Fotos: Michael Eloy Werthmüller, Deen van Meer

Diese Darsteller übernehmen die Hauptrolle im spotlight-Musical „Robin Hood“

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Das große Rätselraten hat ein Ende gefunden: spotlight hat die Namen der drei Darsteller bekanntgegeben, die im Fuldaer Musicalsommer die Hauptrolle des Robin Hood übernehmen werden: Mark Seibert, Sascha Kurth und Philipp Büttner werden den Helden aus dem Sherwood Forest verkörpern. Das Stück ist eine komplette Neuinszenierung mit der Musik von Chris de Burgh und Dennis Martin.

Von unserem Redaktionsmitglied Anke Zimmer

spotlight-Produzent Peter Scholz erklärt gegenüber unserer Zeitung: „Wir haben einen extrem anstrengenden Sommer vor uns mit über 120 Shows in weniger als 3 Monaten. Dieses Pensum kann bei intensiven Titelrolle nicht von einem einzigen Darsteller geleistet werden.“ Und Dennis Martin fügt hinzu: „Wir wissen noch gar nicht genau, wie die Konstellationen der Darsteller am Ende auf der Bühne zusammen wirken werden. Umso spannender ist es, dass jeder unserer drei Kandidaten etwas andere Schwerpunkte mitbringt.“

Mark Seibert ist den Fuldaer Musical-Besuchern bekannt als Gerold in „Die Päpstin“ (2018 und 2019). Der Sänger und Schauspieler ist einer der gefragtesten Stars der Szene. Derzeit steht er als Edward Lewis in „Pretty Woman“ in Hamburg auf der Bühne. Außerdem kommt er am 18. April nach Fulda in die Esperantohalle mit „The Greatest Show“. Er sagt über Robin Hood: „Ich habe mich mit Dennis Martin darüber unterhalten, dass der Fuldaer Robin nicht der strahlende Held ist. Er hat eine Entwicklung durchgemacht, bis er der Gutmensch war, positiv gemeint, der er war. Wobei das auch so eine Sache ist: Am Ende wird Robin Hood gewalttätig, um Gutes zu tun.“ Ein kleiner Wermutstropfen für Seibert-Fans: Bis auf zwei Previews sind alle Vorstellungen, in denen er nach derzeitiger Planung zu sehen ist, bereits ausverkauft.

Sascha Kurth ist in Fulda schon lange kein Unbekannter. Seit einigen Jahren war er in den Musicals von spotlight zu erleben, 2019 hatte er die Hauptrolle des Rob Cole in „Der Medicus“ übernommen und vollends überzeugt. Er umschreibt Robin Hood so: „Ich sehe in Robin Hood vor allem eine starke Führungspersönlichkeit, die es trotz der widrigen Umstände geschafft hat, eine gefestigte Gemeinschaft zu formen und den Menschen Hoffnung und Mut zurückzugeben. Jemanden, der die Bedürfnisse anderer über seine eigenen stellt, indem er bereit ist, die Obrigkeit zu hinterfragen und das Gesetz zu brechen, um Unrecht zu bekämpfen.“

Philipp Büttner ist der Neue im Fuldaer Trio. Der Sänger und Schauspieler hat bislang noch nicht für spotlight gearbeitet, weil ihn stets andere Engagements verhinderten. Vor allem wegen der Titelrolle in „Disneys Aladdin“, die er zunächst in Hamburg und derzeit in Stuttgart übernommen hat, sorgte für Terminkollisionen, wie Peter Scholz betont. Büttner über Hood: „Robin Hood ist ein Charakter, der ständig mit der Frage beschäftigt ist, was ist richtig, und was ist falsch. Wer bin ich, und wo will ich hin? Selbst aus einer adeligen Familie stammend, setzt er sich am Ende für Menschen ein, die nichts im Leben haben.“

„Robin Hood“ feiert am 19. Juni Premiere im Fuldaer Schlosstheater. Nach derzeitigem Stand sind zuvor einige Previews vorgesehen, und die Spielzeit endet am 13. September. Nach Auskunft von spotlight bewegt sich die Auslastung gegen 100 Prozent, da aber hin und wieder Reservierungen von Reiseunternehmen zurückkommen, lohnt es sich immer mal, nach Tickets zu fragen (0661/25008090). Karten gibt es je nach Verfügbarkeit in allen Geschäftsstellen unserer Zeitung.

Interviews mit den drei Darstellern sowie Statements von Peter Scholz und Dennis Martin lesen Sie auf den Themenseiten in der Freitagausgabe der Fuldaer und Hünfelder Zeitung sowie der Kinzigtal Nachrichten und des Schlitzer Boten sowie im jeweiligen digitalen E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren