Das Land Hessen öffnet hat die Impftermin-Vergabe für Menschen ab 60 Jahren geöffnet - mit dem Astrazeneca-Vakzin. (Symbolfoto)
+
Das Land Hessen öffnet hat die Impftermin-Vergabe für Menschen ab 60 Jahren geöffnet - mit dem Astrazeneca-Vakzin. (Symbolfoto)

Kein Impfstoff ungenutzt

Corona in Hessen: Impftermine nun auch für alle Menschen ab 60 - allerdings nur mit Astrazeneca

  • Sabine Kohl
    vonSabine Kohl
    schließen

Ab sofort können sich Personen ab 60 Jahren in Hessen für eine Corona-Impfung registrieren. Allerdings nur mit dem Impfstoff Astrazeneca. Das teilt das hessische Innenministerium am Freitag mit.

Wiesbaden - „Wer mindestens 60 Jahre alt und in Hessen impfberechtigt ist, kann sich ab sofort für eine Corona-Schutzimpfung mit dem Wirkstoff von Astrazeneca registrieren“, sagt Innenminister Peter Beuth (CDU). In einigen Regionen gebe es kaum noch Über-70-Jährige, die noch keinen Impftermin haben, teilt das hessische Innenministerium in einer Pressemeldung am Freitag mit.

Deshalb gebe das Land nun allen Personen ab 60 Jahren die Möglichkeit, sich für einen Termin mit dem Astrazeneca-Vakzin zu registrieren. Die anderen verfügbaren Impfstoffe bleiben zunächst Personen der Priosierungsgruppen 1 und 2 vorbehalten.

Corona in Hessen: Land ermöglicht Impftermine mit Astrazeneca für Menschen ab 60 Jahren

„Der heutige Schritt ist wichtig, um sicherzustellen, dass verfügbare Impfdosen auch rasch eingesetzt werden können, um uns alle besser zu schützen“, betont Beuth, schränkt aber gleichzeitig ein: „Es können dennoch nicht alle sofort drankommen, weil in vielen Regionen noch viele über 70-Jährige auf ihre Termine warten und wir ihnen den Vorrang lassen wollen.“

Beuth bedauert, dass die veränderte Empfehlung im Umgang mit dem Astrazeneca-Impfstoff für Verunsicherung gesorgt und zu so vielen abgesagten Terminen geführt habe. Die hessischen Impfzentren haben zuletzt vermehrt gemeldet, dass vereinbarte Termine für eine Impfung mit dem Wirkstoff der Firma Astrazeneca nicht wahrgenommen werden, im Durchschnitt rund 25 Prozent der Termine.

Der Vogelsbergkreis hat aufgrund der vielen nicht-wahrgenommenen Termine bereits die Reißleine gezogen. Impfberechtigte dürfen den Impfstoff nicht mehr frei wählen. Wer das Vakzin von Astrazeneca zugeteilt bekomme und dieses nicht akzeptiere, müsse sich erneut für einen Impftermin registrieren.

Impfung für Menschen ab 60: Land Hessen öffnet Terminvergabe mit Astrazeneca-Impfstoff

Trotz der vielen Absagen sei in Hessen kein Impfstoff ungenutzt geblieben, so das Innenministerium. Wenn Termine nicht wahrgenommen worden seien, konnten die freiwerdenden Impfstoffe über die Nachrücker-Listen oft noch am selben Tag verimpft werden. Freiwerdende Impfstoffe könnten weiterhin flexibel wieder in die Terminvergabe des Landes gegeben werden, so dass auch kurzfristig wieder Termine vergeben werden könnten.

Gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission wird der Wirkstoff von Astrazeneca für die Impfberechtigten verwendet, die mindestens 60 Jahre alt sind. Bis Ende April stehen voraussichtlich etwa eine Viertel Million Dosen des Astrazeneca-Wirkstoffs zur Verfügung. Alle Über-60-Jährigen, die eine Impfung mit Astrazeneca wünschen, können dies bei der Registrierung über das Online-Portal impfterminservice.hessen.de oder telefonisch über die Hotlines 116 117 sowie (0611) 50592888 vermerken.

Video: Arztpraxen können nun selbst Corona-Impfstoff auswählen

Insgesamt, teilt das Innenministerium mit, werde es in den kommenden Wochen deutlich mehr Corona-Schutzimpfungen in den hessischen Impfzentren geben. Rund 300.000 registrierte Impfberechtigte der Priorisierungsgruppe 2 warten laut Peter Beuth noch auf einen Impftermin. Diese würden noch in diesem Monat alle einen Termin bekommen und bis Ende Mai erstmals geimpft sein.

Das könnte Sie auch interessieren