Winterfans auf der Wasserkuppe?

Sperrungen in der Rhön nach Verkehrschaos: Polizei in Fulda zieht eine erste Bilanz

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen
  • Leon Schmitt
    Leon Schmitt
    schließen

Die Wasserkuppe sowie Parkplätze in der Rhön wurden am Wochenende gesperrt, weil zuletzt Tausende Winterfans trotz Corona-Appellen auf die Wasserkuppe gepilgert waren und für ein Chaos gesorgt hatten. Nun zieht die Polizei eine erste Bilanz.

Update vom 9. Januar, 19.05 Uhr: Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Osthessen zog am Samstagabend eine kurze Bilanz: Es sei ruhig gewesen und es habe kaum Vorfälle gegeben. Einige Menschen seien zwar bereits vor 9 Uhr auf der Wasserkuppe gewesen, aber es hätte sich in Grenzen gehalten. Im Gegensatz zu den Winter-Ausflugszielen im Vogelsberg. Dort waren die Parkplätze schnell gefüllt und es gab einige Falschparker.

Bildergalerie: Leere Pisten wegen Sperrungen in der Rhön

Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los.
Wegen den Sperrungen in der Rhön, die durch das Ordnungsamt kontrolliert wurden, war auf der Wasserkuppe wenig los. © Fuldamedia

Update vom 8. Januar, 16.09 Uhr: Die Verwaltungen des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön in Bayern, Hessen und Thüringen appellieren an die Vernunft der Menschen, von Besuchen in der Rhön derzeit abzusehen.

In den vergangenen Tagen habe der Ansturm von Touristen stellenweise zu Verkehrschaos geführt. „Vielerorts wurden die markierten Loipen beziehungsweise die ausgewiesenen Wanderwege verlassen“, heißt es in der Pressemitteilung. Das sei in den Natur- und Landschaftsschutzgebieten, in den Kern- und zum Teil Pflegezonen ausdrücklich untersagt und könne mit einem Bußgeld belegt werden.

Corona in der Rhön: Zu viele Touristen - Zufahrten zur Wasserkuppe werden gesperrt

Störungen durch Wanderer, Skiläufer und insbesondere auch Schneeschuhwanderer haben derzeit besonders verheerende Folgen – und das auch außerhalb der Schutzgebiete.“ Viele Tiere, unter ihnen auch seltene Fledermausarten, halten derzeit laut Biosphärenreservat Winterschlaf. Andere wie beispielsweise Dachs und Eichhörnchen befinden sich in Winterruhe.

„Werden Winterschläfer öfter gestört, kann dies tödlich für sie sein, denn das Hochfahren der Körperfunktionen kostet zusätzlich Energie, die sie über Nahrung aufnehmen müssten.“ Die dichte Schneedecke mache es auch für andere Säugetiere und Vögel schwierig, an Nahrung zu gelangen. Zudem biete die karge weiße Schneelandschaft kaum Deckung. „Jede – auch durch touristische Störung verursachte – Flucht zehrt zusätzlich an den Energiereserven und lockt Feinde auf die Spur.“

Update vom 7. Januar, 17.41 Uhr: Wie Gersfelds Bürgermeister Steffen Korell auf seiner Facebook-Seite mitteilt, werden die Wasserkuppe und touristische Parkplätze am kommenden Wochenende, also am 9. und 10. Januar, jeweils von 9 bis 16 Uhr voll gesperrt. Durch die Polizei sowie Ordnungskräfte werde dies kontrolliert.

„Neben Absperrmaterialien, die unser Bauhof anliefern wird, werden durch Ordnungsamt und / oder Polizei Standposten abgestellt und Streifen eingesetzt, die unberechtigtes Parken (auch auf den Zufahrtsstraßen), Corona- und andere Verstöße verhindern und verfolgen werden“, schreibt Gersfelds Bürgermeister in einem Facebook-Post.

In einer Pressemitteilung des Landkreises erklärte Korell und Landrat Bernd Woide: „Angesichts der Pandemie-Situation und der gerade an Wochenenden und Feiertagen ausufernden Zahlen vor allem überregionaler Besucher und der damit verbundenen Verkehrsüberlastung mussten wir handeln.“ Deshalb werden nun folgende Parkplätze gesperrt: P1 bis P5 auf der Wasserkuppe an der L3068 zwischen Fuldaquelle und Kreisel Richtung Abtsroda, Märchenwiese Talstation, Zuckerfeld, Abtsroda, Schwedenwall, Rotes Moor, Guckaisee, Grabenhöfchen sowie die beiden öffentlichen Parkplätze am Simmelsberg, im Bereich der Berghütte Simmelsberg/Talstation Skilift Skiclub Hanau.

„Bei allem Verständnis für die Freude an der verschneiten Rhön: Die Situation in den vergangenen Tagen hat gezeigt, dass es leider zu vielen Autofahrern an der Einsicht mangelt, was es bedeutet, sich rücksichtsvoll zu verhalten“, sagte Bernd Woide

+++ 17.06 Uhr: Die Rhön war am Dreikönigstag zwar gut besucht. Der ganz große Ansturm auf die Wasserkuppe blieb aber aus.

Update vom 6. Januar, 8.12 Uhr: Die Polizei verstärkt am heutigen Mittwoch die Präsenz auf der Wasserkuppe. Denn in Bayern ist Feiertag.

Update vom 4. Januar, 20.06 Uhr: Nachdem sich bereits Gersfelds Bürgermeister Steffen Korell zur Situation auf der Wasserkuppe geäußert hatte, nimmt nun auch der Landkreis Fulda Stellung.

Landrat Bernd Woide (CDU) erklärt, warum eine generelle Sperrung - so wie am Hoherodskopf im Vogelsbergkreis - auf der Wasserkuppe keinen Sinn machen würde: „Die Wasserkuppe kurzerhand zu schließen, würde ganz sicher nicht dazu führen, dass kein Tagestourist mehr in die Rhön kommt. Wir würden damit nur eine Verdrängung erreichen und andernorts in der Rhön für überlaufene Hotspots sorgen.“ Auf der Wasserkuppe sei der Andrang allerdings besser in Bahnen zu halten als anderorts.

Landkreis Fulda erklärt: Sperrung der Wasserkuppe würde Rest der Rhön belasten

Woide könne nachvollziehen, „dass viele Lust auf die Natur haben. Aber wenn die eigenen individuellen Interessen über das Wohl der Allgemeinheit gestellt werden, dann wird diese Uneinsichtigkeit zum großen Problem“. Das sei auch ablesbar an Besuchern, die ihre Wagen kreuz und quer auf Wirtschaftswegen parken, Einfahrten versperren und rücksichtslos an den Straßenrändern abstellen.

Bildergalerie: Tausende Winterfans sorgen für Verkehrschaos auf der Wasserkuppe

Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.
Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt. © Fuldamedia

Deshalb mahnt auch Gesundheitsdezernent Frederik Schmitt (CDU) an die Vernunft der Besucher: „Bitte parken Sie nur auf dafür vorgesehenen Parkplätzen und achten Sie unbedingt darauf, die Rettungswege freizuhalten. Gerade bei der derzeitigen Schneelage ist es unverantwortlich, die Durchfahrten durch wildes Parken zu verengen.“ Angesichts der aktuellen Lage bleibe als Konsequenz jedoch weiterhin der Appell: „Meiden Sie die Rhön. Bleiben Sie zu Hause.“

Chaos auf der Wasserkuppe (Rhön) - Gersfelds Bürgermeister: „Bleibt daheim!“

+++ 16.48 Uhr: Das Verkehrschaos, das am Samstag auf der Wasserkuppe herrschte, setzte sich in ähnlich starken Ausmaß auch am Sonntag fort. Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage unserer Zeitung berichtet, waren am Sonntag wieder Beamte der Polizei und des Ordnungsamtes in der Rhön im Einsatz, um Zufahrten und überfüllte Parkplätze zeitweise zu sperren.

Update vom 3. Januar, 8.28 Uhr: Nachdem die Polizei an Winterfans appelliert hatte, die Wasserkuppe in der Rhön nicht anzufahren, wenn durchgesagt werde, dass die Parkplätze voll sind, meldete sich auch Gersfelds Bürgermeister Dr. Steffen Korell (CDU) zu Wort.

In den sozialen Medien wie Facebook und Instagram veröffentlichte Korell ein ausführliches Statement zur Verkehrssituation auf der Wasserkuppe. „Wir haben ein Verkehrsproblem durch die ungeheure Masse an Menschen, die hier bei uns in der Rhön sind“, schreibt Gersfelds Bürgermeister. Und weiter: „Kennzeichen aus allen Teilen Deutschlands. Düsseldorf, Karlsruhe, Bamberg, Heidelberg, Kassel, Frankfurt. Irre!“

Es werde „kreuz und quer auch auf Wirtschaftswege gefahren, sich festgefahren und Verkehrschaos verursacht. In fast jedem Feldweg stehen Autos. Rettungswege sind versperrt, Privateigentum wird beschädigt“, so Korell in seinem Statement zur Verkehrssituation auf und an der Wasserkuppe

Tausende Winterfans haben am Samstag für Chaos auf der Wasserkuppe gesorgt.

Steffen Korell: Sperrung der Wasserkuppe hätte schlechte Folgen

Um die Situation zu entlasten, richtet Steffen Korell einen Appell an die Bürger: „Bleibt daheim! Besucht unsere schöne Rhön jederzeit und gerne, wenn sich die Situation entspannter darstellt!“

Tausende Winterfans hat es am Samstag auf die Wasserkuppe gelockt.

Eine kategorische Sperrung der Wasserkuppe kommt für Korell nicht infrage, „denn die Konsequenz wären Verdrängungseffekte in andere Teile der Rhön. Wilde Rodelpisten und Menschenmengen an Orten, die noch weniger zu kontrollieren wären“, schreibt Gersfelds Bürgermeister.

Erstmeldung vom 2. Januar, 16.44 Uhr:

Rhön - Zahlreiche Menschen aus der Region Fulda, aber auch aus nahezu allen Ecken Deutschlands, hatten am Samstag wohl einen ähnlichen Gedanken - nämlich einen Ausflug in die Rhön zu unternehmen. Mit Schlitten, Langlaufski oder Wanderstiefeln machten Tausende Schneefans die Wasserkuppe unsicher und erfreuten sich am Winterwetter. Bereits an den vergangen Tagen war auf der Wasserkuppe viel los.

Das Ergebnis: volle Straßen und überfüllte Parkplätze auf und an der Wasserkuppe. Teilweise wurden Autos kreuz und quer auf Wiesen, Straßen und Feldwegen abgestellt. Fahrzeuge, die vereinzelt im Matsch versunken waren, mussten von Landwirten und dem Abschleppdienst befreit werden.

Winterfans verursachen Verkehrschaos an der Wasserkuppe (Rhön) - Polizei muss eingreifen

Polizisten und Beamte des Ordnungsamtes Gersfeld waren seit Samstagvormittag auf der Wasserkuppe im Einsatz, um den Verkehr zu leiten. Je nach Verkehrsfluss wurden Straßenabschnitte und Parkflächen in der Rhön gesperrt und wieder freigegeben, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Osthessen auf Nachfrage unserer Zeitung.

Die Parkplätze an der Wasserkuppe waren restlos belegt.

Engelbert Auth, der am Samstag für den Regionalen Verkehrsdienst Fulda auf der Wasserkuppe im Dienst war, klagte über teilweise rücksichtslose Autofahrer. „Leider waren alle Zufahrten und Rettungswege von auswärtigen Fahrzeugen blockiert“, so Auth. Einige Fahrer hätten sich nicht an die Verkehrsregeln gehalten und illegalerweise auf der Bundesstraße geparkt.

Polizei Fulda hofft auf weniger Andrang auf der Wasserkuppe

Bis zum Einbruch der Dunkelheit, als der Verkehr abgeflossen war, waren die Beamten in der Rhön im Einsatz. „Wir hoffen, dass es in den nächsten Tagen mehr Verständnis gibt, die Wasserkuppe nicht zu besuchen“, sagte Engelbert Auth. Die Polizei bittet alle Bürger, „nicht auf die Wasserkuppe zu kommen, wenn im Radio durchgesagt wird, dass die Parkplätze bereits belegt sind“.

Auf der Wasserkuppe kam es, wie auf den Fotos zu sehen ist, teilweise zu größeren Menschenansammlungen. Für die Beamten ist es laut dem Polizeisprecher schwer, die Einhaltung der Corona-Regeln zu kontrollieren. „Im Rahmen der Möglichkeiten werden Menschengruppen angesprochen und bei Vergehen natürlich auch durchgegriffen“, hieß es. Der Schwerpunkt des Einsatzes habe aber auf dem erhöhten Verkehrsaufkommen gelegen.

Rubriklistenbild: © Fuldamedia

Das könnte Sie auch interessieren