Heiligabend-Nacht versuchte ein Fahrradfahrer in Fulda, sich einer Corona-Kontrolle zu entziehen. Er flüchtete und stürzte.
+
Heiligabend-Nacht versuchte ein Fahrradfahrer in Fulda, sich einer Corona-Kontrolle zu entziehen. Er flüchtete und stürzte.

Schöne Bescherung!

Corona-Kontrolle in Fulda: Fahrradfahrer stürzt Heiligabend-Nacht auf der Flucht

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

In der Nacht von Heiligabend ist ein Fahrradfahrer in Fulda in der Innenstadt auf der Flucht vor der Polizei gestürzt. Dabei verletzte sich der 20-Jährige. Er war offenbar nicht ohne Grund vor den Beamten abgehauen.

Fulda - Wie das Polizeipräsidium in Fulda berichtete, war der Fahrradfahrer einer Polizeistreife in der Nacht nach Heiligabend gegen 3.15 Uhr auf der Petersberger Straße aufgefallen. „Auf Grund der Corona-Regeln (Kontaktbeschränkungen, Betriebsbeschränkungsverordnung, Ausgangssperre, Alkoholverbot) sollte der Fahrradfahrer überprüft werden“, heißt es im Polizeibericht.

Corona-Kontrolle in Fulda: Fahrradfahrer stürzt Heiligabend-Nacht auf der Flucht

Den weiteren Angaben zufolge entzog sich der Mann aus Fulda zunächst aber der Corona-Kontrolle durch die Beamten, indem er auf dem Fahrrad abhaute. Der 20-Jährige überquerte die Petersberger Straße und bog nach rechts in die Lindenstraße ein. „Hierbei verlor er die Kontrolle über das Fahrrad und stürzte zu Boden“, berichtet die Polizei.

Doch damit noch nicht genug mit der Corona-Flucht. Der Mann setzte diese zu Fuß noch fort. Doch nach kurzer Zeit holten ihn die Polizisten ein und nahmen ihn fest. Bei den weiteren polizeilichen Maßnahmen bemerkten die Beamten, dass der Fahrradfahrer im Besitz von Drogen war und neben Medikamenten und Alkohol auch Drogen konsumiert hatte.

Bei dem 20-Jährigen wurde eine Blutentnahme angeordnet. Aufgrund der durch den Sturz erlittenen leichten Verletzungen musste er zudem im Klinikum Fulda behandelt, berichtet die Polizei. Nach Angaben der Beamten aus Fulda entstand am Fahrrad des Mannes ein geringer Sachschaden in Höhe von 50 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema