In Hessens Schulen gilt nach den Herbstferien für eine Übergangsphase die Maskenpflicht am Platz.
+
In Hessens Schulen gilt nach den Herbstferien für eine Übergangsphase die Maskenpflicht am Platz. (Archivbild)

News-Ticker

Corona in Hessen: Maskenpflicht am Platz - verschärfte Corona-Regeln nach den Herbstferien

Die Corona-Inzidenz in Hessen liegt am am Freitag bei 70,1. Nach den Herbstferien sollen in Hessens Schulen wieder verschärfte Regeln gelten. 

  • Corona in Hessen: Die Inzidenz liegt am Freitag bei 70,1.
  • Für Schüler gelten nach den Herbstferien verschärfte Regeln. (Update vom 22. Oktober)
  • Der Newsticker zur Corona-Lage in Hessen wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 22. Oktober, 8.29 Uhr: Nach zwei Wochen Herbstferien geht am kommenden Montag in Hessen wieder die Schule los. Aus Sorge vor steigenden Corona-Zahlen hat das Kultusministerium in Wiesbaden zwei Präventionswochen mit mehr Tests und verschärfter Maskenpflicht angekündigt. Damit soll unter anderem verhindert werden, dass Kinder eine Corona-Infektion aus dem Urlaub an der Schule weiterverbreiten.

Laut den Daten des Robert Koch-Instituts wurden im Laufe des Donnerstags 884 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Hessen registriert. die Inzidenz steigt damit erneut von 65,7 auf 70,1. Zudem starben acht weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Virus.

Corona in Hessen: Herbstwetter lässt die Inzidenzzahlen steigen

Update vom 21. Oktober, 10.26 Uhr: In Hessen hat das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag 967 Corona-Neuinfektionen sowie vier Todesfälle registriert (Stand 3.23 Uhr). Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt von 61,2 auf 65,7.

Update vom 20. Oktober, 9.06 Uhr: Das RKI hat am Mittwoch (Stand 3.24 Uhr) 1057 Corona-Neuinfektionen sowie vier neue Todesfälle in Hessen registriert. Demnach steigt die Sieben-Tage-Inzidenz von 53,6 auf 61,2.

+++ 17.16 Uhr: Das vor rund einem Jahr aufgelegte Maßnahmenpaket des Landes zur Unterstützung von Unternehmen und Konjunktur in der Corona-Krise hat sich aus Sicht von Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) bewährt. „Wir sind noch nicht wieder auf dem Stand von vor Corona angekommen, aber wir sind auf einem guten Weg“, sagte der Minister der Deutschen Presse-Agentur. Dass es keine Insolvenzwelle gegeben habe, zeige, dass solche Hilfsprogramme funktionierten und ihren Teil zur Überwindung der Pandemiefolgen beitrügen.

Corona in Hessen: Al-Wazir sieht Land auf gutem Weg

Aus dem Maßnahmenpaket - genannt „Neuer Hessenplan für Hessens Wirtschaft“ - sind dem Ministerium zufolge bislang mehr als 772 Millionen Euro Hilfen und Zuschüsse geflossen oder bewilligt worden.

Der „Hessenplan“ fasst vorhandene Maßnahmen sowie aufgestockte oder neue Hilfsprogramme zusammen. Er soll der Wirtschaft in der Pandemie unter die Arme greifen und gleichzeitig für Investitionen in den Bereichen Nachhaltigkeit und Digitalisierung sorgen.

Die Hospitalisierungsinzidenz ist derweil in Hessen weiter gestiegen. Sie betrug am Dienstag 2,07. Eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 1,88. Die Zahl beschreibt, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus aufgenommen wurden.

Update vom 19. Oktober, 8.32 Uhr: Den RKI-Angaben von Dienstag (Stand 3.23 Uhr) zufolge wurden in Hessen 313 Corona-Neuinfektionen sowie drei weitere Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 53,6. Am Montag hatte der Wert 56,1 betragen.

Corona in Hessen: Zahl der Auffrischimpfungen zieht an

Update vom 18. Oktober, 9.18 Uhr: Die Zahl der Corona-Auffrischimpfungen in Hessen zieht an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) haben diese mittlerweile fast 92.000 Menschen im Land erhalten. Das sind rund 27.000 Corona-Auffrischimpfungen mehr als noch zwei Wochen zuvor. Nach der offiziellen Schließung der Impfzentren im Land sind vor allem die Hausärzte vor Ort für die Impfungen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zuständig.

Bei einer Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten bereits vollständig geimpfte Menschen, vor allem ältere und Risikogruppen, nach rund sechs Monaten eine weitere Dosis eines zugelassenen Corona-Impfstoffs. Diese neue Spritze soll einem nachlassenden Immunschutz vorbeugen. Denn durch einen Booster können sich deutlich mehr Antikörper gegen das Coronavirus bilden.

Insgesamt wurden in Hessen laut RKI bislang mehr als 8,25 Millionen Corona-Schutzimpfungen vorgenommen. Die Quote der vollständig geimpften Menschen liegt demnach derzeit bei 64,8 Prozent. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut RKI am Montag bei 56,1. Es kamen zudem 163 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzu.

+++ 17.21 Uhr: Der Blick auf die Situation in den hessischen Krankenhäusern zeigt: 129 Betten auf den hessischen Intensivstationen waren mit Covid-19-Patienten belegt, bei 10 weiteren der dort behandelten Menschen bestand der Verdacht (Stand Samstag, 11.00 Uhr). Die Hospitalisierungsinzidenz betrug zuletzt (Stand Freitag) 2,29. Der Wert beschreibt, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus aufgenommen wurden.

Update vom 17. Oktober, 8.47 Uhr: Die hessische Landesregierung hat insgesamt 22 Millionen Euro bereitgestellt, um den öffentlichen Nahverkehr in der Corona-Pandemie zu den Stoßzeiten mit vielen Schülern zu entlasten. Die Mittel können für zusätzliche Busse und zur Kontrolle der Maskenpflicht eingesetzt werden, teilte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion in Wiesbaden mit.

Corona in Hessen: Mehr Geld für zusätzliche Schulbusse und Maskenkontrollen

Für die Jahre 2020 und 2021 seien zunächst jeweils 5,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden. Die Verwendung der Mittel müsse bis Ende des laufenden Jahres erfolgen und nachgewiesen werden, erklärte der Grünen-Politiker. In diesem Herbst habe das Land dann jeweils weitere elf Millionen Euro für die Jahre 2021 und 2022 bereitgestellt.

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Sonntag für Hessen eine Corona-Inzidenz von 55,7 (Stand: 3.10 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich 342.420 Menschen mit dem Virus infiziert - das sind 568 mehr als am Vortag. Im Zusammenhang mit dem Virus wurden vier weitere Todesfälle gemeldet - diese Zahl stieg damit auf insgesamt 7801 im Bundesland.

Corona in Hessen: 2G-Regel im Supermarkt?

Update vom 16. Oktober, 15.26 Uhr: In Hessen haben die Gesundheitsbehörden binnen eines Tages 614 neue Corona-Infektionen registriert. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, stieg leicht von 54,0 auf 54,5, wie aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts vom Samstag hervorgeht (Stand 4.33 Uhr). Im Zusammenhang mit dem Virus wurden drei weitere Todesfälle gemeldet - diese Zahl stieg damit auf insgesamt 7797 im Bundesland.

Der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin zufolge lagen auf den Intensivstationen der hessischen Krankenhäuser 127 erwachsene Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung, 77 wurden künstlich beatmet (Stand 14.15 Uhr).

Der Handelsverband hat seine Mitglieder zum 2G-Optionsmodell im Supermarkt befragt. Für Edeka, Tegut und Co. kommt es nicht infrage, geht aus der Umfrage hervor.

Update vom 15. Oktober, 14.33 Uhr: Der Hospitalisierungsindex, der als wichtiger Wert für die Beurteilung der Corona-Pandemie gilt, ist am Freitag in Hessen leicht gestiegen und lag nach Angaben des Sozialministeriums bei 2,29 pro 100.000 Einwohner. In der vergangenen Woche hatte der Wert für die wegen einer Corona-Infektion in Krankenhäuser aufgenommenen Patientinnen und Patienten noch 1,86 betragen.

Wie aus den Daten des Divi-Intensivregisters hervorgeht, wurden am Freitag (Stand 12.15 Uhr) 128 Covid-19-Patienten in den Intensivstationen hessischer Krankenhäuser behandelt, 72 von ihnen mussten künstlich beatmet werden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist unterdessen in Hessen leicht gesunken. Der Wert liegt derzeit bei 54,0. Am Vortag hatte der Wert noch 55,6 betragen.

Corona in Hessen: Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 2,16

++++ Update von 11.02 Uhr: Nun liegt auch die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz vor. Diese beträgt am Donnerstag 2,16. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 1,95. Der Wert beschreibt, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus aufgenommen wurden.

Zuletzt waren 118 Betten auf hessischen Intensivstationen mit Patienten mit einer bestätigten COVID-19-Erkrankung belegt (Stand 13.10., 11.00 Uhr). 217 bestätigte Covid-Patienten wurden laut Ministerium auf Normalstationen behandelt. Bei 69 weiteren Menschen auf Normalstationen besteht der Verdacht einer Corona-Infektion.

Update vom 14. Oktober, 8.45 Uhr: Das RKI hat die Corona-Zahlen für Hessen aktualisiert. Demnach sind am Mittwoch 600 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzugekommen. Zudem wurden fünf Todesfälle im Zusammenhang mit der Erkrankung registriert.

Dennoch sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz weiter. Der Wert am Donnerstagmorgen (Stand 3.11 Uhr) ist 55,6 (Vortag 57,9).

Corona in Hessen: Bouffier verkündet neue Regeln und Lockerungen

Update vom 13. Oktober, 9.22 Uhr: Wie das RKI am Mittwoch (Stand 3.11 Uhr) berichtet, wurden in Hessen binnen eines Tages 693 Corona-Neuinfektionen sowie ein weiterer Todesfall registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt demnach von 61,4 auf 57,9.

Ministerpräsident Volker Bouffier hat am Dienstag die neuen Corona-Regeln in Hessen vorgestellt. Diese beinhalten auch ein 2G-Modell für den Einzelhandel.

Update vom 12. Oktober, 8.29 Uhr: Den RKI-Angaben von Dienstag (Stand 3.11 Uhr) zufolge wurden in Hessen 368 Corona-Neuinfektionen sowie vier weitere Todesfälle registriert. Demnach sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 61,4. Am Montag hatte der Wert 62,4 betragen.

Corona in Hessen: 123 Covid-Patienten auf Intensivstationen

+++ 19.54 Uhr: Bei den wichtigen Indikatoren für die Beurteilung der Corona-Pandemie ist die Lage in Hessen nach wie vor entspannt. Der Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert lag am Montag bei 1,65, nach 1,72 am Sonntag, wie aus Daten des hessischen Sozialministeriums hervorging.

Der Wert beschreibt, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus aufgenommen wurden. Vor einer Woche stand er noch bei 2,26. Auf Intensivstationen in Hessen wurden zuletzt 123 Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt, darunter 13 Verdachtsfälle.

Update vom 11. Oktober, 9.29 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen sinkt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ganz leicht auf 62,4 (Vortag: 62,6). Zudem kamen 143 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzu. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gab es in den vergangenen 24 Stunden keine.

In Hessen sind die Corona-Schnelltests ab dem 11. Oktober kostenpflichtig. Diese neuen Regeln gelten ab heute.

Update vom 10. Oktober, 9.56 Uhr: Nach Angaben vom Robert Koch-Institut vom Sonntag ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen nach 560 Neuinfektionen wieder ganz leicht gestiegen - auf aktuell 62,6 (Vortag: 60,6). 3939 infizierte Personen wurden in den vergangenen sieben Tagen in Hessen gezählt. Seit Beginn der Pandemie gibt es damit 338.787 Corona-Fälle in Hessen. Zu den Todesfällen in Verbindung mit einer Corona-Infektion kam in 24 Stunden eine Person hinzu.

Update vom 9. Oktober, 9.56 Uhr: Nach Angaben vom Robert Koch-Institut vom Samstag ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen ganz leicht gesunken - auf aktuell 60,6 (Vortag: 60,8). 3816 infizierte Personen wurden in den vergangenen sieben Tagen in Hessen gezählt. Seit Beginn der Pandemie gibt es damit 338.227 Corona-Fälle in Hessen, 7780 Personen starben in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Corona-Inzidenz in Hessen weiter unter 100

+++ 20.18 Uhr: Noch immer werden auf hessischen Intensivstationen 114 Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt, bei elf Patienten bestand nach Angaben des Sozialministeriums am Freitag der Verdacht einer Infektion. Damit hat sich die Zahl der Patienten leicht erhöht.

Bei den wichtigen Indikatoren für die Beurteilung der Pandemiesituation liegt das Bundesland aber nach wie vor im grünen Bereich. Der Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liege aktuell bei 1,86 pro 100.000 Einwohnern, hieß es. Am Vortag hatte der Wert 1,95 betragen.

Update vom 8. Oktober, 8.34 Uhr: Den RKI-Angaben von Freitag (Stand 3.10 Uhr) zufolge wurden in Hessen 766 Corona-Neuinfektionen sowie 4 weitere Todesfälle gemeldet. Die Inzidenz steigt somit leicht an - von 60,2 auf 60,8.

Update vom 7. Oktober, 8.56 Uhr: Das RKI hat am Donnerstag (Stand 3.10 Uhr) 761 Corona-Infektionen sowie zwei weitere Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt demnach auf 60,2 (Vortag: 61,4).

Update vom 6. Oktober, 8.48 Uhr: Nach den RKI-Angaben von Mittwoch (Stand 4.46 Uhr) wurden in Hessen 927 Corona-Neuinfektionen sowie 4 weitere Todesfälle registriert. Demnach sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz leicht - von 62,6 auf 61,4.

Erstmeldung vom 5. Oktober, 15.38 Uhr: Hessen - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat in den vergangenen 24 Stunden 335 Corona-Neuinfektionen sowie 17 weitere Todesfälle in Hessen registriert. Bei nun 3913 Infektionen in den vergangenen sieben Tagen liegt die Inzidenz bei 62,6.

Die Mehrheit der Gastronomen in Hessen ermöglicht Geimpften, Genesenen und negativ Getesteten (3G) den Zutritt. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Hessen sprachen sich 64 Prozent von gut 600 befragten Betrieben gegen einen Zugang nur für Geimpfte und Genesene (2G) in der Corona-Pandemie aus.

Corona in Hessen: Mehrheit der Gastronomen setzt auf 3G-Regel

Lediglich 11 Prozent haben sich stattdessen für das 2G-Modell entschieden - auch in Fulda gibt es ein paar Gastronomen. Gut ein weiteres Viertel wechselt zwischen beiden Modellen. Gleichzeitig fordern 58 Prozent der Befragten, Abstände und Maskenpflicht in den Innenräumen beim 3G-Modell abzuschaffen.

„Das Gastgewerbe wünscht sich nach all den entbehrungsreichen Monaten, die auch schon zuvor mit Diskussionen über die Kontaktdatenerfassung oder die Maskenpflicht belastet waren, nichts mehr, als sich auf seine Gastgeberkompetenz konzentrieren zu können“, sagte Julius Wagner, Dehoga-Hauptgeschäftsführer in Hessen.

Im Kultur-, Gastronomie- und Veranstaltungsbereich dürfen Betreiber in Hessen seit rund drei Wochen selbst entscheiden, ob sie vom 2G-Modell Gebrauch machen. In diesem Fall entfallen wesentliche Einschränkungen wie Maskenpflicht, Abstandsregeln und Kapazitätsbeschränkungen. So sollen wieder mehr Gäste möglich sein.

Mit 41 Prozent gaben der Umfrage zufolge viele Gastronomen und Hoteliers an, dass sie niemanden ausgrenzen wollten. Rund 10 Prozent nannten die Sorge vor Auseinandersetzungen mit Gästen, schlechten Bewertungen oder Anfeindungen von Impfgegnern als Grund.

Video: Corona Update - RKI-Lagebericht vom 5. Oktober

Anfeindungen und Drohbriefe gegen Club-, Bar- und Gaststättenbetreiber, die sich für 2G entschieden hätten, bildeten zwar die Ausnahme. Sie seien aber heftig und machten den Betroffenen große Sorgen auch mit Blick auf die Sicherheit ihrer Mitarbeiter, teilte der Verband mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema