DCH ist zahlungsunfähig

Wegen Corona: Confiseriekette Hussel ist insolvent - Das passiert mit der Filiale in Fulda

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

Eine weitere Handelskette mit einer Filiale in Fulda ist zahlungsunfähig: Die Süßwarenkette Hussel stellt einen Insolvenzantrag. Der Geschäftsbetrieb soll in vollem Umfang weitergeführt werden. Auch der Laden in der Marktstraße in Fulda bleibt weiter geöffnet.

Fulda - Die Deutsche Confiserie Holding (DCH) mit den Unternehmen Hussel, Arko und dem Tee- und Kaffeespezialisten Eilles hat beim Amtsgericht Norderstedt in Schleswig-Holstein Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Allein Hussel verfügt über 200 Filialen in Deutschland - eine davon befindet sich in der Marktstraße in Fulda.

Wegen Corona: Deutsche Confiserie Holding ist insolvent - Hussel, Arko und Eilles betroffen

DCH betreibt nach eigenen Angaben bundesweit rund 300 eigene Filialen, weitere Filialen in Österreich und Tschechien sowie rund 4000 Verkaufsstellen im Lebensmitteleinzelhandel und in Bäckereien. Die Unternehmensgruppe beschäftigt rund 1600 Mitarbeiter und erreichte zuletzt einen Jahresumsatz von 140 Millionen Euro.

Schon vor der Corona-Krise liefen die Geschäfte nicht rund, wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet. Von einer „verlustbedingt entstandenen bilanziellen Unterdeckung“ ist im Geschäftsbericht 2018 die Rede. Der Verlust vor Abschreibungen, Zinsen, Steuern und Verlustübernahme lag bei 5,5 Millionen Euro – doppelt so viel wie im Vorjahr.

Erster Corona-Lockdown führte zu massiven Umsatzeinbrüchen bei Hussel - Filiale in Fulda bleibt erhalten

Zur „Bewältigung der angespannten Situation“ habe die Geschäftsführung schon damals „ein umfassendes Maßnahmenprogramm bestehend aus finanzwirtschaftlichen Maßnahmen in Form eines Restrukturierungskonzeptes aufgestellt“.

Auch die Hussel-Filiale in der Marktstraße in Fulda ist von der Insolvenz betroffen.

Schon der erste Corona-Lockdown im Frühjahr führte zu massiven Umsatzeinbrüchen. Mitarbeiter wurden in Kurzarbeit geschickt, mit Vermietern verhandelt und die Kosten reduziert sowie der Lieferservice ausgebaut. Doch auch als die Geschäfte wieder öffnen durften, litt die Deutsche Confiserie Holding weiter unter Einbußen, insbesondere in den Einkaufszentren und Innenstädten durch die allgemein geringere Kundenfrequenz.

Die Löhne und Gehälter sind nun über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert und der Geschäftsbetrieb soll weitergeführt werden. Der Hussel-Laden in der Marktstraße in Fulda bleibt weiter geöffnet.

Rubriklistenbild: © Ann-Katrin Hahner

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema