Foto: dpa

Corona-Virus: Nicht jeder wird getestet

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Region - Häufig gibt es Unklarheiten darüber, wer sich auf das Corona-Virus testen lassen kann und wer nicht. Der Landkreis Fulda klärt darüber am Freitag in einer Pressemitteilung auf.

Wer wird getestet? – Diese Frage stellt sich spätestens derjenige, der plötzlich Husten hat oder gar Fieber bekommt.

Der Landkreis Fulda erklärt dazu, dass es seit dem 24. März vom Robert-Koch-Institut (RKI) präzisierte Richtlinien für eine Verdachtsabklärung und Maßnahmen gibt.

Es gibt demnach Kriterien für einen begründeten Verdachtsfall, der dem Gesundheitsamt gemeldet und der dann auch getestet wird. Das sind folgende:

1. Die Person hat akute respiratorische Symptome jeder Schwere (vorwiegend Probleme mit der Atmung) und hatte Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall bis maximal 14 Tage vor Erkrankungsbeginn.

2. Bei einer Person gibt es klinische oder radiologische Hinweise auf eine virale Lungenentzündung und es besteht ein Zusammenhang mit einer Häufung von Lungenentzündungen in einer Pflegeeinrichtung oder in einem Krankenhaus.

3. Darüber hinaus werden auch Personen „abgestrichen“, die diese Kriterien nicht komplett erfüllen, aber etwa in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen tätig sind oder zur Risikogruppe zählen.

Die Entscheidung darüber trifft laut Landkreis immer der Arzt oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst. Hinweise dazu gibt es auch auf der Webseitewww.landkreis-fulda.de. / jev

Das könnte Sie auch interessieren