Eine Frau bereitet eine Corona-Impfung vor.
+
Noch vor den Sommerferien soll in Hessen für Schüler eine Corona-Impfaktion starten.

Weitere Projekte geplant

Corona in Hessen: Ab Juni kann sich jeder für die Impfung registrieren - Aktion für Schüler geplant

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen

Ab Juni können sich in Hessen alle Personen für die Corona-Impfung registrieren. Außerdem soll noch vor den Sommerferien eine Impfaktion für Schüler starten, gab die Hessische Landesregierung am Montag bekannt.

Wiesbaden - In der Corona-Impfkampagne soll von Juni an die Registrierung für alle Bürgerinnen und Bürger in Hessen geöffnet werden - unabhängig von der Priorisierungsgruppe. Das kündigte die Landesregierung am Montag in Wiesbaden an. Bei der Terminvergabe würden allerdings zunächst noch solche Menschen bevorzugt, die einer der priorisierten Gruppen 1 bis 3 angehören. Solange Impfstoff noch knapp sei, verteile das Land die Dosen so zügig und gerecht wie möglich, erläuterte Innenminister Peter Beuth (CDU).

„In den Priorisierungsgruppen 1 und 2 sind wir gut vorangekommen. Impfwillige aus diesen Gruppen sind nahezu alle geimpft oder haben zeitnah ihre Termine“, sagte Peter Beuth außerdem und fügte hinzu: „Regionale demographisch bedingte Unterschiede machen sich in der Impfkampagne deutlich bemerkbar. Vielerorts werden bereits zahlreiche Personen aus der Priorisierungsgruppe 3 geimpft. Dennoch wird es in den meisten Teilen Hessens voraussichtlich noch bis in den Juli hinein dauern, bis diese Personengruppe größtenteils ihre Impftermine erhalten hat.“ (Lesen Sie hier: Mit dem Corona-Ticker für Hessen bleiben Sie auf dem Laufenden) 

Corona in Hessen: Schülerimpfaktion soll noch vor den Sommerferien starten

Hessen möchte außerdem noch vor den Sommerferien damit beginnen, Schülerinnen und Schülern ab dem 12. Lebensjahr ein Impfangebot zu unterbreiten, damit diese im Idealfall bis zum Start des neuen Schuljahres mindestens einmal geimpft sind. Diese Gruppe umfasst nach Angaben der Landesregierung an den allgemeinbildenden sowie den beruflichen Schulen rund 500.000 Jugendliche.

„Das Impfen der älteren Schülerinnen und Schüler ist ein bedeutender Meilenstein für einen sicheren Schulbetrieb. Gemeinsam mit den Impfungen der Lehrkräfte und den Selbsttests bin ich sehr optimistisch, dass wir schon sehr bald im neuen Schuljahr weitgehend zu dem Schulalltag zurückkehren, den wir vor Corona kannten. Und darauf freuen wir uns alle sehr“, erklärte Kultusminister Alexander Lorz. Außerdem berichtet fnp.de, dass es für Schüler unter 12 Jahren im Sommer noch keinen Impfstoff geben werde.*

Unter der Voraussetzung, dass die Zulassung ab 12 Jahren vorliegt und Planungssicherheit in Bezug auf die zusätzliche Impfstoffbereitstellung durch den Bund besteht, werde angestrebt, die Erstimpfungen der Schüler ab 28. Juni bis zum Beginn der Sommerferien am 19. Juli durchzuführen. Die Schülerinnen und Schüler können sich dann im Vorfeld für eine Impfung in ihrem Impfzentrum registrieren und es werde im Rahmen der Terminvergabe sichergestellt, dass alle hierfür Registrierten innerhalb dieses Zeitfensters ihre Impftermine erhalten. Der Start der Registrierung für die Schülerinnen und Schüler über das Impfportal für eine Impfung werde separat zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert, ist in der Pressemitteilung zu lesen. (Lesen Sie hier: „Wir sind Ärzte und nicht Urlaubsermöglicher“: Mediziner aus Osthessen laufen Sturm gegen KV-Impfaktion)

Hessische Landesregierung unterstützt quartiersbezogene Impfaktionen

Damit die Corona-Impfkampagne auch Bürgerinnen und Bürger an sozioökomisch benachteiligten Orten besser erreicht und um zugleich die Impfbereitschaft zu steigern, erfolgen bereits erste Vor-Ort-Impfaktionen auf Initiative der betroffenen Kommunen mit mobilen Teams. Solche quartiersbezogenen Impfaktionen innerhalb der derzeit geltenden Priorisierungsregeln unterstütze das Land Hessen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Kommunen entscheiden in eigener Zuständigkeit über Art und Umfang dieser Impfaktionen. Gleiches gilt für Impfaktionen, wie zum Beispiel für wohnsitzlose Menschen.

Es sei richtig, dass die Kommunen diese Projekte selbst steuern, betonte Gesundheitsminister Kai Klose: „Sie wissen am besten, wie ihre Bürgerinnen und Bürger mit einem Impfangebot erreicht werden können. Das Sozial- und Integrationsministerium unterstützt diese Projekte und die beteiligten Kommunen bei Bedarf.“

Impffortschritt: Priorisierungsgruppen 1 und 2 nahezu vollständig geimpft 

37 Prozent der hessischen Bevölkerung hat mittlerweile eine Corona-Erstimpfung in den Impfzentren oder bei niedergelassenen Ärzten erhalten. Der Wert bei den Zweitimpfungen liegt bei 10,2 Prozent der Menschen im Land. Damit sind nach Angaben des Innenministeriums bislang insgesamt fast drei Millionen Erst- und Zweitimpfungen in Hessen durchgeführt worden.

Die Schutzimpfungen für die Personen aus der Priorisierungsgruppe 1 sind demnach in Hessen nahezu vollständig abgearbeitet worden. Offen seien noch rund 2000 erst kürzlich erfolgte Registrierungen (0,6 Prozent). Aus der Priorisierungsgruppe 2 verblieben noch 11 500 kürzlich Registrierte (1,3 Prozent), denen ebenfalls zügig ihre Impftermine zugehen sollen.

Video zur Corona-Impfung: Spätestens 2022 wohl Auffrischung nötig

Aus der Priorisierungsgruppe 3 haben sich laut Innenministerium bislang 797 000 Menschen registriert, von denen rund 288 000 bereits Impftermine bekommen haben. Weitere Impftermine werden fortlaufend nach den Lieferprognosen des Bundes vergeben. (mit dpa-Material) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema