Fotos: Norman Zellmer, Stadt Fulda

„Demokratie ist weiblich“: Fuldaer Frauenwoche eröffnet (Programmheft zum Download)

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Gleichberechtigung, Feminismus, Frauenrechte: Im Fuldaer Stadtschloss ist am Samstagvormittag die 30. Fuldaer Frauenwoche eröffnet worden. Zum Auftakt sprach Politikwissenschaftlerin Dr. Dorothee Beck.

Unter dem Titel „Die Demokratie ist weiblich“ erwartet die Fuldaer bis zum 14. März zahlreiche Veranstaltungen im Stadtgebiet - von Stadtrundgängen zu Frauen, die Fulda prägten, und über Theater- und Filmaufführungen bis zu Vorträgen, einer Lesung und einem Konzert.

„Feminismus ist auf dem Vormarsch“

„Feminismus ist auf dem Vormarsch“, sagte Katharina Roßbach, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Fulda, zur Eröffnung der seit 1990 durchgeführten Frauenwoche. Diese wolle informieren, jene „stärken, die für ihre Rechte streiten und kämpfen“ sowie Mut machen, „den Weg weiterzugehen, den Frauen vor Jahrhunderten eingeschlagen haben“.

Gleichzeitig rückte sie in Blick, dass es einen Trend des Zurückdrängens von Feminismus und demokratischer (Frauen-)Rechte gebe – ausgelöst durch das Erstarken der Neuen Rechten in europäischen Parlamenten.

Rund 150 Zuhörer

In welchem Zusammenhang Antifeminismus, Rechtspopulismus und Rassismus zueinander stehen, beleuchtete Dr. Dorothee Bär von der Universität Marburg in ihrem Festvortrag zum Auftakt der Frauenwoche vor rund 150 Zuhörern.

Sie spannte einen weiten Bogen vom Rechtsextremismus, über die Attentäter von Hanau oder Utøya, Ethnosexismus und Narrativen des christlichen Fundamentalismus bis hin zur Gender-Theorie und der Verschiebung gesellschaftlicher Debatten nach rechts. Letzterer müsse entschlossen entgegengetreten werden, so Beck.

Zudem brauche es Solidarität aus der Mitte der Gesellschaft für Menschen, die ausgegrenzt werden oder Opfer antifeministische rund rassistischer Übergriffe geworden sind, sowie gesellschaftlichen Zusammenhalt, um Angriffe von rechts Paroli zu bieten.

Abgerundet wurde der Vortrag von Pianoklängen von Jana Kisner und einem Umtrunk.

Hier gibt es das Programm der Frauenwoche. / nz

Das könnte Sie auch interessieren