1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Corona in Hessen: Fast alle Schutzmaßnahmen aufgehoben

Erstellt:

In vielen Bereichen gilt ab Samstag keine Maskenpflicht mehr. (Symbolbild)
In vielen Bereichen gilt seit Samstag keine Maskenpflicht mehr. (Symbolbild) © Marijan Murat/dpa

Während die Corona-Zahlen in Hessen nach wie vor auf einem hohen Niveau liegen, sind die meisten Regeln am Wochenende weggefallen.

Update vom 4. April, 9.36 Uhr: In Hessen sind von Sonntag auf Montag 3314 Neuinfektionen und drei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert worden. Dies teilte das Robert Koch-Institut mit. Die Inzidenz liegt damit am Montagmorgen bei 1418,2.

Update vom 3. April, 14.06 Uhr: Die Corona-Inzidenz ist in Hessen am Sonntag leicht gesunken und betrug 1438,2 nach 1493,6 am Vortag. Das geht aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts vom Sonntag hervor (Stand 3.10 Uhr). Es wurden 6762 weitere Corona-Infektionen und vier Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet.

Die Hospitalisierungsinzidenz lag am Sonntag nach Angaben des hessischen Sozialministeriums in Wiesbaden bei 6,67, vor einer Woche betrug der Wert 7,04. Auf den Intensivstationen hessischer Kliniken lagen nach Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin zuletzt 151 erwachsene Patienten mit Covid-19. Von ihnen mussten 59 beatmet werden (Stand 11.05 Uhr).

Corona in Hessen: Fast alle Schutzmaßnahmen seit 2. April aufgehoben

Update vom 2. April, 13.37 Uhr: Die Corona-Inzidenz ist in Hessen am Samstag leicht gestiegen. Sie betrug 1493,6 nach 1491,1 am Vortag. Das geht aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts vom Samstag hervor (Stand 3.10 Uhr). Es wurden 16.461 weitere Corona-Infektionen und 21 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet.

Die für die Einschätzung der Corona-Lage wichtige Hospitalisierungsinzidenz lag am Samstag nach Angaben des hessischen Sozialministeriums in Wiesbaden bei 7,39, vor einer Woche betrug der Wert 7,09. Auf den Intensivstationen hessischer Kliniken lagen nach Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) zuletzt 161 erwachsene Patienten mit Covid-19. Von ihnen mussten 64 beatmet werden (Stand Freitag 13.05 Uhr).

Ab dem heutigen Samstag fallen fast alle geltenden Corona-Regeln weg. Eine Übersicht der bestehenden Regeln in Hessen finden Sie hier.

Update vom 1. April, 9.26 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen sinkt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Freitag auf 1491,1 (Vortag: 1506,3). Binnen eines Tages kamen zudem 17.106 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. 20 weiter Menschen sind im Zusammenhang mit Corona gestorben.

Update vom 31. März, 9.11 Uhr: Der hessische Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) hat die bundesweiten Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen erneut deutlich kritisiert. „Eine Pandemie endet eben nicht durch Gesetz“, sagte Klose am Mittwochabend im hessischen Landtag in Wiesbaden.

Er bedauere wegen der derzeitigen Corona-Lage daher sehr, dass der Bundesgesetzgeber trotz langer Vorbereitungszeit weitreichende Änderungen am Bundesinfektionsschutzgesetz beschlossen habe, ohne die Länder daran zu beteiligen. Die Stimmen der Länder seien „vollständig und konsequent ignoriert“ worden. Der Bund trage damit nun auch die Verantwortung und müsse nacharbeiten, sobald es notwendig werde.

Corona-Zahlen in Hessen sinken leicht

Das Robert Koch-Institut meldet am Donnerstag (Stand 3.23 Uhr) 16.912 weitere Corona-Neuinfektionen sowie sieben weitere Todesfälle in Hessen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt demnach bei 1506,3 (Vortag: 1542,4).

Update vom 30. März, 8.15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen hat einen erneuten Anstieg erfahren. Am Mittwochmorgen meldet das Robert Koch-Institut einen Wert von 1542,4. Am Vortag lag der Wert bei 1529,4. Für Hessen wurden binnen der vergangenen 24 Stunden 18.192 Neuinfektionen und 19 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona registriert.

Update vom 29. März, 7.35 Uhr: Nach 96.249 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen sieben Tagen liegt in Hessen die Inzidenz am Dienstagmorgen bei 1529,4 (Vortag: 1532,9). Dies teilte das Robert Koch-Institut mit. Seit Pandemiebeginn haben sich 1.398.790 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, und 9566 Personen starben in Verbindung mit Corona.

+++ 18.57 Uhr: Der Großteil der Corona-Regeln fällt in Hessen ab dem Wochenende weg. Die Masken- und Testpflicht in besonders sensiblen Lebensbereichen wie Krankenhäusern und Altenheimen bleibt aber bestehen. Auch in den Schulen gibt es weiter regelmäßig Corona-Tests.

Corona in Hessen: Inzidenz liegt bei 1500 - Debatte im Landtag

 Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Hessen aufgefordert, verantwortungsvoll mit dem Wegfall von vielen Corona-Regeln umzugehen. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Das Coronavirus wird uns auch noch weiter beschäftigen“, sagte er am Montag in Wiesbaden.

Update vom 28. März, 7.38 Uhr: Durch 5195 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen 24 Stunden liegt in Hessen die Inzidenz am Montagmorgen bei 1532,9. Dies teilte das Robert Koch-Institut mit. Es wurden zudem drei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

In Wiesbaden entscheidet heute das Corona-Kabinett darüber, welche Maßnahmen zukünftig für die Bevölkerung in Hessen gelten werden. Im Anschluss an die Sitzung werden Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) über die Ergebnisse berichten. 

Update vom 27. März, 11.56 Uhr: Neben dem Ukraine-Krieg will sich der hessische Landtag in seinem März-Plenum auch mit der Corona-Pandemie befassen. In den Debatten während der dreitätigen Plenarwoche werden die künftigen Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus ein emotionales Thema sein.

Corona-Inzidenz in Hessen steigt weiter - Landtag debattiert über Regeln

Die schwarz-grüne Landesregierung hat nach den Änderungen des Infektionsschutzgesetzes die Corona-Verordnung des Landes für eine Übergangsfrist bis zum 2. April verlängert. Welche Regeln danach für den Schutz der Bevölkerung gelten werden, ist noch offen.

Den RKI-Angaben von Sonntag (Stand: 3.20 Uhr) zufolge wurden in Hessen binnen eines Tages 9781 Corona-Neuinfektionen registriert. Demnach steigt die Sieben-Tage-Inzidenz weiter an - von 1494,6 auf 1534,0.

Update vom 26. März, 8.58 Uhr: Bei 15.290 Corona-Neuinfektionen steigt die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen auf 1494,6. Das geht aus dem RKI-Dashboard von Samstag (Stand: 3.19 Uhr) hervor. Zudem wurden 15 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

Update vom 25. März, 9.11 Uhr: Rund 180 Apotheken in Hessen dürfen nach Angaben der Landesapothekerkammer Corona-Impfungen verabreichen. Wie viele Kollegen tatsächlich impfen, sei nicht erfasst, sagte die Kammerpräsidentin Ursula Funke auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

Die Nachfrage nach Corona-Impfungen sei - wie auch an anderen Impfstellen - derzeit äußerst gering. „Ich gehe davon aus, dass sich das zum Herbst hin wieder ändert“, sagte Funke.

Rund 180 Apotheken in Hessen dürfen gegen Corona impfen

Der Bundestag hatte am 10. Dezember 2021 mit einer Änderung des Infektionsschutzgesetzes den Weg frei gemacht, dass auch Apotheker Corona-Schutzimpfungen verabreichen dürfen. Voraussetzungen sind eine Schulung und geeignete Räumlichkeiten oder die Einbindung in mobile Impfteams.

Sie könne sich grundsätzlich vorstellen, dass Apotheken auch andere Impfungen anbieten, sagte Funke. Bei der Grippe-Impfung gebe es dies schon als Pilotprojekt in anderen Bundesländern. Die Präsidentin betonte, die Apotheker sähen sich beim Impfen nicht als Konkurrenz zu den Ärzten, sondern als Ergänzung.

Indes steigen die Corona-Zahlen in Hessen weiter an. Nach den RKI-Angaben von Freitag (Stand: 3.18 Uhr) wurden binnen eines Tages 18.205 weitere Covid-19-Infektionen sowie acht weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert. Demnach steigt die Sieben-Tage-Inzidenz von 1455,8 auf 1484,9.

Update vom 24. März, 8.17 Uhr: Den Angaben des RKI von Donnerstag (Stand: 3.21 Uhr) zufolge wurden in Hessen binnen eines Tages 20.181 Corona-Neuinfektionen sowie zwölf weitere Todesfälle registriert. Demnach steigt die landesweite Inzidenz weiter - von 1404,8 am Mittwoch auf nun 1455,8.

Update vom 23. März, 8.41 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen steigt immer weiter. Am Mittwoch meldet das Robert Koch-Institut (RKI) einen Wert von 1404,8 (Vortag: 1364,5). Den RKI-Angaben zufolge wurden binnen eines Tages 16.539 Corona-Neuinfektionen sowie 14 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert.

Corona in Hessen: Keine 3G-Regel mehr in Bus und Bahn

Update vom 22. März, 7.21 Uhr: Für die Fahrgäste von Bussen und Bahnen in Hessen gilt in der Corona-Pandemie keine 3G-Regel mehr. Das stellte ein Sprecher der hessischen Landesregierung am Montag in Wiesbaden auf dpa-Anfrage klar. Die veränderte Regelung für den ÖPNV gehe auf das geänderte Infektionsschutzgesetz zurück, mit dem bundesweit viele Corona-Schutzmaßnahmen wegfallen. Gemäß der 3G-Regel haben Geimpfte, Genesene oder Getestete Zugang.

Das neue Gesetz der Bundesregierung für das Corona-Management war Ende vergangener Woche vom Bundestag beschlossen worden und hatte den Bundesrat passiert. Für einige Schutzmaßnahmen entfällt damit die Rechtsgrundlage. Hessens Corona-Kabinett hat jedoch kurz darauf eine neue Verordnung beschlossen, mit der für eine Übergangsfrist bis zum 2. April viele Schutzmaßnahmen im Land weiter gelten. Darunter fällt auch die weiter festgelegte Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).

Der Hessische Rundfunk hatte zuvor berichtet, dass der Wegfall der 3G-Regel im ÖPNV noch nicht auf der Übersicht der Landesregierung über die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen aufgeführt sei. Auch für das Zugfahren mit der Deutschen Bahn braucht man keinen 3G-Nachweis mehr.

Indes steigt die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen nach Angaben des Robert Koch-Instituts am Dienstag auf 1364,5 (Vortag: 1284,5). Binnen eines Tages kamen zudem 17.375 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. 20 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit Corona gestorben.

Update vom 21. März, 7.14 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Montag bei 1284,5. Binnen eines Tages kamen zudem 4738 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzu.

Update vom 20. März, 15.51 Uhr: In Hessen sind binnen eines Tages 7064 bestätigte Corona-Infektionen hinzugekommen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Ansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, ging leicht von 1285,9 am Vortag auf 1275,8 zurück, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (Stand: Sonntag 3.36 Uhr) hervorging. Gezählt wurden vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöhte sich die Zahl der Opfer seit Beginn der Pandemie im Land auf 9483. 

Die für die Einschätzung der Corona-Lage im Land zentrale Hospitalisierungsinzidenz ging nach Angaben des hessischen Sozialministeriums in Wiesbaden etwas zurück: Von 6,98 am Samstag auf 6,39 am Sonntag. Vor einer Woche hatte sie laut Ministerium nach bei 5,82 gelegen. Dieser Wert gibt an, wie viele Patienten bezogen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen mit Covid-19 ins Krankenhaus gekommen sind.

Nach Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) von Sonntag (Stand 10.05 Uhr) lagen 143 Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen hessischer Kliniken, davon wurden 61 beatmet.

Corona in Hessen: 7064 Neuinfektionen am Sonntag

Update vom 19. März, 15.34 Uhr: In Hessen sind binnen eines Tages 15.637 bestätigte Corona-Infektionen hinzugekommen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Ansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, stieg von 1256,4 am Vortag auf nunmehr 1285,9, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (Stand: Samstag 3.36 Uhr) hervorging. Gezählt wurden demnach außerdem 15 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus, damit erhöhte sich die Zahl der Opfer seit Beginn der Pandemie im Land auf 9479. 

