1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Erstmals seit Wochen: Corona-Inzidenz in Hessen fällt unter 1000er-Marke

Erstellt: Aktualisiert:

Die Corona-Zahlen in Hessen gehen allmählich zurück. (Symbolfoto)
Die Corona-Zahlen in Hessen gehen allmählich zurück. (Symbolfoto) © Marijan Murat/dpa

Die Corona-Inzidenz in Hessen ist erstmals seit Wochen unter die 1000er-Marke gefallen. Das RKI meldet am Samstag einen Wert von 974,0.

Update vom 26. Februar, 9.23 Uhr: In Hessen wurden den RKI-Angaben von Samstag (Stand: 3.20 Uhr) zufolge 9558 weitere Corona-Infektionen sowie 29 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Demnach sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz weiter - von 1005,1 auf 974,0.

Update vom 25. Februar, 7.25 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen sinkt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Freitag leicht auf 1005,1 (Vortag 1023,4). Binnen eines Tages kamen zudem 12.550 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. Zehn weitere Menschen sind an oder mit Corona gestorben.

Update vom 24. Februar, 7.56 Uhr: Den RKI-Angaben von Donnerstag (Stand: 3.19 Uhr) zufolge wurden in Hessen 11.063 Corona-Neuinfektionen sowie 19 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert. Demnach sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz leicht - von 1092,8 auf 1023,4.

Corona in Hessen: Umsatz im Gastgewerbe auch im vergangenen Jahr gesunken

Die Corona-Pandemie hat dem hessischen Gastgewerbe das zweite Jahr in Folge die Geschäfte verdorben. Der Verlauf der Pandemie und die staatlichen Schutzmaßnahmen bestimmten auch 2021 das Geschehen. Der Umsatz sank gegenüber dem Vorjahr bereinigt um Preiserhöhungen um 5,7 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Besonders hart traf es Hotels, Pensionen und andere Beherbergungsbetriebe mit einem Umsatzrückgang von 6,5 Prozent. Auch Restaurants, Gaststätten und Co. litten unter den Beschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie. Der Umsatz in der Gastronomie sank preisbereinigt um 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der im Gastgewerbe insgesamt beschäftigten Personen einschließlich unbezahlter mithelfender Familienangehöriger verringerte sich um 9,4 Prozent.

Update vom 23. Februar, 7.47 Uhr: Nach den RKI-Angaben von Mittwoch (Stand: 3.21 Uhr) wurden in Hessen binnen eines Tages 12.608 Corona-Neuinfektionen sowie 21 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Demnach liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 1092,8 (Vortag: 1138,1).

Corona in Hessen: Gericht hält Verkürzung des Genesenenstatus für rechtswidrig

+++ 17.46 Uhr: Die umstrittene Verkürzung des Genesenenstatus von sechs auf drei Monate ist nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Frankfurt mit hoher Wahrscheinlichkeit verfassungswidrig. Mit der im Eilverfahren getroffenen Entscheidung teile man die bereits von anderen Verwaltungsgerichten erhobenen Einwände, teilte das Gericht am Dienstag mit.

Die Verkürzung sei „mit überwiegender Wahrscheinlichkeit voraussichtlich verfassungswidrig“, so das Gericht. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig (Aktenzeichen 5 363/22).

Die Richter gaben einer Frau Recht, die nach einer Corona-Infektion ein digitales Zertifikat der EU besitzt, das sechs Monate gültig ist. Sie wandte sich gegen die Verkürzung, die überraschend mit Wirkung vom 15. Januar auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts veröffentlicht worden war.

Die Entscheidung greife unmittelbar in die Grundrechte der Betroffenen ein, erklärte das Verwaltungsgericht. Dennoch sei dies einem Bundesinstitut überlassen worden. Gegen den Beschluss könne Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof Kassel eingelegt werden.

Das RKI hatte später seine neuen Vorgaben präzisiert und erklärt, sie gälten für Ungeimpfte. Bund und Länder haben bereits vereinbart, dass die Festlegungen zum Genesenenstatus nicht mehr an das RKI delegiert werden sollen.

Corona: Hessen rechnet mit ersten Novavax-Impfdosen

Update vom 22. Februar, 7.26 Uhr: Hessen rechnet in dieser Woche mit den ersten Lieferungen des Corona-Impfstoffs des US-Herstellers Novavax. Zunächst würden etwa 130.000 Novavax-Dosen erwartet, teilte das Sozialministerium in Wiesbaden mit. Die erste Charge des Impfstoffs soll zunächst nur den Gesundheitsämtern für Sonderimpfaktionen zur Verfügung gestellt werden.

Der Novavax-Impfstoff könnte eine Alternative für all jene sein, die Vorbehalte gegen mRNA-Impfstoffe haben. Aber ob sich das in breiterem Umfang auswirkt, ist nicht sicher. Die Mittel von Biontech/Pfizer und Moderna sind mRNA-Impfstoffe. Das hat manche misstrauisch gemacht, denn vor Corona gab es noch keine zugelassenen mRNA-Impfstoffe.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen ist derweil erneut gesunken. Am Dienstagmorgen liegt der Wert bei 1138,1 (Vortag: 1195,5). Am Montag wurden 7.962 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. 14 Menschen starben an oder mit dem Virus.

Corona in Hessen: Kabinett beschließt schrittweise Lockerungen

+++ 20.06 Uhr: Mit Blick auf die stabile Lage in den Krankenhäusern und sinkende Infektionszahlen lockert Hessen wie angekündigt schrittweise die meisten Corona-Regeln. Darauf einigte sich das Corona-Kabinett am Montag in Wiesbaden. Ab 4. März sind Lockerungen unter anderem in der Gastronomie, für Freizeiteinrichtungen sowie bei Großveranstaltungen vorgesehen.

Update vom 21. Februar, 7.29 Uhr: Das hessische Corona-Kabinett will am heutigen Montag in Wiesbaden die geplanten Lockerungen der Corona-Regeln festzurren. Im Anschluss an das Treffen informieren Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) die Öffentlichkeit über die Beschlüsse. Nach knapp zwei Jahren Pandemie sollen die meisten Regeln schrittweise wegfallen.

Bouffier hatte nach den Beratungen von Bund und Ländern vergangene Woche bereits angekündigt, dass bis zum 19. März die Einschränkungen weitgehend aufgehoben werden. Grund sei die „allgemeine Erwartung“, dass die Omikronwelle ihren Höhepunkt erreicht hat und zurückgeht.

In Hessen wurden in den vergangenen 24 Stunden 3.855 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Dies teilte das RKI mit. Die Inzidenz beläuft sich dadurch am Montagmorgen auf 1195,5.

91 Prozent der Pflegekräfte doppelt geimpft

+++ 20.29 Uhr: Kurz vor Inkrafttreten der einrichtungsbezogenen Impfpflicht entscheiden sich nach Angaben des Sozialministeriums immer mehr Pflegekräfte in Hessen für eine Immunisierung. Von Januar auf Februar habe es „eine deutliche Steigerung“ gegeben, sagte Minister Kai Klose (Grüne) in Wiesbaden.

Aktuell seien 91 Prozent aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der vollstationären Pflege doppelt geimpft. Die Zahl der dreifach Geimpften sei binnen eines Monats um zwölf Prozentpunkte auf 63,5 Prozent gestiegen. „Das ist, glaube ich, eine gute Entwicklung“, sagte Klose.

Hessenweit sind nach Angaben des Ministeriums knapp 200.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen, darunter Mitarbeiter von Pflegeheimen, Kliniken und Behinderteneinrichtungen sowie Rettungsdiensten und Arztpraxen und andere.

Corona in Hessen: Rund 3500 Teilnehmer bei Demonstration in Frankfurt 

Update vom 20. Februar, 8.42 Uhr: Trotz angekündigter Lockerungen haben in Frankfurt am Samstag weit mehr Menschen als erwartet gegen die Corona-Politik demonstriert. Angekündigt waren zu dem Demonstrationszug durch die Innenstadt am Samstagnachmittag rund 1000 Personen. Nach Angaben der Polizei vom Abend beteiligten sich rund 3500 Menschen. Die Beamten berichteten von einem „ruhigen Verlauf“.

Derweil sinkt die Corona-Inzidenz in Hessen weiter und liegt nun bei 1202,1 (Vortag: 1211,6). Das geht aus den Daten des Robert Koch-Institut hervor. Seit Beginn der Pandemie haben sich 995.777 Menschen mit dem Virus infiziert - das sind 6644 mehr als am Samstag. Die Zahl der Todesfälle stieg von 9074 auf 9075.

Update vom 19. Februar, 9.43 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen ist leicht gesunken. Und zwar von 1273,5 auf 1211,6 - das geht aus den Daten des RKI hervor (Stand 3.20 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich 989.133 Menschen mit dem Virus infiziert - das sind 11.449 mehr als am Freitag. Die Zahl der Todesfälle stieg von 9059 auf 9074.

+++ 14.27 Uhr: Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hat eine Lockerung der Regeln bei der Maskenpflicht am Platz und bei den Corona-Tests in den hessischen Schulen in Aussicht gestellt.

„Wenn jetzt also in allen Bereichen der Gesellschaft gelockert werden soll, müssen wir im Sinne der Kinder und Jugendlichen auch an den Schulen für eine Rückkehr zur Normalität Erleichterungen schaffen“, sagte Lorz der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

Corona in Hessen: Kultusminister will Lockerungen bei Maskenpflicht in Schulen

„Das bedeutet, dass wir über Änderungen bei der Maskenpflicht am Platz und den Tests sprechen müssen“, erklärte der Kultusminister. „Das sind wir den Schülerinnen und Schülern nach vielen Wochen und Monaten der extremen Belastung schuldig.“

Die Belastung der Schulen sei immer noch enorm. Die Zahlen zur Corona-Lage zeigten aber, dass wie auch in der gesamten Gesellschaft der Höhepunkt der Omikron-Welle in den Schulen überschritten sei, sagte Lorz.

Update vom 18. Dezember, 8.01 Uhr: Das Robert Koch-Institut hat die neuen Corona-Zahlen für Hessen veröffentlicht. Demnach wurden in den vergangenen 24 Stunden 15.140 Neuinfektionen registriert. Die Inzidenz liegt dadurch am Freitagmorgen bei 1273,5. Elf Menschen starben an oder mit dem Coronavirus.

Der Bund-Länder-Gipfel hat zahlreiche Corona-Lockerungen gebracht. Wie diese für Hessen aussehen, verkündete Volker Bouffier (CDU).
Der Bund-Länder-Gipfel hat zahlreiche Corona-Lockerungen gebracht. Wie diese für Hessen aussehen, verkündete Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). © Bernd von Jutrczenka/dpa

Update vom 17. Februar 8.56 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Hessen am Donnerstagmorgen bei 1310,5. Dies vermeldete das Robert Koch-Institut. Binnen 24 Stunden kam es zu 15.707 Neuinfektionen, 13 Todesfälle wurden registriert.

Nach der Bund-Länder-Konferenz am Mittwochnachmittag hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier umfangreiche Lockerungen angekündigt.

Update vom 16. Februar, 8.17 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen liegt bei 1396,2. Das geht aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor (Stand 4.51 Uhr). In den vergangenen 24 Stunden wurden 15.153 Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der Todesfälle stieg von 9007 auf 9035.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Hessen 946.837 Menschen mit dem Virus infiziert. Am Mittwoch legen Bund und Länder den weiteren Corona-Kurs fest.

Update vom 15. Februar, 7.36 Uhr: Das RKI hat die neuen Corona-Zahlen für Hessen veröffentlicht. Demnach liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstagmorgen bei 1475,7. In den vergangenen 24 Stunden wurden 12.062 Neuinfektionen mit dem Virus registriert. 25 Menschen starben an oder mit Corona.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Hessen 931.684 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Update vom 14. Februar, 7.44 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen liegt derzeit bei 1538,9. Das geht aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag hervor (Stand: 3.19 Uhr). Außerdem wurden 4558 Neuinfektionen gemeldet. Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 919.623 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle stieg von 8977 auf 8982.

Update vom 13. Februar, 8.55 Uhr: In Hessen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonntagmorgen bei 1593,6. Dies teilte das Robert Koch-Institut mit. Binnen eines Tages wurden 8570 Neuinfektionen und vier Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Virus stehen, registriert.

Update vom 12. Februar, 8.28 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen liegt am Samstag bei 1636. Dies teilt das Robert Koch-Institut mit. Binnen der vergangenen 24 Stunden wurden 15.004 Neuinfektionen registriert. 18 Todesfälle wurden im Zusammenhang mit dem Virus vermerkt.

Corona in Hessen: Mehr als 800.000 Menschen waren bislang infiziert

Update vom 11. Februar, 7.20 Uhr: Das Robert Koch-Institut hat die neuen Corona-Zahlen für Hessen veröffentlicht. Demnach wurden in den vergangenen 24 Stunden 19.974 Neuinfektionen registriert. Dies sorgt dafür, dass die neue Sieben-Tage-Inzidenz bei 1668,2 liegt. Elf Menschen starben an oder mit dem Coronavirus.

Seit Beginn der Pandemie haben sich hessenweit 891.495 Menschen mit dem Virus infiziert.

Update vom 10. Februar, 8.07 Uhr: Laut den Angaben des Robert Koch-Instituts wurden am Mittwoch 18.915 Neuinfektionen in Hessen registriert. Damit beläuft sich die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstagmorgen auf 1674,3 und ist im Vergleich zum Vortag ein weiteres Mal gestiegen. Zudem wurden 18 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert.

Update vom 9. Februar, 7.51 Uhr: In Hessen wurden den RKI-Angaben von Mittwoch (Stand: 3.57 Uhr) zufolge binnen eines Tages 19.445 Corona-Neuinfektionen sowie 8 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Demnach steigt die Sieben-Tage-Inzidenz von 1664,0 auf 1684,4.

Corona in Hessen: Bouffier fordert konkrete Vorgaben für Teil-Impfpflicht

Erstmeldung vom 8. Februar, 19.19 Uhr:

Wiesbaden - Das Land Hessen macht Druck im Streit um die gesetzliche Corona-Impfpflicht für Personal von Kliniken und Pflegeheimen.

Die Bundesregierung müsse den Bundesländern umgehend konkrete Vorgaben zur Verfügung stellen, wie die einrichtungsbezogene Impfpflicht umgesetzt werden soll, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Ansonsten sei diese Impfpflicht derzeit nicht vernünftig umsetzbar.

Sie werfe nicht nur für die Länder, sondern auch für die bestehenden Einrichtungen eine Vielzahl von Fragen auf, erklärte der Regierungschef. So sei etwa unklar, ob und nach welchen Regeln eine Lohnfortzahlung für bislang noch ungeimpftes Personal möglich ist.

Auch hätten die Gesundheitsämter keinerlei Vorgaben, ob und wie sie bei akutem Personalmangel in den betreffenden Einrichtungen Ausnahmen genehmigen können, sagte Bouffier.

Video: Corona regional - Das Update für Hessen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat angekündigt, die Maßnahme im Freistaat bis auf weiteres nicht umzusetzen. Am Montagabend hatte CDU-Chef Friedrich Merz die Aussetzung in ganz Deutschland gefordert.

Das bereits im Dezember von Bundestag und Bundesrat beschlossene Gesetz legt fest, dass Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken bis 15. März Nachweise als Geimpfte oder Genesene vorlegen müssen - oder ein Attest, nicht geimpft werden zu können. Arbeitgeber müssen die Gesundheitsämter informieren, wenn das nicht geschieht. Diese können die Beschäftigung in der Einrichtung untersagen.

Zu den Fallzahlen: Innerhalb eines Tages sind in Hessen 16.079 neue Corona-Infektionen registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz stagniert dabei auf hohem Niveau: Nach 1670 neuen Ansteckungen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche am Montag betrug der landesweite Wert nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Dienstag 1664,0 (Stand: 4.51 Uhr).

Corona in Hessen: Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis über 2000

Die für die Einschätzung der Pandemie wichtige Hospitalisierungsinzidenz lag nach Angaben des Sozialministeriums am Dienstag bei 5,97 nach 5,61 am Vortag. Eine Woche zuvor hatte der Wert 5,74 betragen.

In fünf hessischen Kommunen liegt die Corona-Inzidenz über 2000. Den höchsten Wert meldete Frankfurt mit 2463,7. In Stadt und Landkreis Offenbach lag der Wert bei 2263,7 beziehungsweise 2162,4. Im Main-Kinzig-Kreis kletterte die Inzidenz auf 2101,3. In Wiesbaden betrug sie 2085,0.

Auch interessant