Röhrchen stehen in einem Labor aufgereiht und werden befüllt.
+
Fulda ist in Hessen am stärksten vom Coronavirus betroffen. (Symbolfoto)

News-Ticker

Corona in Fulda: Landkreis bleibt weiter Hotspot in Hessen – 145 Todesfälle, Inzidenz sinkt unter 300

Die Corona-Lage im Landkreis Fulda bleibt weiterhin angespannt. Das Robert Koch-Institut meldet am Dienstag eine Inzidenz von 258,1. Fulda bleibt weiterhin der am stärksten betroffene Kreis in Hessen. Wie das RKI mitteilt, steigt die Anzahl der Verstobenen auf 145.

  • Corona in Fulda: Der Landkreis Fulda bleibt aktuell der am stärksten von Corona betroffene Kreis in Hessen.
  • Der Landkreis Fulda meldete, dass die Zahl der Verstorbenen auf 145 gestiegen ist. Das RKI meldete für Fulda am Montag fünf Neuinfektionen.
  • Dieser News-Ticker zur Corona-Situation in Fulda wird regelmäßig aktualisiert.

+++ 9.48 Uhr: Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis Fulda, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, ist von 135 auf 146 gestiegen, meldet der Kreis. Sieben der Personen, die im Zeitraum vom 12. bis 18. Januar verstorben sind, hätten zuvor in Pflegeeinrichtungen gelebt: drei im Alter 77, 80 und 95 in Flieden, zwei (82 und 92) in Hünfeld, eine Person (98) in Hilders und eine (85) in Hofbieber. Vier Personen (55, 73, 76, 88) verstarben in Krankenhäusern.

Update vom 19. Januar, 9.31 Uhr: In Fulda ist eines der sechs ersten hessischen Impfzentren an den Start gegangen. Von 9 bis 18 Uhr werden in der Waideshalle insgesamt 221 Corona-Schutzimpfungen vorgenommen.

Das Robert Koch-Institut meldet für den Landkreis Fulda am Dienstag fünf Neuinfektionen, seit Beginn der Pandemie gibt es 6305 Corona-Fälle. Außerdem registriert der Landkreis elf weitere Todesfälle. Insgesamt stehen im Kreis Fulda 146 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die 7-Tage-Inzidenz beläuft sich laut RKI auf 258,1.

Update vom 18. Januar, 8.26 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Fulda sinkt weiterhin leicht. Am Montag (0 Uhr) meldet das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin einen Wert von 271,6. Damit bleibt der Landkreis der am stärksten von Corona betroffene Kreis in Hessen. Das RKI registrierte außerdem 56 Corona-Neuinfektionen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona liegt bei 135.

Am Wochenende hatte Vize-Landrat und Gesundheitsdezernent Frederik Schmitt in einem Video vom Landkreis Fulda erklärt, wie die hohen Corona-Fallzahlen zustande kommen.

+++ 16.23 Uhr: Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis Fulda, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, ist von 131 auf 135 gestiegen. Das teilte der Landkreis Fulda am Sonntagnachmittag mit. „Zwei Personen waren 86 und 98 Jahre alt und lebten zuvor in einer Pflegeeinrichtung in Hünfeld beziehungsweise in Flieden“, heißt es in der Mitteilung. „In einem Krankenhaus verstorben sind zwei Personen im Alter von 70 und 82 Jahren.“

Corona in Fulda: Landkreis bleibt Hotspot in Hessen – Inzidenz sinkt unter 300 – nun 135 Todesfälle

Update vom 17. Januar, 12.27 Uhr: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Sonntag (0 Uhr) fiel die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Fulda leicht, auf nun aktuell 275,2 Corona-Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner. Fulda weist damit aber immer noch die höchste Inzidenz in Hessen auf.

Danach folgt aktuell der Kreis Offenbach (189,4), die Stadt Offenbach (188,8) und der Kreis Limburg-Weilburg 168,1. In den vergangenen sieben Tagen kamen im Landkreis Fulda 614 neue Corona-Fälle hinzu. Damit stieg die Gesamtzahl der Corona-Fälle um 86 auf 6244 in dem Landkreis mit 223.145 Einwohnern.

Bislang starben im Landkreis Fulda 134 Menschen mit oder an einer Infektion mit dem Coronavirus. Zum Vergleich: Im Vogelsbergkreis (166,6) sank der Inzidenz-Werte weiter leicht. Im Main-Kinzig-Kreis (153,4) stieg er weiter leicht. Der aktuelle Inzidenzwert für Hessen liegt bei 129,8. Für Hessen wurden am Sonntag fast 1300 Neuinfektionen gemeldet.

Update vom 16. Januar, 14.27 Uhr: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstag (0 Uhr) fiel die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Fulda leicht, auf nun aktuell 307,0 Corona-Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner. Fulda weist damit immer noch die höchste Inzidenz in Hessen auf. Bundesweit steht der Kreis aktuell auf Platz 21.

