Coronavirus
+
In Hessen wurden die Regeln für Krankenbesuche in der Corona-Pandemie geändert. (Symbolfoto)

Inzidenz weiter niedrig

Corona in Hessen: Stufenplan wird verlängert - Neue Regeln für Gottesdienste und Krankenbesuche

  • Lea Marie Kläsener
    vonLea Marie Kläsener
    schließen

Die Corona-Lage in Hessen entspannt sich immer weiter. Um aber nichts zu riskieren, hat das Kabinett den Stufenplan, der die Lockerungen regelt, verlängert - und einige Anpassungen beschlossen.

Wiesbaden - Der Stufenplan der hessischen Landesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird nach einem Beschluss des Kabinetts bis zum 27. Juni verlängert. „Die Inzidenzzahlen in Hessen sinken. Wir sind auf einem guten und hoffnungsvollen Weg und dürfen vorsichtig optimistisch sein“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Um die Erfolge nicht zu gefährden, würde der Plan weiter fortgeführt.

Zudem wurden einige Anpassungen festgelegt: So darf im Rahmen von Gottesdiensten wieder im Freien gesungen werden. Kinder- und Jugendarbeit ist in Gruppen bis 20 Menschen (Stufe 1) bzw. bis 50 Menschen (Stufe 2) möglich. Zudem werden bei Besuchsbeschränkungen in Krankenhäusern Geimpfte und Genesene nicht mehr mitgezählt. (Bleiben Sie mit dem Corona-News-Ticker für Hessen auf dem Laufenden.)

Corona in Hessen: Neue Regeln für Gottesdienste und Krankenbesuche

Der Stufenplan regelt Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Voraussetzung für Stufe 1 ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche) an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 100 sinkt. Dann wird beispielsweise die Außengastronomie mit Auflagen geöffnet.

Die zweite Stufe greift, wenn die Inzidenz nach der Stufe 1 weitere 14 aufeinanderfolgende Tage unter 100 liegt oder sobald sie fünf aufeinanderfolgende Tage lang die Zahl 50 unterschreitet.

Im Vogelsbergkreis gilt seit Mittwoch, 26. Mai, die zweite Stufe. Dort wurden etwa die Kontaktbeschränkungen gelockert, und die Vogelsberger dürfen wieder ohne Termin shoppen gehen. Außerdem kann die Gastronomie wieder innerhalb ihrer Räume Gäste bewirten.

Video: Corona regional - Das Update für Hessen am 27. Mai

Der Kreis Fulda ist die erste Stufe erreicht: Seit dieser Woche gilt die Ausgangssperre nicht mehr und die Außengastronomie kann öffnen. Am ersten Tag nach der Corona-Pause konnten sich die Gastronomen über viele Gäste freuen. Bei den Hoteliers hingegen herrschen noch gemischte Gefühle in der ersten Lockerungsstufe.

Bereits seit Sonntag, 23. Mai, gelten im Main-Kinzig-Kreis die Lockerungen der Stufe 1. Dort konnten Gäste an Pfingstmontag in Biergärten einkehren.

Ab dem 2. Juni gelten im Landkreis Hersfeld-Rotenburg die Lockerungen der Stufe 2. Dann dürfen zum Beispiel wieder alle Schüler in den durchgängigen Präsenzunterricht zurückkehren, im öffentlichen Raum dürfen sich zehn Personen gleichzeitig treffen, Restaurants dürfen ihre Innenbereiche öffnen und Amateursportler dürfen wieder in der Mannschaft trainieren.

Eine Corona-Inzidenz unter der Marke von 50 weisen (Stand 27. Mai) neben der Stadt Frankfurt* (48,9) auch 14 weitere Regionen auf. Den niedrigsten Wert hat derzeit der Wetteraukreis mit 27,9, berichtet fnp.de. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema