Die Rhön ist in diesem Sommer auch bei vielen Familien beliebter als in früheren Jahren.
+
Die Rhön ist in diesem Sommer auch bei vielen Familien beliebter als in früheren Jahren.

Region profitiert vom Trend

Ferien in Deutschland: Zahl der Rhön-Urlauber wächst in Zeiten von Corona stark

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

In diesem Corona-Sommer bleiben viele Urlauber in Deutschland. Davon profitiert die Rhön. Die Region gewinnt Gäste, die nie zuvor im Land der offenen Fernen waren. Auch viele Einheimische verbringen die schönsten Wochen des Jahres zu Hause.

  • Wegen der Corona-Pandemie machen viele Deutsche lieber im Inland Urlaub.
  • Davon profitiert die Tourismusbranche in der Rhön.
  • Familien buchen verstärkt Ferienwohnungen oder reisen mit dem Wohnmobil an.

Viele unserer Gäste erzählen, bisher seien sie beim Weg in den Urlaub an der Rhön vorbeigefahren. Jetzt bleiben sie hier“, sagt Uwe Rettig, Direktor des Hotels RhönGarden in Poppenhausen-Kohlstöcken. „Wir liegen zwar noch 25 bis 30 Prozent hinter den Vorjahreszahlen, aber ich hätte nicht gedacht, dass es nach dem Neustart so gut läuft.“

So zufrieden wie Rettig sind viele Hoteliers: Seit Wochen steigt die Zahl der Buchungen stark an. „Im Juni hatten wir noch ein Minus von 50 Prozent. Jetzt fehlen nur noch 15 Prozent zum Vorjahr“, erläutert Katja Heurich-Jockheck, Rezeptionschefin im Gersfelder Hof in Gersfeld. „Die Kunden buchen oft kurzfristig – aber sie buchen.“ Eine Familie erzählte, dass sie den Kroatienurlaub gestrichen hat und dafür nach Gersfeld kommt.

Urlaub im Corona-Sommer: Ferien mit der Familie in der Rhön liegen im Trend

„Die Gäste bleiben länger als in den Vorjahren. Manche machen drei Wochen Urlaub bei uns. Dieser Sommer wird stark“, berichtet Katharina Lubosz, Leiterin der Tourist-Info in Hilders. Den Trend, dass sich die Gäste mehr Zeit für den Urlaub nehmen und sich dadurch die durchschnittliche Aufenthaltszeit verlängert, gibt es in der gesamten Region, berichtet die Rhön-GmbH. Besonders im Trend sind Ferienwohnungen, wo Familien für sich allein bleiben können, und Plätze für Wohnmobile.

„An unserem Stellplatz für Wohnmobile sind die zehn Flächen meist voll. Zum Teil stehen weitere 20 Caravans um den Platz herum“, erklärt Martina Schleicher von der Gemeinde Poppenhausen. „Viele Gäste erzählen, sie seien noch nie in der Rhön gewesen. ‚Hier ist es ja richtig schön!‘ – das höre ich oft.“ Angesichts der hohen Temperaturen fragen viele Gäste, wo sie schwimmen können. „Da man im Guckaisee nicht baden darf, schicken wir sie zum Gersfelder Freibad oder zum Burgwallbacher See.“

Lesen Sie hier: Diese Freibäder und Badeseen können Sie in Osthessen trotz der Corona-Krise besuchen.

Tourismusbranche in der Region Osthessen profitiert von überfüllter Nord- und Ostsee

Christine Jecker, Leiterin der Touristen-Info Hessisches Kegelspiel in Hünfeld, hat in diesem Jahr so viele Anfragen potenzieller Gäste wie nie zuvor erhalten. „Am Telefon sagten mehrere Familien, dass sie in Deutschland bleiben wollen, aber die Nord- und Ostsee und Oberbayern voll seien. Davon profitieren wir.“ Von der Ostsee und aus Oberbayern kämen sogar Gäste, um sich in der Rhön zu erholen, berichtet sie. Auch im Hünfelder Land sind Ferienwohnungen und Wohnmobilstellplätze stark begehrt.

Die Rhön Tourismus-GmbH hat jetzt ebenfalls alle Hände voll zu tun. „Wir verzeichnen einen deutlichen Anstieg bei den Erstkontakten und Prospektanfragen. Es gibt ein gesteigertes Interesse an den Rhöner Urlaubsangeboten – auch am Telefon und in den sozialen Medien“, berichtet Sophia Markert von der Rhön-GmbH. Gerade bei den online buchbaren Unterkünfte gebe es mehr Übernachtungen.

Urlaub in der Rhön: Gäste aus Holland, Dänemark und Schweden bleiben fern

Generell wird spontaner gebucht als früher, sagt Jecker, – aber auch spontaner wieder abgesagt. Urlauber aus dem Ausland – gerade Holländer, Dänen und Schweden kamen oft in die Rhön, für eine Nacht auf der Durchreise ans Mittelmeer – bleiben weg. Auch Gruppen und Senioren kommen seltener.

Viele Urlauber haben Fahrräder dabei. Aber wenn sie auf den Radwegen in der Rhön unterwegs sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie Menschen treffen, die in dieser Landschaft das ganze Jahr leben. „An Einheimische haben wir so viele Wander- und Radwanderkarten verkauft wie nie zuvor“, berichet Jecker. „Eine Familie hat mir angekündigt, dass sie jetzt alle Extra-Touren abwandern.“

Auch bei Rhön-GmbH gibt es viele Anfragen aus der eigenen Region, berichtet Sophia Markert:„Viele Rhöner entscheiden sich nicht nur für den Urlaub in Deutschland, sondern gleich für den Urlaub zu Hause.“

Sie haben Urlaub außerhalb Deutschlands gemacht? Diese Regeln gelten für Reiserückkehrer.

Lesen Sie hier: Übernachtung in der Rhön: Sternschnuppen-Zählen im Luxus-Zelt Sleeperoo.

Das könnte Sie auch interessieren