Corona in Fulda: Landkreis bleibt laut RKI weiter in Hessen am stärksten betroffen

In den vergangenen sieben Tagen kamen im Landkreis Fulda 685 neue Corona-Fälle hinzu. Damit stieg die Gesamtzahl der Corona-Fälle auf 6158 in dem Landkreis mit 223.145 Einwohnern. Bislang starben im Landkreis Fulda 134 Menschen mit oder an einer Infektion mit dem Coronavirus. Im Vogelsbergkreis (167,5) und im Main-Kinzig-Kreis (145,3) sanken die Inzidenz-Werte weiter. Der aktuelle Inzidenzwert für Hessen liegt bei 128,9.

Video: Zahl der Corona-Toten in Deutschland auf neuem Höchststand

Update vom 15. Januar, 9.53 Uhr: Das Robert-Koch-Institut meldet für den Landkreis Fulda am Freitag 131 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Seit Beginn der Pandemie sind das 6045 Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 313,7. Fulda weist damit immer noch die höchste Inzidenz in Hessen auf. Bundesweit steht der Kreis weiterhin auf Platz 23.

Corona in Fulda: RKI meldet 131 Neuinfektionen - Inzidenz steigt leicht - Kreis auf Platz 1 in Hessen

+++ 18.32 Uhr: Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis Fulda, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, ist von 128 auf 131 gestiegen. Das teilte der Landkreis Fulda am Donnerstagabend mit. Verstorben sind eine 76-jährige Person, die in einer Einrichtung für Senioren in Fulda lebte, sowie zwei weitere Personen in einem Krankenhaus.

Diese waren 76 und 84 Jahre alt, gab der Landkreis bekannt. Ob die Personen an oder mit Corona starben, teilte der Landkreis nicht mit. Unterdessen ist das Impfzentrum in Fulda startklar. Der Landkreis Fulda gibt in einem virtuellen Rundgang Einblicke in das Corona-Impfzentrum.

Update vom 14. Januar, 9.45 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für den Landkreis Fulda am Donnerstag 121 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Seit Beginn der Pandemie sind das 5914 Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 308,3. Fulda weist damit immer noch die höchste Inzidenz in Hessen auf. Bundesweit steht der Kreis auf Platz 23.

Corona in Fulda: RKI meldet 121 Neuinfektionen - Kreis am stärksten betroffen in Hessen

+++ 17.07 Uhr: Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis Fulda, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, ist von 110 auf 128 gestiegen, gab der Landkreis am Mittwochabend bekannt. Darunter seien vier Nachmeldungen von Personen (77, 79, 83 und 93 Jahre), die Anfang des Jahres in einem Krankenhaus verstorben sind. Drei Personen (82, 88 und 96 Jahre) seien in einer Einrichtung in Hünfeld verstorben, vier weitere (89, 89, 99 und 104 Jahre) in einer Einrichtung in Flieden sowie eine 78 Jahre alte Person in einem Krankenhaus, berichtet der Landkreis außerdem.

Von weiteren sechs Fällen seien vier Nachmeldungen von Verstorbenen (80, 82, 89 und 89 Jahre alt), die in einer Pflegeeinrichtung in Großenlüder lebten. Diese Einrichtung sei mittlerweile aus der Quarantäne entlassen, teilte der Landkreis Fulda mit. Bei zwei weiteren Todesfällen handele es sich um eine Person (87) aus einer Einrichtung in Flieden und eine 85-jährige Person aus einer Einrichtung in Hünfeld. Ob die Personen an oder mit Corona verstorben sind, ist nicht bekannt.

Weiterhin meldete der Landkreis Fulda Corona-Infektionsschwerpunkte in Pflegeeinrichtungen in Bad Salzschlirf, Flieden und Hünfeld.

Corona in Fulda: RKI meldet 106 Neuinfektionen und elf weitere Todesfälle

Erstmeldung vom 13. Januar, 11.55 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für den Landkreis Fulda am Mittwoch 106 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit gibt es seit Beginn der Pandemie 5793 Infektionen in Fulda. Elf weitere Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Seit Beginn der Pandemie sind das 121 Todesfälle.

Video: Zahl der Corona-Toten in Deutschland auf neuem Höchststand

Das RKI meldet für den Kreis Fulda aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 327,6. Damit ist der Kreis Fulda weiterhin der am stärksten von Corona betroffene Landkreis in Hessen. Bundesweit steht er auf Platz 24. (Bleiben Sie mit dem Corona-News-Ticker für Hessen auf dem Laufenden.)

Den starken Anstieg der Corona-Inzidenz hatten Landrat Bernd Woide (CDU) und Gesundheitsdezernent Frederik Schmitt (CDU) vor allem mit privaten Treffen über die Feiertage und Neujahr. Ein Teil der Infektionen stammt aus Hotspots in Pflegeeinrichtungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema