1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Corona in Hessen: Inzidenz sinkt weiter - Gesundheitsämter melden Daten nur noch werktags

Erstellt: Aktualisiert:

Corona-Tests
Die hessischen Gesundheitsämter werden die Corona-Infektionszahlen nur noch an Werktagen melden. (Symbolbild) © Julian Stratenschulte/dpa

Die Corona-Inzidenz in Hessen ist am Freitag auf 911,9 gesunken. Vom kommenden Wochenende an werden die hessischen Gesundheitsämter die Corona-Infektionszahlen nur noch an Werktagen melden.

Update vom 29. April, 10.46 Uhr: Das Robert Koch-Institut hat die neuen Corona-Zahlen für Hessen veröffentlicht. Demnach wurden in den vergangenen 24 Stunden 8534 Neuinfektionen und 12 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt erneut ab. Am Freitag liegt der Wert bei 911,9.

Wegen der sinkenden Zahlen schreiten in Hessen die Lockerungsschritte weiter voran. Inzwischen wurde auch die Corona-Testpflicht in Schulen abgeschafft.

Update vom 28. April, 8.49 Uhr: In Hessen wurden binnen eines Tages 12.504 Corona-Neuinfektionen sowie 10 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert. Das geht aus den RKI-Zahlen von Donnerstag (Stand: 3.11 Uhr) hervor. Den Angaben zufolge sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz von 1017,2 auf 982,2.

Corona in Hessen: Gesundheitsämter melden Daten nur noch werktags

Update vom 27. April, 7.23 Uhr: Vom kommenden Wochenende an werden die hessischen Gesundheitsämter die Corona-Infektionszahlen von Wochenend- und Feiertagen bis auf weiteres erst am jeweils folgenden Arbeitstag melden. Auch dem Berliner Robert Koch-Institut würden diese Daten künftig wie in zahlreichen anderen Bundesländern erst am jeweils folgenden Arbeitstag zur Verfügung gestellt, teilte das hessische Sozialministerium am Dienstag auf Anfrage mit. „Die Gesamtfallzahl bleibt somit gleich.“

Zur Frage der Aussagekraft der Zahlen erklärte das Ministerium, für die Bewertung der Belastung des Gesundheitssystems stünden weitere wichtige Indikatoren zur Verfügung, insbesondere die Daten über die stationäre Versorgung von COVID-19-Patientinnen und -Patienten, die das hessische Sozialministerium zur Steuerung der stationären Versorgung heranziehe. „Die Tagesinzidenzen werden künftig montags (oder am ersten Arbeitstag nach dem Feiertag) sicherlich höher als sonst sein“, hieß es.

Das Corona-Bulletin des Sozialministeriums mit den tagesaktuellen Zahlen werde künftig montags bis freitags um 14 Uhr veröffentlicht. Mit Hilfe der Daten werden die sogenannten Inzidenzwerte errechnet, also etwa die Zahl der Corona-Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Indes sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen nach Angaben des RKI am Mittwoch auf 1017,2. Binnen eines Tages kamen zudem 10.527 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. 28 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit Corona gestorben.

Update vom 26. April, 8.25 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen steigt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Dienstag auf 1060,8 (Vortag: 945,5). Binnen eines Tages kamen zudem 11.669 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. 18 weitere Menschen sind in Verbindung mit Corona gestorben.

Update vom 25. April, 8.32 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen sinkt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Montag auf 945,5 (Vortag: 970,6). Binnen eines Tages kamen zudem 1577 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzu.

Update vom 24. April, 9.37 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen ist nach den RKI-Angaben von Sonntag (Stand: 3.11 Uhr) gesunken - von 994,4 auf 970,6. 4865 neue Corona-Fälle seien in den vergangenen 24 Stunden landesweit registriert worden.

Corona in Hessen: Hospitalisierung nimmt zu

Die für die Einschätzung der Corona-Lage in Hessen wichtige Hospitalisierungsinzidenz hat sich hingegen zuletzt erhöht. Sie lag nach Angaben des hessischen Sozialministeriums am Samstag bei 5,7 - am Vortag hatte der Wert 4,61 betragen. Vor einer Woche waren es 5,01 gewesen. Diese Inzidenz gibt an, wie viele Patienten bezogen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus gekommen sind.

Update vom 23. April, 8.24 Uhr: Die Corona-Zahlen in Hessen steigen den RKI-Angaben von Samstag (Stand: 3.10 Uhr) zufolge weiter. Bei 11.262 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun bei 994,4. Außerdem wurden 18 weitere Todesfälle registriert.

Update vom 22. April, 8.16 Uhr: Das RKI hat 12.560 Neuinfektionen und 18 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Hessen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Freitagmorgen bei 893,9.

Update vom 21. April, 7.37 Uhr: Nach den Feiertagen werden aus den Kreisen und Kommunen vermehrt Corona-Neuinfektionen nachgemeldet. In Hessen registrierte das RKI am Mittwoch 17.166 Neuinfektionen. Hinzu kamen 21 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg dadurch am Donnerstagmorgen auf 874,8.

Update vom 20. April, 9.09 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen steigt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Mittwoch auf 795,2 (Vortag: 786,6). Binnen eines Tages kamen zudem 13.786 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. 21 weitere Menschen sind in Verbindung mit Corona gestorben.

Corona in Hessen: Mehr als 13.700 Neuinfektionen - Inzidenz steigt wieder

Update vom 19. April, 8.24 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen sinkt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Dienstag auf 786,6 (Vortag: 906,7). Binnen eines Tages kamen zudem 3475 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzu.

Update vom 18. April, 10.44 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Montag bei 906,7. Binnen eines Tages kamen zudem 2232 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzu. Das Berliner Institut wies allerdings auch darauf hin, dass es aufgrund der Ferien und Feiertage und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen könne.

Update vom 17. April, 10.31 Uhr: Für das Bundesland Hessen wurden am Samstag 6835 Neuinfektionen und zwei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Dies teilte das Robert Koch-Institut mit. Die Inzidenz liegt am Ostersonntag damit bei 934,6.

Das Berliner Institut wies allerdings auch darauf hin, dass es aufgrund der Ferien und Feiertage und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen könne.

Update vom 16. April, 9.16 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen ist am Karsamstag unter die Marke von 1000 gesunken. Den RKI-Angaben von Samstag (Stand: 3.10 Uhr) zufolge liegt der Wert nun bei 922,8 (Vortag: 1045,5). Binnen eines Tages wurden landesweit 3276 Neuinfektionen registriert.

Update vom 15. April, 8.21 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Karfreitag für Hessen 11.504 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus. Die Sieben-Tage-Inzidenz geht aber weiter zurück. Sie liegt aktuell bei 1045,5 (Vortag: 1055,2).

Im Zusammenhang mit dem Virus sind in Hessen sieben weitere Menschen gestorben.

Update vom 14. April, 8.47 Uhr: Bei 12.494 Corona-Neuinfektionen liegt die Inzidenz in Hessen aktuell bei 1055,2 (Vortag: 1081,5). Das geht aus dem RKI-Dashboard von Donnerstag (Stand: 3.10 Uhr) hervor. Den Angaben zufolge wurden außerdem 15 weitere Todesfälle registriert.

Corona in Hessen: Freistellung wegen fehlendem Impfnachweis - Gericht entscheidet

Update vom 13. April, 8.12 Uhr: Die Corona-Zahlen in Hessen gehen leicht zurück. Den RKI-Angaben von Mittwoch (Stand: 3.11 Uhr) zufolge liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 1081,5 (Vortag: 1096,7). Laut RKI wurden binnen eines Tages 12.933 Corona-Neuinfektionen sowie 29 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

+++ 17.42 Uhr: Ein mittelhessisches Seniorenheim darf Beschäftigte von der Arbeit freistellen, die bislang keinen Nachweis einer Corona-Impfung vorgelegt haben. Das entschied das Arbeitsgericht Gießen am Dienstag in einem Eilverfahren und wies die Anträge von zwei Mitarbeitern auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurück.

Update vom 12. April, 9.33 Uhr: Das Arbeitsgericht Gießen verhandelt am Dienstag um 13 Uhr die Klagen von zwei Seniorenheim-Mitarbeitern, die bislang keinen Nachweis über eine Corona-Impfung vorgelegt haben. Diese seien deswegen ohne Lohnfortzahlung freigestellt worden, teilte das Gericht mit. Die beiden Männer klagen nun auf ihre vertragsgemäße Beschäftigung in der Einrichtung im mittelhessischen Pohlheim.

Seit Mitte März greift eine Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken, Praxen oder Pflegeheimen. Die Umsetzung erfolgt in Hessen stufenweise. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Wiesbaden fielen zuletzt 247.600 Beschäftigte unter diese einrichtungsbezogene Impfpflicht. Knapp neun Prozent davon seien ungeimpft oder hätten in entsprechenden Umfragen keine Angaben zu ihrem Status gemacht.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen stieg derweil wieder an. Am Dienstag liegt sie nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 1096,7. Binnen eines Tages kamen zudem 12.865 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. Acht weitere Menschen starben im Zusammenhang mit Corona.

Update vom 11. April, 8.31 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen sinkt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Montag auf 1060,2 (Vortag: 1083,6). Binnen eines Tages kamen zudem 2538 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu.

Update vom 10. April, 9.08 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Sonntagmorgen weiter gesunken. Sie liegt aktuell nun bei 1083,6 (Vortag: 1104,2). Binnen 24 Stunden kamen 5838 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. Nun gibt es insgesamt 1.547.023 Fälle und 9709 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus - darunter zwei neue Todesfälle

+++ 15.47 Uhr: Die für die Einschätzung der Corona-Lage wichtige Hospitalisierungsinzidenz lag nach Angaben des hessischen Sozialministeriums in Wiesbaden am Samstag bei 6,45 nach 6,23 am Vortag. Eine Woche zuvor hatte dieser Wert 7,39 betragen. Er gibt an, wie viele Patienten bezogen auf 100. 000 Einwohner binnen sieben Tagen mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus gekommen sind.

Corona-Inzidenz in Hessen weiter rückläufig   

Auf den Intensivstationen hessischer Kliniken lagen nach Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin zuletzt 148 erwachsene Patienten mit Covid-19. Von ihnen wurden 59 beatmet (Stand 11.05 Uhr).

Update vom 9. April, 10.58 Uhr: In Hessen sinkt die Corona-Inzidenz weiter. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen betrug 1104,2 (Vortag: 1153,5). Das geht aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts vom Samstag hervor (Stand 3.10 Uhr). Es wurden 10.703 neue Corona-Infektionen (insgesamt: 1.541.185) in den vergangenen 24 Stunden gemeldet. Im Zusammenhang mit dem Virus kam starben weitere 11 Menschen (Todesfälle gesamt: 9707).

Update vom 8. April, 8.15 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen ist nach den RKI-Angaben von Freitag (Stand 3.09 Uhr) weiter gesunken - von 1223,1 auf 1153,5. Dem RKI zufolge wurden binnen eines Tages 12.547 Neuinfektionen sowie 13 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

Update vom 7. April, 7.46 Uhr: In Hessen ist die Corona-Inzidenz am Donnerstag weiter gesunken Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen betrug 1223,1 (Vortag: 1290,4). Das geht aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts vom Mittwoch hervor (Stand 3.09 Uhr).

Es wurden in Hessen 14.150 Corona-Infektionen in den vergangenen 24 Stunden gemeldet. Seit Beginn der Pandemie gab es im Bundesland 1.517.937 nachgewiesen Corona-Infektionen. 9683 Menschen starben bislang an oder mit Covid-19. Damit gab es 17 neue Corona-Todesfälle in 24 Stunden.

+++ 12.49 Uhr: Am Mittwoch wurden in Hessen 15.347 weitere Corona-Infektionen und elf Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Die für die Einschätzung der Corona-Lage wichtige Hospitalisierungsinzidenz lag nach Angaben des hessischen Sozialministeriums in Wiesbaden am Mittwoch bei 6,5. Vor einer Woche betrug dieser Wert 7,61.

Diese Zahl gibt an, wie viele Patienten bezogen auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus gekommen sind. Auf den Intensivstationen hessischer Kliniken lagen nach Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin zuletzt 148 erwachsene Patienten mit Covid-19. Von ihnen wurden 61 beatmet (Stand 10.05 Uhr)

Update vom 6. April, 8.04 Uhr: In Hessen ist die Corona-Inzidenz am Mittwoch weiter gesunken Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen betrug 1290,4 (Vortag: 1331,3). Das geht aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts vom Mittwoch hervor (Stand 3.10 Uhr).

Es wurden in Hessen 81.207 Corona-Infektionen in den vergangenen sieben Tagen gemeldet. Seit Beginn der Pandemie gab es im Bundesland 1.503.787 nachgewiesene Corona-Infektionen, 9666 Menschen starben an oder mit Covid-19.

Corona in Hessen: Eltern warnen vor nachlassendem Schutz in Schulen

Erstmeldung vom 5. April, 11.07 Uhr: Wiesbaden - Der Philologenverband und der Landeselternbeirat warnen vor nachlassender Vorsicht beim Schutz vor einer Corona-Ansteckung in den hessischen Schulen. Die Politik dürfe nach dem Wegfall von vielen Schutzmaßnahmen nun nicht das Signal senden, dass die Corona-Welle vorbei sei.

Das erklärte der Verbandsvorsitzende Reinhard Schwab am Montag in Wiesbaden. Im Gegenteil sei weiterhin Vorsicht angebracht und eine dringende Empfehlung für das Maskentragen in schulischen Innenräumen erforderlich. Mit den Corona-Lockerungen vom 2. April in Hessen entfiel auch die Maskenpflicht in Schulen.

Der Landeselternbeirat nannte die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen - Maskenpflicht und Testpflicht - kontraproduktiv im Sinne der Bekämpfung der Pandemie. „Wir fahren mit voller Kraft in den dichten Nebel hinein“, sagte der Landesvorsitzende Volkmar Heitmann laut Mitteilung.

Auf den Gängen in den Schulen würden nach Angaben des Philologenverbands rund 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler weiter eine Masken getragen. Mit zunehmender Jahrgangsstufe nehme die Vorsicht aber ab. Im Unterricht am Platz trügen sehr viele Schüler keine Masken mehr. (Lesen Sie auch: Maske tragen - ja oder nein? Das müssen Sie jetzt wissen)

95 Prozent der Lehrkräfte hätten dagegen weiter eine Maske auf und hielten die Aufhebung der Maskenpflicht für verfrüht und fahrlässig. Sie würden diese wenigstens bis Ende April, besser noch bis zum Ende des schriftlichen Abiturs fortführen.

Spätestens zum kommenden Winter würden die Inzidenzen mit großer Wahrscheinlichkeit wieder steigen, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Landeselternbeirats, Thorsten Sprenger. Dann werde in den Schulen wieder buchstäblich zum Fenster hinaus geheizt - trotz wegen des Ukraine-Kriegs weiter steigender Energiekosten und an den Klimazielen vorbei.

Video: Corona regional: Das Update für Hessen

In Hessen gibt es keine Maskenpflicht mehr in der Schule. Freiwillig kann nach den Vorgaben des Kultusministeriums aber weiterhin eine Maske aufgesetzt werden. Die Formulierung im letzten Ministerschreiben „Selbstverständlich können Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte freiwillig eine Maske tragen“ sei ein zu schwaches Signal und werde der Brisanz der Situation nicht gerecht, kritisierte der Vorsitzende des Verbands der Philologen.

Derweil sinkt die Corona-Inzidenz in Hessen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt sie am Dienstag bei 1331,3. Binnen eines Tages kamen zudem 10.905 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. 15 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit Corona gestorben. (dpa)

Auch interessant