Viele Menschen zog es auch an Silvester auf die Wasserkuppe.
+
Viele Menschen zog es auch an Silvester auf die Wasserkuppe.

Ansturm auf Wasserkuppe

Schnee lockt viele Besucher trotz Corona in die Rhön - Dichter Andrang im neuen Jahr

  • Rainer Ickler
    vonRainer Ickler
    schließen

In den Höhenlagen der Rhön liegt seit Montag eine geschlossene Schneedecke. Viele Menschen nutzten dies aus, um die Winterlandschaft zu Fuß, per Schlitten oder mit Langlaufskiern zu erleben. Auch an Silvester und Neujahr herrschte dort dichter Andrang.

Update vom 2. Januar, 22.19 Uhr: Am Samstag sorgten Tausende Schneefans für ein Verkehrschaos auf der Wasserkuppe. Die Polizei war deshalb vor Ort und musste den Verkehr regeln.

Update vom 1. Januar, 16.17 Uhr: Etliche Wintersportler zog es auch an Silvester noch einmal auf die Wasserkuppe zum Rodeln und Skifahren. „Besser als gar nichts, auch wenn keine Lifte offen sind“, sagte Felix Stücker aus Rosbach gegenüber Reportern vor Ort. Er hoffe, dass das Gebiet offen bleibt und die Lifte „irgendwann wieder aufmachen.“

Den Schnee in der Rhön haben an Silvester viele Besucher auf der Wasserkuppe genutzt

An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los.
An Silvester war auf der Wasserkuppe viel los. © Fuldamedia

Auch Familie Hase genoss den Tag im Schnee. Angst sich beim Wintersport auf der Wasserkuppe mit dem Coronavirus zu infizieren, haben sie nicht. „Die Leute halten Abstand“, sagte Mutter Peggy Hase. Eine andere Familienmutter konnte dies bestätigen. Da es mehrere Rodelhänge gebe, würden sich die Menschen gut verteilen.

Maximilian Wagner sieht das ebenfalls ähnlich. „Es funktioniert gut unter den aktuellen Bedingungen“, sagt er. Eine Schließung des Skigebiets wäre aus seiner Sicht nicht angenehm, „aber bei der aktuellen Situation vertretbar.“

Neuschnee lockt viele Besucher in die Rhön: Rodeln und Langlauf möglich

Erstmeldung vom 28. Dezember, 17.22 Uhr:

Rhön - Am Grabenhöfchen, auf der Wasserkuppe und am Roten Moor waren fast alle Parkplätze belegt. Die Autokennzeichen verrieten, dass die Besucher nicht nur aus der Region kamen. Schon am Montagvormittag tummelten sich auf der verschneiten Märchenwiese Hunderte Menschen. Die Kinder rodelten, die Eltern und die Erwachsenen unternahmen eine Schneewanderung. Einige wenige waren auch mit ihren Skiern unterwegs. Sie ließen sich trotz des Nebels den Spaß nicht verderben.

In der Rhön heißt es derzeit: Langlauf und Rodel gut.

Wegen der Corona-Bestimmungen ist kein Liftbetrieb erlaubt. In einem normalen Jahr wären die Aufstiegshilfen auf der Wasserkuppe schon einige Tage gelaufen, erklärt der Betriebsleiter der Ski- und Rodelarena, Florian Heitmann. Der Naturschnee und der künstlich erzeugte hätten dies möglich gemacht.

Viele Besucher in der hessischen Rhön: Auch Loipen können genutzt werden

Die Loipen im Roten Moor können seit Montag genutzt werden. „Hier herrschen gute Bedingungen“, freut sich Claudia Griebel aus Schönau, die gerade eine Runde gelaufen ist. Ihr freiwerdender Parkplatz wird gerne von Skilangläufern, die neu gekommen sind, genutzt. „Die Strecken im Roten Moor sind präpariert, erklärt Dieter Schleicher, der das Loipenspurgerät fährt. Auch Wolfgang Kemmerzell vom Loipenpark Rhön spricht von guten Bedingungen.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes lagen am Montagmorgen rund 16 Zentimeter Schnee auf der Wasserkuppe. In den nächsten Tagen sollen allerdings nur noch wenige Zentimeter dazukommen. Aber bei Temperaturen tagsüber um den Gefrierpunkt und nachts bei Minus drei bis vier Grad wird der Schnee liegen bleiben, sagen die Meteorologen voraus.

Gersfelder Bürgermeister Korell erinnert an Corona-Regeln

Bei all der Freude über den Schnee appelliert der Gersfelder Bürgermeister Dr. Steffen Korell (CDU) an die Wintersportler und die Ausflügler, Abstand zu wahren. Dies sei auf den Loipen normalerweise kein Problem. Aber auf den Parkplätzen könnte es zu größeren Ansammlungen von Menschen kommen, die den Winter erleben wollen. Dies sollte unbedingt vermieden werden. Polizei und Ordnungsamt würden dies nach Angaben von Korell beobachten. Sollten sich die Besucher nicht an die Abstandsregeln halten, seien auch Einschränkungen möglich (Lesen Sie hier: Gersfeld: Autofahrer zerstört Blitzer – Polizei deutet an, was Geschwindigkeitsmessanlage kostet).

Im Video: FFP2-Masken in Gondeln - Österreich startet Skisaison

Wer nicht Schlitten fahren oder Skilanglauf betreiben will, der sollte die neu ausgewiesenen Winter-Wanderwege am Schwedenwall Mosbach nutzen, empfiehlt der Gersfelder Bürgermeister. Denn Fußgänger, die auf den Loipen laufen, könnten die präparierten Strecken zerstören. Dies sollte vermieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema