Inhaberin Christa Henkel schließt ihr Taschengeschäft im Oktober. Im September sind Betriebsferien.
+
Inhaberin Christa Henkel schließt ihr Taschengeschäft im Oktober. Im September sind Betriebsferien.

Fachgeschäft schließt nach elf Jahren

Taschenwelten in Fuldaer Löherstraße macht zu: „Corona stellt Handel vor Riesenprobleme“

Elf Jahre gehörte das Fachgeschäft „Taschenwelten“ zum festen Inventar der Löherstraße in Fulda. Jetzt schließt Inhaberin Christa Henkel (65) ihr Geschäft.

Fulda - „Die Entscheidung, den Laden zu schließen, haben wir schon im Januar getroffen. Der Grund ist einfach: Wir haben ein Alter erreicht, in dem man sich zur Ruhe setzen darf“, sagt Henkel, die das Geschäft mit ihrem Partner Bernd Leidheiser (65) führt.

„Aber unser Schritt hat sich nach dem Lockdown vom März und April leider bestätigt: Corona stellt den Handel vor Riesenprobleme. Der Einzelhandel wird sich von dem heftigen Einschnitt so schnell nicht erholen. Viel Umsatz ist ins Internet abgewandert.“

Aus für Geschäft: Altersgründe, aber auch düstere Aussichten wegen Corona

Die letzten Wochen waren nicht einfach, aber Christa Henkel will nicht verbittert klingen. „Die Arbeit hat viel Spaß gemacht. Es war insgesamt eine schöne Zeit, für die ich dankbar bin. Wir hatten tolle Kunden und interessante Hersteller. Auch die Messebesuche haben mir immer viel Spaß gemacht. Aber man musste natürlich lange arbeiten und sich auch immer etwas Neues einfallen lassen, um sich in einem schwieriger werdenden Umfeld zu behaupten.“

Etwas Neues einfallen lassen – dazu gehörten Geldbörsen mit RFID-Blocker, in denen Kreditkarten, Personalausweise, Bankkarten, Führerscheine und ähnliche Karten oder Ausweise mit NFC-Chip nicht von Unbefugten ausgelesen werden können. „Diese speziell ausgestatteten Portemonnaies von einem niederländischen Hersteller hatten wir schon viele Jahre im Sortiment, ehe sie auf breiter Front angeboten wurden“, berichtet die Petersbergerin. „Wir konnten auch Marken anbieten, die es nirgendwo sonst in Fulda gab.“

Lesen Sie auch: Mister Minit schließt bundesweit Filialen, in Fulda bleibt er trotz Insolvenz und Büros, Hotel, Wohnungen oder Läden: So könnte die Zukunft des Galeria-Gebäudes in Fulda aussehen

Lage in der Löherstraße entwickelte sich zum Problem

Zu einem Problem habe sich allerdings die Lage in der Löherstraße entwickelt: „Fulda hat in den vergangenen Jahren eine wachsende Zahl an Touristen gewonnen. Das ist gut. In der Löherstraße aber kommen sie leider nur zu einem geringen Teil an“, bedauert sie.

Als Henkel in den Schaufenstern ankündigte, dass sie ihr Geschäft schließen will, hätten viele Kunden ihr Bedauern ausgedrückt.

Jetzt läuft der Ausverkauf: Bis Ende der Woche ist das Geschäft geöffnet, dann ist es vom 31. August bis 26. September wegen Betriebsferien geschlossen. Ab 28. September geht der Abverkauf dann in seine letzte Phase.

Das könnte Sie auch interessieren