Eine Frau wird auf das Coronavirus getestet
+
Da für Urlauber seit dem 1. August eine Corona-Testpflicht bei der Einreise gilt, führt das Gesundheitsamt nun stichprobenartige Kontrollen durch. (Symbolfoto)

Nachweise und Quarantäne

Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer: Gesundheitsamt Fulda überprüft Urlauber

Das Gesundheitsamt Fulda muss sich jetzt auch um Reiserückkehrer kümmern. Seit 1. August gilt für Urlauber eine Corona-Testpflicht bei der Einreise.

Fulda - Alle Menschen ab zwölf Jahren müssen bei der Einreise nach Deutschland nachweisen können, dass sie entweder negativ getestet, gegen Corona geimpft oder genesen sind. Eine solche Vorgabe gab es zuvor schon für alle Flugpassagiere. Jetzt gilt sie für sämtliche Verkehrsmittel, also auch bei Einreisen per Auto oder Bahn.

Und wer aus Risikogebieten wie Südfrankreich, Spanien, Portugal und anderen kommt, der muss sich außerdem per Einreiseformular anmelden. Die Daten können vom zuständigen Gesundheitsamt über das Portal der Bundesdruckerei abgelesen werden, erklärt Lisa Laibach, Pressesprecherin des Landkreises Fulda.

Fulda: Corona-Testpflicht bei Einreise - Gesundheitsamt überprüft Urlauber

Im Zeitraum vom 31. Juli bis 6. August hätten sich über das Einreiseportal 859 Reiserückkehrer, die im Landkreis Fulda wohnen, angemeldet. Vereinzelt erhalte die Fuldaer Behörde auch Ersatzmeldungen, sogenannte Aussteigerkarten, die von der Bundespolizei übermittelt werden. Die Beamten kontrollieren die Corona-Testpflicht für Urlaubsheimkehrer seit Anfang des Monats an Autobahnen, auf Bundesstraßen und auch in Zügen. (Lesen Sie hier: Corona-Tests ab 11. Oktober nicht mehr generell gratis)

Aufgrund der hohen Anzahl der Reiserückkehrer überprüfe das Gesundheitsamt stichprobenartig, ob die nötigen Nachweise vorliegen, erklärt Laibach. Kontrolliert wird außerdem auch, ob Urlauber aus Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten nach der Ankunft ihren Quarantänepflichten nachkommen. Denn wer nicht geimpft oder genesen ist, muss sich zehn Tage lang absondern – eine Freitestung ist frühestens nach fünf Tagen möglich. Im Falle von Virusvariantengebieten ist sogar eine 14-tägige Quarantäne vorgesehen.

Rückkehr aus Risikogebieten: Urlauber müssen sich anmelden und in Quarantäne

In der Woche vom 26. Juli bis 1. August waren sieben Corona-Infektionen (von insgesamt 79) auf Reiserückkehrer zurückzuführen, sagte die Kreis-Sprecherin Laibach. (sam)

Das könnte Sie auch interessieren