Der Schwellenwert für Intensivbetten ist in Hessen am Mittwoch erneut überschritten worden.
+
Der Schwellenwert für Intensivbetten ist in Hessen am Mittwoch erneut überschritten worden.

News-Ticker

Corona in Hessen: Inzidenz steigt auf 184,9 - Auch Hospitalisierungs-Inzidenz steigt

Die Corona-Inzidenz in Hessen liegt am Montag bei 184,9. Der Schwellenwert der Intensivbettenbelegung in Hessen wurde am 10. November überschritten.

  • Corona in Hessen: Die Inzidenz liegt am Montag bei 184,9.
  • Der Schwellenwert der Intensivbettenbelegung ist in Hessen erneut überschritten worden. (Update 10. November)
  • Der Newsticker zur Corona-Lage in Hessen wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 15. November, 8.32 Uhr: Die aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts am Montagmorgen deuten an, dass die Infektionszahlen weiter steigen werden. Am Sonntag kamen laut der Datenbank 722 Neuinfektionen in Hessen hinzu. Zudem wurde ein Todesfall registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 184,9, die Hospitalisierungs-Inzidenz bei 3,81.

Update vom 14. November, 8.30 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen stieg am Sonntag auf 181,6 (Vortag: 173,1). In den vergangenen 24 Stunden kamen 1726 neue Fälle hinzu. Die Gesamtzahl der Infektionen stieg somit auf 376.705 Seit dem Beginn der Pandemie starben bis 7976 Personen in Verbindung mit Covid 19 in dem 6-Millionen-Einwohner-Bundesland - 31 binnen 24 Stunden.

+++ 16.22 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten ist in Hessen leicht gesunken. Nach 224 am Vortag waren noch 214 Betten auf Intensivstationen mit Patientinnen und Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung belegt (Stand Freitag 11.00 Uhr), wie das hessische Sozialministerium am Samstag mitteilte. Bei 208 Patienten war eine Infektion bestätigt, bei sechs weiteren bestand der Verdacht.

Corona in Hessen: Schwellenwert bei Intensivbettenbelegung erneut überschritten

Der Schwellenwert der Intensivbettenbelegung liegt bei 200. Binnen 24 Stunden wurden in Hessen 1959 Corona-Neuinfektionen registriert. Es gab zwölf weitere Todesfälle. Sechs Stadt- und Landkreise überschritten den Angaben zufolge die Sieben-Tage-Inzidenz von 200. Die Stadt Offenbach wies mit 281,1 den höchsten Wert auf.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Hessen 374.979 Menschen infiziert, 7974 starben an oder mit dem Virus. Die Hospitalisierungsinzidenz sank erneut. Sie lag am Samstag bei 3,72 nach 3,78 am Vortag. Dieser Wert steht für die Neuaufnahmen von Covid-19-Patienten in Krankenhäusern, bezogen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Update vom 13. November, 9.57 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen stieg am Samstag (Stand: 3.11 Uhr) laut Robert Koch-Institut (RKI) auf 173,1 (Vortag: 171,6). Der Wert steigt seit Tagen kontinuierlich. In den vergangenen sieben Tagen kamen 10.896 neue Fälle hinzu. Die Gesamtzahl der Infektionen stieg somit auf 374.979. Seit dem Beginn der Pandemie starben bis zum Samstag 7974 Personen in Verbindung mit Covid 19 in dem 6-Millionen-Einwohner-Bundesland - 29 Personen in zwei Tagen zuletzt.

Update vom 12. November, 8.56 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Hessen unaufhörlich an. Am Freitag meldet das RKI einen Wert von 171,6. Innerhalb von 24 Stunden sind 2144 Neuinfektionen hinzugekommen. 17 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-Infektion.

Update vom 11. November, 8.30 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Hessen stieg am Donnerstag auf 164,3 (Vortag: 156,4). In den vergangenen sieben Tagen kamen 10.341 neue Fälle hinzu. Die Gesamtzahl der Infektionen stieg somit auf 370.878. Seit dem Beginn der Pandemie starben bis zum Donnerstag 7945 Personen in Verbindung mit Covid 19 in dem 6-Millionen-Einwohner-Bundesland.

Vom 11. November an gelten in Hessen unterdessen schärfere Corona-Regeln. Sie betreffen vor allem Menschen, die weder geimpft sind noch zuletzt eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben. Für Bereiche oder Einrichtungen, in denen die 3G-Regel gilt und somit nur Geimpfte, Genesene oder Getestete Zutritt haben, reicht nun kein Antigen-Schnelltest mehr aus (lesen Sie auch hier mehr: Neue Corona-Beschränkung hat Folgen für Wirte und Hotelbetreiber).

Update vom 10. November, 21.33 Uhr: Die Zahl der Corona-Patientinnen und -Patienten auf den hessischen Intensivstationen ist erneut gestiegen. Dort wurden nach Angaben des hessischen Sozialministeriums vom Mittwoch zuletzt 210 Menschen behandelt, die nachweislich oder zumindest mutmaßlich mit dem Coronavirus infiziert sind. Damit wurde der von der Landesregierung festgelegte Schwellenwert bei der Intensivbettenbelegung wie schon am Vortag überschritten.

Laut Ministerium wurde bei 199 der Patienten eine Corona-Infektion bestätigt, bei 11 bestehe der Verdacht auf eine Infektion (Stand 9.11./11.00 Uhr). Eine Grenze, ab der strengere Beschränkungen greifen, ist dann erreicht, wenn mehr als 200 Intensivbetten mit Patienten belegt sind, bei denen zumindest ein Covid-19-Verdacht besteht.

Auch die Hospitalisierungsinzidenz legte zu und betrug den Angaben vom Mittwoch zufolge 4,05. Dieser Wert steht für die Neuaufnahmen von Covid-19-Patienten in Krankenhäusern, bezogen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Vortag lag er bei 3,83.

Die Intensivbettenbelegung und die Hospitalisierungsinzidenz sind wichtige Indikatoren zur Beurteilung der aktuellen Corona-Lage. Überschreiten sie bestimmte Grenzwerte, greifen laut einem zweistufigen Konzept des Landes weitergehende Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Dies geschieht, wenn die Hospitalisierungsinzidenz über 8,0 oder die Intensivbettenbelegung über 200 steigt.

Update vom 10. November, 8.45 Uhr: In Hessen sind in den vergangenen 24 Stunden 2199 Corona-Neuinfektionen und 13 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert worden. Das geht aus den Zahlen des Robert Koch-Instituts von Mittwoch (Stand: 3.12 Uhr) hervor. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt demnach auf 156,4 (Vortag: 149,7).

Drei Stadt- und Landkreise überschritten den Angaben zufolge die Sieben-Tage-Inzidenz von 200. Offenbach wies demnach mit 259,8 die höchste Inzidenz auf. Frankfurt lag bei 221,4 und der Odenwaldkreis bei 218,1. Die geringste Sieben-Tage-Inzidenz verzeichnete der Landkreis Hersfeld-Rotenburg mit 55,7.

Update vom 9. November, 19.58 Uhr: Auf den hessischen Intensivstationen werden mehr als 200 Menschen behandelt, die nachweislich oder zumindest mutmaßlich mit dem Coronavirus infiziert sind. Damit wurde der von der Landesregierung festgelegte Schwellenwert bei der Intensivbettenbelegung überschritten, wie ein Sprecher des hessischen Sozialministeriums am Dienstag sagte.

Nach Angaben des Ministeriums wurde bei 193 der Patienten eine Corona-Infektion bestätigt, bei 12 bestehe der Verdacht auf eine Infektion. Eine Grenze, ab der strengere Beschränkungen greifen, ist dann erreicht, wenn mehr als 200 Intensivbetten mit Patienten belegt sind, bei denen zumindest ein Covid-19-Verdacht besteht. Auch die Hospitalisierungsinzidenz stieg wieder an und lag den Angaben von Dienstag zufolge bei 3,83.

Die Intensivbettenbelegung und die Hospitalisierungsinzidenz sind wichtige Indikatoren zur Beurteilung der aktuellen Corona-Lage. Überschreiten sie bestimmte Grenzwerte, greifen laut einem zweistufigen Konzept des Landes weitergehende Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Dies geschieht, wenn die Hospitalisierungsinzidenz über 8,0 steigt oder die Intensivbettenbelegung über 200.

Update vom 9. November, 9.09 Uhr: Den RKI-Angaben von Dienstag (Stand: 3.12 Uhr) zufolge wurden in Hessen 988 Neuinfektionen sowie 10 weitere Todesfälle registriert. Demnach steigt die Inzidenz leicht an - von 149,0 auf 149,7.

Neue Corona-Regeln in Hessen

+++ 19.15 Uhr: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) haben am Montagnachmittag über mehrere neue Corona-Maßnahmen informiert. Eine Verschärfung findet sich insbesondere bei den Tests: Ungeimpfte und Nicht-Genesene müssen in Innenräumen, in denen die 3G-Regel gilt, nun statt eines Schnelltests das Ergebnis des teureren PCR-Tests vorlegen.

Update vom 8. November, 8.31 Uhr: Das RKI hat in Hessen binnen eines Tages 583 neue Corona-Fälle registriert. Das geht aus dem Coronavirus-Dashboard des Instituts von Montag (Stand: 3.11 Uhr) hervor. Demnach liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 149,0 (Vortag: 145,0).

Gefälschte Corona-Impfausweise auch in Hessen im Umlauf

Gefälschte Impfausweise sind auch in Hessen im Umlauf. Die Anzahl der bekanntgewordenen Fälle liege im unteren dreistelligen Bereich, sagte eine Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) gegenüber der Deutschen Presseagentur.

Bundesweit sind die Fälschungen ein Problem. Die Fälle häufen sich, seitdem es Ungeimpfte im Alltag deutlich schwerer haben, etwa bei Besuchen in Restaurants oder Theatern, und Tests kostenpflichtig sind. Die gefälschten Ausweise fielen bei Kontrollen der Polizei auf oder die Fälle würden angezeigt, sagte der Sprecher. Die Anzeigen kämen etwa von Apotheken, denen gefälschte Ausweise vorgelegt würden, um an ein digitales Impfzertifikat heranzukommen.

Update vom 7. November, 14.27 Uhr: Die Zahl der mit Covid-19-Kranken belegten Intensivbetten in Hessen ist leicht gesunken, aber liegt weiterhin an der Schwelle zu strengeren Corona-Regeln. Das Sozialministerium in Wiesbaden meldete am Sonntag 198 Corona-Patienten auf den Intensivstationen, wobei sich diese Angaben auf den Vortag (6. November/Stand 11.00 Uhr) beziehen. Bei 188 der Erkrankten sei eine Infektion bestätigt worden, bei zehn bestehe der Verdacht.

Die Hospitalisierungsinzidenz sank den Angaben von Sonntag zufolge von 4,1 auf 3,75. Das Ministerium meldete mit Verweis auf Daten des Robert Koch-Instituts zudem 1292 neue Corona-Fälle, die binnen eines Tages bestätigt wurden. Zwei weitere Menschen starben an oder mit dem Virus (Stand 0.00 Uhr). Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 145,0 nach 141,8 am Vortag.

+++ 16:29 Uhr: Die Zahl der mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten in Hessen hat nun die 200er Schwelle erreicht, ab der strengere Corona-Regeln gelten sollen. Das Sozialministerium nannte am Samstag die Zahl 200, die sich auf den Vortag (5. November/11.00 Uhr) bezieht. Bei 186 Patienten sei eine Sars-CoV-2-Infektion bestätigt worden, bei 14 bestehe der Verdacht. Die Hospitalisierungsinzidenz stieg am Samstag ebenfalls weiter an. Der Wert lag laut Ministerium bei 4,1, am Vortag hatte er 4,04 betragen.

Update vom 6. November, 10.23 Uhr: Die Zahl der mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten in Hessen nähert sich der 200er Schwelle, ab der strengere Corona-Regeln gelten sollen. Das Sozialministerium nannte am Freitag die Zahl 198, jedoch bezieht sich dieser Wert stets auf den Vortag (4. November/11.00 Uhr). Bei 180 sei eine Sars-CoV-2-Infektion bestätigt worden, bei 18 bestehe der Verdacht.

Überschreiten sie bestimmte Grenzen, greifen laut einem zweistufigen Konzept des Landes weitergehende Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Dies geschieht, wenn die Hospitalisierungsinzidenz über 8,0 steigt oder die Intensivbettenbelegung über 200.

Corona in Hessen: Zahl der Intensivpatienten nähert sich Schwellenwert

Die strengeren Corona-Regeln sehen früheren Angaben zufolge in der ersten Warnstufe einen Testnachweis nur noch mittels PCR-Test oder eine Ausweitung der 3G-Regel auf weitere Bereiche vor. Das Vorgehen über die weiteren Schritte des Landes bei Warnstufe eins befindet sich derzeit in der Abstimmung, teilte das Sozialministerium mit. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) wollen die Maßnahmen an diesem Montag vorstellen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen in Hessen kletterte am Samstag weiter nach oben. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen lag den Angaben zufolge bei 141,8. Am Vortag hatte der Wert noch 135,8 betragen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 1701 Neuinfektionen im Bundesland registriert. 6 weitere Menschen starben den Angaben zufolge im Zusammenhang mit Covid-19.

Update vom 5. November, 10.39 Uhr: Das Robert Koch-Institut hat die neuen Corona-Zahlen für Hessen vorgelegt. Demnach wurden innerhalb der letzten 24 Stunden 1738 neue Fälle gemeldet. Außerdem wurden 17 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert. Die Inzidenz steigt erneut leicht an und liegt am Freitag bei 135,8. Die Hospitalisierungs-Inzidenz steigt ebenfalls an und liegt jetzt bei 4,04.

Update vom 4. November, 11 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen steigt am Donnerstag laut RKI auf 130,0 (Vortag 126,3). Auch die Hospitalisierungs-Inzidenz steigt an und liegt jetzt bei 3,89. Gestern lag sie noch bei 3,53. Binnen eines Tages sind zudem 1824 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzu gekommen. Sechs weitere Todesfälle wurden gemeldet.

+++ Update von 14.40 Uhr: Das Corona-Kabinett hat am Dienstag (2. November) wegen der steigenden Inzidenzzahlen getagt und neue Maßnahmen für Hessen beschlossen. Demnach wird die Corona-Verordnung bis Ende November verlängert. Außerdem gilt in Krankenhäusern und Altenheimen eine verschärfte Testpflicht.

Update vom 3. November, 8.18 Uhr: Die Hospitalisierungs-Inzidenz in Hessen liegt am Mittwochmorgen bei 3,53. Dies teilte das RKI mit. Die Sieben-Tage-Inzidenz beläuft sich auf 126,3. Innerhalb der letzten 24 Stunden sind 1764 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Elf Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Update vom 2. November, 8.25 Uhr: Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 3,59. Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,43. Dies teilt das Sozialministerium Hessens auf seiner Website mit. Auf hessischen Intensivstationen sind 165 Betten nachweislich mit Covid-Patienten belegt. Bei 15 weiteren besteht der Verdacht auf eine Infektion. 69,8 Prozent der auf hessischen Intensivstationen behandelten Patienten mit einer Corona-Infektion sind nicht vollständig geimpft.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Hessen beläuft sich (Stand 3.24 Uhr) auf 122,9. Binnen 24 Stunden wurden 811 Neuinfektionen sowie vier Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

Corona in Hessen: Inzidenzzahlen steigen weiter an

Update vom 1. November, 10.29 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet am Montagmorgen für Hessen 560 Neuinfektionen und einen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Sieben-Tage-Inzidenz beläuft sich auf 124,2 und ist damit erneut gestiegen.

Update vom 31. Oktober, 9.22 Uhr: Das Robert Koch-Institut hat die neuen Corona-Zahlen für Hessen vorgelegt. Demnach wurden innerhalb der letzten 24 Stunden 1027 neue Fälle gemeldet. Die Inzidenz steigt erneut leicht an und liegt am Sonntagmorgen (Stand 3.23 Uhr) bei 118,8.

Update vom 30. Oktober, 13.16 Uhr: 1109 Neuinfektionen und zwei Todesfälle - so lautete die Bilanz des Robert Koch-Instituts für die vergangenen 24 Stunden in Hessen. Das Institut meldet am Samstag eine Inzidenz von 114,7 (Stand 3.23 Uhr). Der Wert ist damit im Vergleich zum Vortag erneut gestiegen.

Update vom 29. Oktober, 8.26 Uhr: Wie hessenschau.de unter Berufung auf die aktuellen Corona-Zahlen des RKI berichtet, ist die Zahl der Infektionen in Hessen innerhalb von 24 Stunden um 1415 gestiegen. In diesem Zeitraum wurden auch fünf Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz sprang erneut, diesmal von 103 auf 111,6.

Corona in Hessen: Hospitalisierungs-Inzidenz bei 3,5

Update vom 28. Oktober, 9.38 Uhr: Der durch das Robert Koch-Institut ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 3,5 pro 100.000 Einwohnern (27.10.2021). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,21. Dies teilte das Hessische Sozialministerium auf seiner Website mit. Die Sieben-Tage-Inzidenz hat sich in Hessen stark erhöht und liegt am Donnerstag bei 103,0. Laut RKI wurden am Mittwoch 1600 Neuinfektionen registriert. Sieben weitere Menschen starben an oder mit dem Virus.

Update vom 27. Oktober, 9.40 Uhr: Den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Mittwoch (Stand 3.24 Uhr) zufolge wurden in Hessen binnen eines Tages 1650 Corona-Neuinfektionen sowie 13 weitere Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt demnach auf 92,9. Am Dienstag hatte sie bei 82,2 gelegen.

Update vom 26. Oktober, 14.47 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen steigt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts leicht auf 82,2 (Vortag 80,2). Zudem werden 612 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages gemeldet. Die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Virus infiziert haben, steigt auf 348.391.

Corona in Hessen: 78 Prozent der Covid-Patienten auf Intensivstationen sind nicht geimpft

+++ Update von 21.13 Uhr: Das Hessische Sozialministerium hat auf seiner Website die Hospitalisierungsinzidenz veröffentlicht. Diese liegt am 25. Oktober bei 2,43. Eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 2,16. Laut des Ministeriums waren am 24. Oktober 144 Betten auf Hessens Intensivstationen mit Patienten mit einer Covid-Erkrankung belegt. Bei 130 wurde die Infektion bestätigt, bei 14 besteht ein Verdacht. 78 Prozent der Patienten auf den hessischen Intensivstationen mit einer Covid-19-Infektion sind nicht vollständig geimpft. 20,5 Prozent der Patienten sind geimpft, bei 1,6 Prozent sei der Impfstatus unbekannt.

Update vom 25. Oktober, 8.32 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen steigt laut Robert-Koch-Institut (RKI) leicht an und liegt am Montag bei 80,2 (Vortag 79,3). Innerhalb eines Tages kamen zudem 206 neue Corona-Fälle hinzu.

Update vom 24. Oktober, 12.11 Uhr: Bei der Mehrzahl der Clubs in Frankfurt haben nur geimpfte und genesene Personen Zutritt. „Deutlich mehr als die Hälfte der Frankfurter Clubs gehen mit 2G mit“, erklärte das Netzwerk „Clubs am Main“ der Deutschen Presse-Agentur.

Corona in Hessen: Frankfurter Clubs bevorzugen 2G-Option

Nur unter 2G-Bedingungen sei ein klassischer Club-Betrieb möglich. So entfällt dabei zum Beispiel die Maskenpflicht. Auch eine Personenbegrenzung gibt es nicht. Die Wiedereröffnung der Clubs unter 2G-Bedingungen, die Mitte September möglich wurde, sorgt laut „Clubs am Main“ für großen Andrang: „Der Zuspruch des Publikums ist voll da. Die Schlangen sind lang, die Tickets gehen gut weg“.

Derweil steigt die Corona-Inzidenz in Hessen weiter. Nach den RKI-Zahlen von Sonntag (Stand: 3.22 Uhr) wurden binnen eines Tages 893 Corona-Neuinfektionen sowie ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Die Inzidenz liegt nun bei 79,3 (Vortag 73,0).

Corona-Inzidenz in Hessen steigt wieder

Update vom 23. Oktober, 10.26 Uhr: Den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Samstag (Stand 3.23 Uhr) zufolge wurden in Hessen binnen eines Tages 875 Corona-Neuinfektionen sowie drei weitere Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt demnach auf 73,0. Am Freitag hatte sie bei 70,1 gelegen.

Neben Baumaterialien und Elektronik-Bauteilen wird in der Corona-Pandemie ein weiterer wichtiger Rohstoff knapp: Papier. Der Markt ist leergefegt, Lieferzusagen werden nicht eingehalten – mit Folgen unter anderem für die Druckindustrie in Fulda.

Erstmeldung vom 22. Oktober:

Wiesbaden -  Die Maßnahmen sollen laut des Kultusministeriums in Wiesbaden (Hessen) unter anderem verhindern, dass Kinder eine Corona-Infektion aus dem Urlaub in der Schule weiterverbreiten. Die verschärften Maßnahmen sollen zwei Wochen gelten und mehr Tests sowie eine verschärfte Maskenpflicht beinhalten. Wie sich die Corona-Pandemie in Hessen entwickelt können Sie aktuell in unserem News-Ticker verfolgen.

Corona in Hessen: Maskenpflicht am Platz für Schüler nach den Herbstferien

So müssen die Schüler vom 25. Oktober bis 5. November auch im Unterricht am Platz eine Maske tragen. Außerdem müssen alle nicht geimpften Kinder und Jugendlichen für die Teilnahme am Präsenzunterricht drei- statt zweimal pro Woche einen negativen Test nachweisen.

Dieser Corona-Test kann weiterhin kostenfrei in der Schule gemacht werden. Das Ergebnis wird im Testheft vermerkt. Alternativ kann der Nachweis auch über eines der Testzentren erfolgen. Der Test darf zu Beginn des Schultags aber höchstens 72 Stunden alt sein.

Video: Corona regional - Das Update für Hessen

Das Kultusministerium hatte bereits für die Zeit nach den Sommerferien zwei Präventionswochen mit diesen Maßnahmen angeordnet. Nach Einschätzung von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hatte dies mit dazu beigetragen, dass es im laufenden Schuljahr bislang durchgehend Präsenzunterricht an den hessischen Schulen gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema