In mehreren Studien wird derzeit die Wirksamkeit von Kreuzimpfungen mit verschiedenen Corona-Wirkstoffen erforscht. Erste Ergebnisse sind vielversprechend. (Symbolbild)
+
Corona-Kreuzimpfungen: Der Umstieg von AstraZeneca auf einen mRNA-Impfstoff ist in Fulda möglich. Hintergrund ist die aktuelle Empfehlung der STIKO. (Symbolbild)

Nach STIKO-Empfehlung

Corona-Kreuzimpfungen: Umstieg von AstraZeneca auf mRNA-Impfstoff in Fulda möglich

  • Marcus Lotz
    VonMarcus Lotz
    schließen

Wer bereits eine Erstimpfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff erhalten hat, kann sich bei seinem zweiten Impftermin für einen mRNA-Impfstoff entscheiden. Das teilt der Landkreis Fulda mit. Hintergrund ist die aktuelle Empfehlung der STIKO.

Fulda - Nachdem die Ständige Impfkomission (STIKO) eine Corona-Kreuzimpfung für Personen jeden Alters empfohlen hat, bietet der Landkreis Fulda Personen, die ihre Erstimpfung bereits mit dem AstraZeneca-Impfstoff erhalten haben, den Wechsel auf einen mRNA-Impfstoff an.

Eine vorherige Umbuchung von einem AstraZeneca- auf einen mRNA-Impfstoff – wie sie etwa der Vogelsbergkreis im Corona-Impfzentrum anbietet – ist nicht notwendig. Alle Personen, die ihre erste Impfung mit AstraZeneca erhalten haben, haben bei ihrem zweiten Termin die Möglichkeit, sich im Impfzentrum für einen mRNA-Impfstoff zu entscheiden. Dies hat allerdings zur Folge, dass das offene Impfangebot des Landkreises Fulda zunächst pausieren muss.

Corona-Kreuzimpfungen in Fulda: Umstieg von AstraZeneca auf mRNA-Impfstoff möglich

Die Änderung des Impfstoffes wird also direkt im Impfzentrum geregelt. Wie der Kreis Fulda auf Nachfrage mitteilt, haben Personen hierbei zwar das Recht auf einen mRNA-Impfstoff, können jedoch nicht wählen, ob sie das Corona-Vakzin von Biontech oder von Moderna erhalten.

Doch welche Auswirkungen hat ein Wechsel des Corona-Impfstoffes auf das Zeit-Intervall zwischen Erst- und Zweitimpfung? „Im Impfzentrum werden die Abstände zwischen erster und zweiter Impfung nicht verändert. Die bereits vereinbarten Zweit-Termine bleiben so bestehen“, teilt Lisa Laibach, Sprecherin des Landkreises Fulda mit.

„Dort, wo die erste Impfung erfolgt ist – beim Hausarzt oder im Impfzentrum – muss auch die zweite Impfung durchgeführt werden“, sagt die Sprecherin des Landkreises Fulda. Aktuell stehen laut Laibach noch Tausende Zweitimpfungen aus, bei denen eine Kreuzimpfung infrage käme. Ob die Vorräte an mRNA-Impfstoff ausreichen, sei schwer vorhersehbar.

„Aktuell können wir noch nicht abschätzen, ob die mRNA-Impfstoffdosen für alle betreffenden 8500 Corona-Zweitimpfungen ausreichen, da dies insbesondere auch mit der Anzahl der Erstimpfungstermine, die nicht wahrgenommen werden, zusammenhängt“, sagt Laibach.

Empfehlung der STIKO

Mit Verweis auf aktuelle Studienergebnisse aus dem Vereinigten Königreich stellt die STIKO fest, dass die Immunantwort gerade auch vor dem Hintergrund einer sich ausbreitenden Delta-Variante bei Kreuzimpfungen mit AstraZeneca und einem mRNA-Impfstoff stärker ausfällt. Die Medizin spricht hierbei von einem heterologem Impfschema. Die STIKO empfiehlt daher für Personen, die den Impfstoff von AstraZeneca als erste Impfdosis erhalten haben, unabhängig vom Alter einen mRNA-Impfstoff als zweite Impfdosis mit mindestens vierwöchigem Abstand zur ersten Impfdosis.

Die Sprecherin des Landkreises Fulda weiter: „Dies sind derzeit circa 30 Prozent der täglichen Corona-Erstimpfungstermine. Fest steht aber, dass die Impfdosen in den kommenden Wochen knapp werden, da bislang keine Sonderzuweisungen von Bund und Land zugesagt sind.“

Video: Delta breitet sich in Bayern aus - Schwerpunkt München

Mit Änderung der STIKO-Empfehlung habe es bereits einige Rückfragen von Bürgerinnen und Bürgern gegeben. Die STIKO hat bei ihrer Empfehlung auch die rasante Verbreitung der Delta-Variante im Blick, die deutlich ansteckender ist als die seit März 2021 vorherrschende Alpha-Variante. Der Impfschutz ist laut STIKO aber auch gegen die neue Variante ähnlich hoch (Lesen Sie auch hier: Corona-Variante Delta - was bedeutet sie für Kinder, Ungeimpfte und den Urlaub?).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema