Mutmaßliche Corona-Impfpass-Fälscher wurden bei einer Großrazzia von der Polizei festgenommen. Sie sollen pro Stück 400 Euro verlangt haben. (Symbolfoto)
+
Mutmaßliche Corona-Impfpass-Fälscher wurden bei einer Großrazzia von der Polizei festgenommen. Sie sollen pro Stück 400 Euro verlangt haben. (Symbolfoto)

400 Euro pro Impfpass

Polizei nimmt bei Großrazzia mutmaßliche Corona-Impfpass-Fälscher fest

Zwei Männer sollen mit gefälschten Corona-Impfausweisen schwungvollen Handel getrieben haben. Bei einer Großrazzia in Hessen und Baden-Württemberg wurden sie festgenommen.

Darmstadt - Ermittlern aus Hessen ist am Mittwoch ein Schlag gegen den Handel mit gefälschten Corona-Impfausweisen gelungen. Bei einer Großrazzia in Südhessen, dem Rhein-Main-Gebiet und in zwei Städten von Baden-Württemberg wurden insgesamt zwölf Verdächtige festgenommen - unter ihnen zwei 36 und 42 Jahre alte Männer. Sie sollen für bis zu 400 Euro je Stück mindestens 300 nachgemachte Impfpässe verkauft haben.

Zehn der Festgenommenen sind mutmaßliche Käufer, wie die Staatsanwaltschaft in Darmstadt, das Polizeipräsidium Südhessen und das Landeskriminalamt (LKA) in Wiesbaden gemeinsam mitteilten. Bei der Razzia in Bickenbach, Mörfelden-Walldorf, Darmstadt, Weiterstadt, Bensheim, Groß-Zimmern, Offenbach, Dietzenbach, Kassel, Wiesbaden, Frankfurt, Heidelberg und Karlsruhe durchsuchten mehr als 200 Polizisten insgesamt 23 Wohnungen und Häuser. (Mit dem Corona-Ticker für Hessen bleiben Sie auf dem Laufenden)

Corona in Hessen: Männer fälschen Impfausweise - Festnahme bei Razzia

Neben gefälschten Impfpässen sollen die beiden mutmaßlichen Betrüger den Ermittlungen zufolge auch falsche QR-Codes angeboten haben. Für die Fälschungen seien zwischen 100 und 400 Euro gezahlt worden. Insgesamt ermitteln die Behörden gegen 20 mutmaßliche Kunden. Sichergestellt wurden Blanko-Impfpässe, Mobiltelefone, Datenträger sowie mehrere Zehntausend Euro Bargeld.

Seit Monaten sind in Hessen gefälschte Impfausweise im Umlauf. Die Anzahl der bekannt gewordenen Fälle liegt nach LKA-Angaben aus der vergangenen Woche im unteren dreistelligen Bereich. Demnach häufen sich die Fälle jedoch, seitdem es Ungeimpfte im Alltag deutlich schwerer haben. Die gefälschten Ausweise fallen zumeist bei Kontrollen der Polizei auf oder werden etwa von Apotheken angezeigt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren