Laut Zahlen des Statistischen Landesamtes sind im Jahr 2020 wegen der Corona-Pandemie deutlich weniger Menschen vollstationär in Krankenhäusern behandelt worden, als noch 2019.
+
Laut Zahlen des Statistischen Landesamtes sind im Jahr 2020 wegen der Corona-Pandemie deutlich weniger Menschen vollstationär in Krankenhäusern behandelt worden, als noch 2019.

News-Ticker

Corona in Hessen: Deutlich weniger vollstationäre Behandlungen in Kliniken

Die Corona-Pandemie hat sich im vergangenen Jahr erheblich auf die hessischen Krankenhäuser ausgewirkt. Dies teilte das Statistische Landesamt mit. Demnach seien deutlich weniger Menschen auf Station behandelt worden.

  • Corona in Hessen: Die Hospitalisierungsinzidenz bleibt gleich.
  • Durch die Corona-Pandemie wurden im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen vollstationär behandelt.
  • Hier geht es zum aktuellen Corona-Ticker für Hessen.

Update vom 5. Oktober, 13.30 Uhr: Die Corona-Pandemie hat sich 2020 erheblich auf hessische Krankenhäuser ausgewirkt. Im Vergleich zum Vorjahr seien 12,5 Prozent weniger Patienten vollstationär behandelt worden, teilte das Statistische Landesamt mit. Insgesamt lagen 2020 rund 180.400 Menschen in einem Krankenhaus in Hessen. 14.200 Hessen mussten wegen einer nachgewiesenen Covid-19-Infektion in einer Klinik behandelt werden.

„Es ist anzunehmen, dass die deutliche Abnahme der Fallzahlen zumindest in weiten Teilen auf die Corona-Pandemie zurückzuführen ist“, erläuterte das Landesamt mit Blick auf erste Ergebnisse der Krankenhausstatistik. „Planbare und nicht akute Behandlungen wurden aufgrund der Pandemie-Lage ausgesetzt oder verschoben.“

Mit einer Covid-19-Diagnose lagen 7600 Männer und 6600 Frauen 2020 im Krankenhaus in Hessen oder anderswo, wie das Landesamt mitteilte. Dies entspricht einem Anteil von 0,2 Prozent an der hessischen Gesamtbevölkerung. Fast zwei Drittel dieser Patienten waren 60 Jahre oder älter.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Corona-Pandemie ist in Hessen am Dienstag im Vergleich zum Vortag leicht auf 62,2 gesunken. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz betrug am Dienstag 2,24.

Update vom 4. Oktober, 15.30 Uhr: Nach wie vor ist die überwiegende Mehrzahl der Covid-19-Patienten auf hessischen Intensivstationen nicht vollständig geimpft. Ihr Anteil beträgt nach Angaben des hessischen Sozialministerium vom Montag 79 Prozent. Dagegen seien 16 Prozent der Patienten oder Patientinnen, die wegen einer Corona-Infektion auf der Intensivstation liegen, vollständig geimpft. Bei fünf Prozent ist der Impfstatus unbekannt.

Die wichtigsten Indikatoren zur Beurteilung der Corona-Pandemie sind in Hessen nach wie vor im grünen Bereich. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz betrug am Montag - wie bereits am Sonntag - 2,26, wie aus der täglichen Übersicht des Sozialministeriums in Wiesbaden hervorgeht.

Corona in Hessen: Mehrzahl der Patienten auf Intensivstationen ungeimpft

Zuletzt (Stand 3. Oktober, 11 Uhr) waren 113 Betten auf hessischen Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. Bei zwölf davon war der Corona-Verdacht allerdings noch nicht bestätigt. 281 Covid-Patienten wurden laut Ministerium auf Normalstationen behandelt.

Nach Zahlen des Berliner Robert Koch-Instituts infizierten sich binnen eines Tages in Hessen 178 Menschen nachweislich neu mit dem Coronavirus. Es gab keinen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montag mit 63,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner auf dem Niveau des Vortages (Sonntag: 63,5).

Update vom 3. Oktober, 14.16 Uhr: Die wichtigsten Indikatoren zur Beurteilung der Corona-Pandemie sind in Hessen innerhalb eines Tages leicht gestiegen. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz betrug am Sonntag 2,26, wie aus der täglichen Übersicht des Sozialministeriums hervorgeht. Am Samstag hatte sie 2,0 betragen. Der Wert beschreibt, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus aufgenommen wurden. Zuletzt (Stand 2. Oktober, 11 Uhr) waren 111 Betten auf hessischen Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. Bei sechs davon war der Corona-Verdacht allerdings noch nicht bestätigt. 264 Covid-Patienten wurden auf Normalstationen behandelt.

Corona in Hessen: Inzidenz sinkt leicht auf 63,5

Derweil infizierten sich nach Zahlen des Berliner Robert Koch-Instituts binnen eines Tages in Hessen 503 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus. Es gab einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank am Sonntag leicht auf 63,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 63,9 Prozent der hessischen Bevölkerung sind vollständig geimpft.

Die Hospitalisierungsinzidenz und die Intensivbettenbelegung sind nach der neuen Corona-Verordnung in Hessen an ein zweistufiges Konzept gekoppelt. Stufe eins wird relevant, wenn der Hospitalisierungswert über 8 steigt oder die Zahl der Intensivpatienten über 200 liegt. Stufe zwei kommt zum Tragen, wenn der Hospitalisierungswert über 15 steigt oder die Zahl der Intensivpatienten über 400 liegt.

Update vom 2. Oktober, 10.59 Uhr: Die Zahl der Corona-Auffrisch-Impfungen nimmt in Hessen stetig zu. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) haben diese mittlerweile 65.000 Menschen im Land erhalten. Nach der offiziellen Schließung der Impfzentren im Land sind vor allem die Hausärzte vor Ort für die Impfungen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zuständig.

Corona in Hessen: Immer mehr Auffrisch-Impfungen

Bei einer Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten bereits vollständig geimpfte Menschen, vor allem ältere und Risikogruppen, nach rund sechs Monaten eine weitere Dosis eines zugelassenen Corona-Impfstoffs. Diese neue Spritze soll einem nachlassenden Immunschutz vorbeugen. Denn durch einen Booster können sich deutlich mehr Antikörper gegen das Coronavirus bilden.

Insgesamt wurden in Hessen laut RKI bislang mehr als 8,1 Millionen Corona-Schutzimpfungen vorgenommen. Die Quote der vollständig Geimpften liegt demnach derzeit bei 63,8 Prozent.

Update vom 1. Oktober, 16.07 Uhr: In Hessen ist einer der Werte zur Beurteilung der Corona-Lage am Donnerstag leicht gestiegen. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz liegt aktuell bei 2,11 - eine Woche zuvor betrug der Indikator 2,07, wie das hessische Sozialministerium in Wiesbaden mitteilte. Der Wert beschreibt, wie viele Personen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus aufgenommen wurden.

Derweil infizierten sich nach Zahlen des Berliner Robert Koch-Instituts binnen eines Tages in Hessen 871 Menschen nachweislich mit dem Corona-Virus. Sechs Menschen starben an oder mit Covid-19 (Stand: 11.42 Uhr). Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg demnach von 64,0 am Vortag auf 65,3 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche.

Update vom 30. September, 15.59 Uhr: In Hessen ist einer der Werte zur Beurteilung der Corona-Lage am Donnerstag leicht gestiegen. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz liegt aktuell bei 2,11 - eine Woche zuvor betrug der Indikator 2,07, wie das hessische Sozialministerium in Wiesbaden mitteilte.

Derweil infizierten sich nach Zahlen des Berliner Robert Koch-Instituts binnen eines Tages in Hessen 871 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus. Sechs Menschen starben an oder mit Covid-19 (Stand: 11.42 Uhr). Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg demnach von 64,0 am Vortag auf 65,3.

Corona in Hessen: Hospitalisierungsinzidenz leicht gestiegen

120 Betten waren den Angaben zufolge zuletzt (Stand: 29. September) auf hessischen Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt. Bei 112 wurde die Infektion bestätigt, bei 8 besteht der Verdacht. Vor einer Woche waren es 155 Patienten gewesen, die auf hessischen Intensivstationen gepflegt werden mussten.

79 Prozent der auf hessischen Intensivstationen behandelten Patienten mit einer Covid-19-Infektion sind den Angaben zufolge aktuell nicht oder nicht vollständig geimpft. Hingegen seien 17 Prozent der Patienten vollständig geimpft. Bei 4 Prozent ist der Impfstatus unbekannt. Aktuell seien 63,5 Prozent der hessischen Bevölkerung komplett geimpft.

Update vom 29. September, 8.39 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat innerhalb der vergangenen 24 Stunden 950 Corona-Neuinfektionen und 9 weitere Todesfälle in Hessen registriert (Stand 3.16 Uhr). Die Inzidenz ist demnach leicht gestiegen - von 63,8 auf 64,0.

Corona in Hessen: Inzidenz steigt leicht - Ärzte warnen vor Grippewelle

Im vergangenen Winter fiel die Grippe-Saison komplett aus – dank der scharfen Hygienemaßnahmen gegen das Coronavirus. In diesem Jahr befürchten Ärzte, dass die Grippe wiederkommt. Sie empfehlen vielen Menschen die Impfung.

Update vom 28. September, 8.34 Uhr: Die Inzidenz in Hessen ist erneut gesunken. Laut den Daten des Robert Koch-Instituts (Stand 3.16 Uhr) liegt der Wert bei 63,8. Am Montag hätten sich in Hessen 233 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Statistik weist zudem sieben neue Todesfälle auf.

Update vom 27. September, 8.35 Uhr: Am Tag nach der Bundestagswahl vermeldet das Robert Koch-Institut für Hessen eine Infektions-Inzidenz von 66,1. Damit stagniert der Wert auch weiter. Von Sonntag auf Montag wurden dem Institut 254 Neuinfektionen mit dem Virus gemeldet.

+++ 12.17 Uhr: 63,1 Prozent der Menschen in Hessen sind gegenwärtig vollständig gegen Sars-CoV-2 geimpft. Das teilte das Sozialministerium am Sonntag in Wiesbaden mit. Wenn nur die aktuell impffähigen Altersgruppen ab zwölf Jahren berücksichtigt werden, beträgt der vollimmunisierte Anteil demnach 71,2 Prozent.

Wie bereits am Vortag sind den Angaben zufolge 79 Prozent der auf hessischen Intensivstationen behandelten Patienten mit einer Covid-19-Infektion nicht vollständig geimpft. Bei sieben Prozent der Betroffenen sei der Impfstatus unbekannt. 15 Prozent der Patienten auf den Intensivstationen verfügten über eine vollständige Corona-Impfung.

Corona: 63 Prozent der Hessen vollständig geimpft

Der hessische Tageswert der Hospitalisierungsinzidenz in der Corona-Pandemie war am Freitag auf 1,88 gesunken. Einen aktuellen Wert für Sonntag nannte das Sozialministerium nicht. Am Donnerstag hatte der Wert bei 2,07 gelegen. Er beschreibt, wie viele Personen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus landesweit neu aufgenommen wurden.

128 Betten auf hessischen Intensivstationen seien mit Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung belegt gewesen (Stand Samstag 11.00 Uhr), erklärte das Sozialministerium. Bei 117 Personen sei eine Sars-CoV-2-Infektion bestätigt, bei 11 Betroffenen bestehe der Verdacht.

Update vom 26. September, 10.12 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen liegt bei 64,8. Das geht aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Sonntag hervor (Stand 3.15 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich 330.577 Menschen mit dem Virus infiziert - das sind 514 mehr als am Samstag. Die Zahl der Todesfälle stieg um zwei auf 7720.

+++ 17.11 Uhr: Auf den Intensivstationen hessischer Krankenhäuser bleibt der Anteil von nicht oder nicht vollständig gegen das Coronavirus geimpften Covid-19-Patienten hoch. Er betrage aktuell 79 Prozent, teilte das Sozialministerium in Wiesbaden am Samstag mit. 14 Prozent der Patienten seien vollständig geimpft, bei 6 Prozent sei der Status unbekannt. Am Vortag hatte der Anteil der nicht oder nicht vollständig geimpften Covid-19-Patienten bei 80 Prozent gelegen.

Corona in Hessen: 79 Prozent der Covid-Intensivpatienten ohne Impfschutz

Der hessische Tageswert der Hospitalisierungsinzidenz in der Corona-Pandemie war am Freitag auf 1,88 gesunken, ein aktueller Wert für Samstag wurde nicht genannt. Am Donnerstag hatte der Wert bei 2,07 gelegen. Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt die Zahl der neu in Krankenhäuser aufgenommenen Covid-19-Patienten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Den Angaben zufolge waren am Freitag, 24. September, (11 Uhr) 137 Betten auf hessischen Intensivstationen mit Patienten belegt, die nachgewiesen oder mutmaßlich Covid-19 hatten. Bei 127 wurde eine Infektion bestätigt, bei 10 bestand der Verdacht.

Update vom 25. September, 9.21 Uhr: Für Hessen meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Samstag eine Inzidenz von 66,1 (Stand 3.15 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich 330.063 Menschen mit dem Virus infiziert - das sind 671 mehr als am Vortag. Bislang gab es 7718 Todesfälle in Verbindung mit Corona.

Update vom 24. September, 8.45 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Freitag für Hessen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 66,2 (Vortag: 68,6). In den vergangenen sieben Tagen gab es insgesamt 4169 bestätigte Neuinfektionen mit SARS-CoV-2. Die Anzahl der Fälle seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 329.392. Bislang gab es 7716 Todesfälle in Verbindung mit Corona in Hessen.

Update vom 23. September, 8.20 Uhr: Das Robert Koch-Institut vermeldet am Donnerstagmorgen 796 Corona-Neuinfektionen. Vier weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Die Inzidenz sinkt erneut etwas und liegt bei 68,6.

Corona in Hessen: Inzidenz sinkt auf 66,2

+++ 19.45 Uhr: 80 Prozent der auf hessischen Intensivstationen behandelten Patienten mit einer Covid-19-Infektion sind nicht vollständig geimpft. Bei drei Prozent der Betroffenen sei der Impfstatus unbekannt, teilte das Sozialministerium am Mittwoch in Wiesbaden mit. 17 Prozent der Patienten auf den Intensivstationen verfügten über eine vollständige Corona-Impfung. Am Vortag hatte der Wert der nicht vollständig geimpften Personen bei 82 Prozent gelegen.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in Hessen ging leicht von 1,99 auf 2,08 nach oben. Der Wert beschreibt, wie viele Personen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus landesweit neu aufgenommen wurden.

Corona in Hessen: 80 Prozent der Covid-Patienten auf Intensivstationen nicht vollständig geimpft

Die Hospitalisierungsinzidenz und die Intensivbettenbelegung sind nach der neuen Corona-Verordnung in Hessen an ein zweistufiges Eskalationsstufenkonzept gekoppelt. Stufe eins wird relevant, wenn der Hospitalisierungswert über acht steigt oder die Zahl der Intensivpatienten über 200 liegt.

Weitergehende Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie werden dann notwendig. Dazu zählen etwa ein Testnachweis nur noch mittels PCR-Test oder eine Ausweitung der sogenannten 3G-Regel (Zugang nur für Geimpfte, Genesene und Getestete) auf weitere Bereiche.

Stufe zwei kommt zum Tragen, wenn der Hospitalisierungswert über 15 steigt oder die Zahl der Intensivpatienten über 400 liegt. Nochmals zusätzliche Maßnahmen werden dann notwendig. Dazu zählt nach der Corona-Verordnung der hessischen Landesregierung etwa der Zugang nur noch mit 2G - also nur für geimpfte und genesene Menschen.

Update vom 22. September, 8.41 Uhr: Nach den RKI-Angaben von Mittwoch (Stand 3.15 Uhr) sind in Hessen binnen eines Tages 993 Corona-Neuinfektionen sowie sechs weitere Todesfälle registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist von 74,4 auf 72,4 gesunken.

Laut RKI sind in Hessen mittlerweile 67 Prozent der Menschen in Hessen einmal geimpft (Stand 21. September, 8 Uhr). 62,5 Prozent der Menschen sind bereits vollständig geimpft.

Corona-Inzidenz in Hessen sinkt weiter

Update vom 21. September, 9.42 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen ist ein weiteres Mal leicht gesunken: Am Dienstag liegt der Wert bei 74,4 (Vortag 78,1). Laut RKI wurden am Montag 263 Neuinfektionen registriert. Vier Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19.

Update vom 20. September, 8.43 Uhr: 199 neue Corona-Fälle sind in Hessen registriert worden. Das geht aus den Coronavirus-Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) von Montag (Stand 3.15 Uhr) hervor. Bei 4918 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen sinkt die Inzidenz auf 78,1.

Corona in Hessen: Fast 7,9 Millionen Impfdosen verabreicht

In Hessen sind laut RKI fast 62 Prozent der Menschen vollständig geimpft (Stand: 16. September). Dafür wurden fast 7,9 Millionen Impfdosen verabreicht. Rund 4,1 Millionen Menschen erhielten eine Erstimpfung, fast 3,9 Millionen Menschen sind vollständig geimpft. 24.886 Personen haben eine Auffrischungsimpfung und somit eine dritte Spritze bekommen. Fast sieben Millionen Geimpfte erhielten den Biontech-Impfstoff. Rund 4,6 Millionen Dosen der gesamten Vakzine verspritzen laut dem hessischen Innenministerium Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Impfzentren.

Update vom 19. September, 8.30 Uhr: Der leichte Abwärtstrend der Inzidenz setzt sich in Hessen auch am Sonntag fort. Das RKI meldet für das Bundesland einen Wert von 79,0 (Stand 3.16 Uhr). Demnach seien am Samstag 697 Neuinfektionen hinzugekommen. Zwei Menschen aus Hessen starben an oder mit dem Coronavirus.

Das RKI geht derzeit von etwa 300 aktiven Corona-Fällen in Hessen aus.

Update vom 18. September, 9.47 Uhr: Die Inzidenz in Hessen sinkt zum Samstag leicht ab. Da es in den letzten sieben Tagen zu 5095 Neuinfektionen kam, beträgt der Wert 81,0 (Stand 3.19 Uhr). Am Freitag wurden aus hessischen Gesundheitsämtern 659 neue Corona-Fälle gemeldet. Sechs Menschen starben am Freitag an oder mit dem Virus.

Corona in Hessen: Inzidenz sinkt - Long Covid verstärkt Pflegemangel

Hessen - In Hessen wurden binnen eines Tages 924 Corona-Neuinfektionen sowie vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Das geht aus den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitag (Stand 3.16 Uhr) hervor. Bei 5465 Fällen in den vergangenen sieben Tagen ist die Inzidenz in Hessen weiter gesunken - auf 86,8. Am Donnerstag hatte der Wert noch bei 90,9 gelegen. Trotzdem bleibt die Lage angespannt.

Die Spätfolgen einer Corona-Infektion verschärfen nach Ansicht der Berufsgenossenschaftlichen Unfallkliniken den Pflegemangel. Weit über 100.000 Anträge auf Anerkennung als Berufskrankheit von Klinikpersonal lägen bundesweit bei den Versicherungsträgern vor, sagte Christoph Reimertz der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Reimertz ist Chefarzt des Rehabilitationszentrum an der BG Unfallklinik Frankfurt und wissenschaftlicher Leiter einer Tagung aller BG-Kliniken Deutschlands am 23. und 24. September. (Lesen Sie auch: Long-Covid-Patient über die Angst vor dem Ersticken)

Video: Studie zu Long Covid - Patienten nach einem Jahr noch mit Spätfolgen

Wenn man davon ausgehe, dass bei rund 15 Prozent aller Covid-19-Fällen das Risiko von Long Covid bestehe, „dann wären das 15.000 Mitarbeiter weniger“, sagte Reimertz. Er geht davon aus, dass die meisten Fälle von den Versicherungen anerkannt werden. 2021 habe es deutlich mehr Anträge gegeben im Vergleich zu 2020. Allerdings könnte der Höhepunkt überschritten sein, weil die meisten Pflegekräfte inzwischen geimpft seien. (Lesen Sie auch: Gastronomen in Hessen dürfen selbst über 2G und 3G entscheiden)

Long Covid oder Post Covid könnten sowohl als Arbeitsunfall als auch als Berufserkrankung gewertet werden, erklärte der Fachmann. Einen direkten Kontakt müsse man für die Anerkennung einer Berufserkrankung nicht nachweisen: „In bestimmten Bereichen - zum Beispiel auf der Intensivstation - gibt es ein generell erhöhtes Risiko, das wird allgemein anerkannt.“ Im schlimmsten Fall seien Long-Covid-Patienten dauerhaft berufsunfähig. Wie groß dieser Anteil ist, könne man noch nicht abschätzen.

Die Betroffenen hätten „einen bunten Strauß aus Beschwerden unterschiedlichster Art“, sagte Reimertz. Das mache sowohl die Diagnose als auch die Rehabilitation schwierig. „Sicher ist aber, dass Long Covid als Berufskrankheit den bereits existierenden Mangel an Pflegekräften in Deutschland verstärkt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema