten sich die Menschen an die Ausgangssperre gehalten. Es habe nur eine geringe Anzahl an Verstößen gegeben.

Corona: An der Silvesternacht in Fulda bleibt es ruhig - Polizei zieht Bilanz

Außerdem habe es keine unerlaubten Ansammlungen von Menschen auf öffentlichen Plätzen gegeben und es wurde auch weniger Feuerwerk und Pyrotechnik als in den Jahren zuvor um zwölf Uhr in die Luft geschossen, was auch Feuerwerksverkauf-Verbot gelegen haben dürfte. Einige Raketen wurden um null Uhr dann aber doch gezündet, da Böllern auf dem privaten Grundstück erlaubt war.

In der Silvesternacht wurde in Fulda auf den Privatgrundstücken wenig Feuerwerk gezündet.

Ansonsten habe es keine Auffälligkeiten gegeben, so der Polizeisprecher in Fulda. Auch das Polizeipräsidium Südosthessen meldete wenige Verstöße gegen die Corona-Regeln. Im Herz-Jesu-Krankenhaus kam um 1.43 Uhr das erste Baby im Landkreis Fulda in diesem Jahr zur Welt.

Das könnte Sie auch interessieren