Die für die Einschätzung der Corona-Lage im Land zentrale Hospitalisierungsinzidenz ging dagegen nach Angaben des hessischen Sozialministeriums in Wiesbaden etwas zurück, und zwar von 7,26 am Freitag auf 6,98 am Samstag. Vor einer Woche hatte sie den Angaben zufolge noch bei 6,26 gelegen. Dieser Wert gibt an, wieviele Patienten bezogen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen mit Covid-19 ins Krankenhaus gekommen sind.

Corona in Hessen: Mehr Neuinfektionen mit dem Virus

Nach Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) vom Samstag (Stand 9.05 Uhr) lagen 139 Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen hessischer Kliniken, davon wurden 64 beatmet.

Update vom 18. März, 7.29 Uhr: Die Corona-Zahlen in Hessen steigen weiter. Am Freitagmorgen vermeldet das Robert Koch-Institut 15.098 Neuinfektionen und neun Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen. Die Inzidenz liegt dadurch bei 1256,4.

Die für die Einschätzung des Pandemieverlaufs wichtige Hospitalisierungsinzidenz erhöhte sich nach Angaben des hessischen Sozialministeriums auf 7,26 nach 7,01 am Donnerstag. Der Wert gibt an, wie viele Covid-19-Patienten ins Krankenhaus kamen - bezogen auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Auf den Intensivstationen der hessischen Krankenhäuser wurden nach Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) am Freitag 136 erwachsene Covid-19-Patienten behandelt, von denen 59 beatmet werden mussten.

Corona in Hessen: Kabinett zurrt Übergangsregeln fest

Lesen Sie hier die Erstmeldung vom 17. März: Wiesbaden - Hessens Corona-Kabinett will am Freitag die Corona-Regeln für die Übergangsfrist bis 2. April nach Auslaufen des Infektionsschutzgesetzes an diesem Wochenende festzurren. Geplant sei, dass die hessischen Corona-Maßnahmen zunächst bis auf wenige Ausnahmen so bleiben, wie sie sind, erklärte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Donnerstagabend nach einem Treffen von Bund und Ländern in Berlin.

Dies betrifft etwa den Zugang zu Restaurants (3G, 2G, 2G Plus). Auch die Maskenpflicht sowie Abstands- und Hygienekonzepte blieben im bisherigen Umfang bestehen. Für weitere Schutzmaßnahmen entfällt am Sonntag (20. März) die Rechtsgrundlage, erläuterte Bouffier. Dann laufen die bisherigen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, Kapazitätsbeschränkungen bei Veranstaltungen sowie die Kontaktdatenerfassung aus.

Weitergehende Regeln für regionale Hotspots

Das neue Gesetz der Bundesregierung für das Corona-Management soll am Freitag vom Bundestag beschlossen werden und kommt dann direkt in den Bundesrat - zustimmungspflichtig ist es dort aber nicht. Die Gesetzespläne sehen nur noch wenige allgemeine Vorgaben zu Masken und Tests in Einrichtungen für gefährdete Gruppen vor.

In Bussen und Bahnen soll weiterhin Maskenpflicht gelten können. Für regionale „Hotspots“ sollen weitergehende Beschränkungen möglich sein, wenn das Landesparlament für diese eine besonders kritische Corona-Lage feststellt.

Von den Ländern sei das Gesetzesverfahren erneut heftig kritisiert worden, sagte Bouffier in Berlin. Unter anderem bei der „Hotspot“-Regelung seien die neuen Vorgaben für ein Flächenland nicht umsetzbar. Außerdem käme im geplanten neuen Gesetz eine ganze Reihe von Rechtsbegriffen vor, die nicht eindeutig seien. Bouffier nannte als Beispiel, dass undefiniert bleibe, wann genau ein „besonderer Anstieg der Inzidenzen“ bestehe.

Video: Corona regional: Das Update für Hessen

Nach dem 2. April ermöglicht der Bund nach aktuellem Stand nur noch sogenannte Basisschutzmaßnahmen, wie der Ministerpräsident erklärte. Damit gelte eine Maskenpflicht nur noch unter anderem in Krankenhäusern, Pflegeheimen sowie in Bussen und Bahnen. Die Corona-Testpflicht bleibt nur noch in Krankenhäusern, in Alten- und Pflegeheimen sowie in Schulen bestehen. (dpa)

Auch interessant