Symbolfoto: dpa

Drei neue Corona-Fälle im Kreis Fulda: 250 Menschen in Quarantäne

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Im Landkreis Fulda gibt es inzwischen fünf Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das teilte das Sozialministerium am Mittwochnachmittag mit. Nach Angaben des Landkreises befinden sich im Kreis Fulda insgesamt 250 Menschen in Quarantäne.

Zwei Corona-Fälle waren bereits bekannt. Nun sind drei neue SARS-CoV-2-Infektionen bekannt geworden. Wie der Landkreis Fulda mitteilt, handelt es sich um zwei Männer mittleren Alters sowie eine jüngere Frau. „Alle drei Personen sind Reiserückkehrer aus Italien, weisen leichte Symptome auf und befinden sich momentan in häuslicher Quarantäne“, heißt es in der Mitteilung.

Alle drei kehrten aus Italien zurück

Die beiden Männer, die gemeinsam in einer kleineren Reisegruppe unterwegs waren und bereits erste Symptome aufwiesen, haben sich bei ihrer Rückkehr direkt an das Gesundheitsamt gewendet. Sie gehörten einer anderen Reisegruppe an als die beiden Ersterkrankten im Landkreis Fulda. „Sie haben sich sofort in Quarantäne begeben und einem Test unterzogen“, erklärt Frederik Schmitt (CDU), Vize-Landrat und Gesundheitsdezernent des Landkreises Fulda.

Auch die jüngere Frau ist aus dem Italienurlaub mit einer kleinen Reisegruppe zurückgekehrt. Sie hat sich auch einem Test unterzogen und befindet sich seitdem in Quarantäne. Weitere Kontaktpersonen der drei Erkrankten befinden sich momentan ebenfalls zu Hause. In diesem Zusammenhang betonte Schmitt, dass es unerlässlich ist, die Quarantänemaßnahmen, die durch das Gesundheitsamt angeordnet wurden, strikt zu befolgen.

Italien-Rückkehrer sollen zu Hause bleiben

Schmitt richtet einen Appell an Reiserückkehrer aus Italien: „Auch wenn Sie keine Symptome haben, bleiben Sie unbedingt zu Hause und meiden Sie den Kontakt mit anderen Personen. Falls Symptome auftreten, können Sie die 116-117 anrufen.“ Besonders wichtig ist dabei der vorherige telefonische Kontakt: „Bitte gehen Sie nicht unaufgefordert in Arztpraxen, Krankenhäuser oder zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst.“

250 Personen in Quarantäne

Da momentan viele Reisegruppen aus Italien – insbesondere aus Südtirol – aus ihrem Urlaub zurückkehren, befinden sich derzeit rund 250 Personen in Quarantäne, in den kommenden Tagen wird die Zahl jedoch vermutlich noch einmal ansteigen. „Bleiben Sie dennoch besonnen“, sagt Frederik Schmitt. „Eine häusliche Absonderung ist eine unerlässliche Sicherheitsmaßnahme.“

Das Gesundheitsamt steht regelmäßig in direktem Kontakt mit den Erkrankten und allen Kontaktpersonen. „Zudem hat das Gesundheitsamt alle aus Italien zurückgekehrten Reiseunternehmen kontaktiert und die Reisenden darüber informiert, sich zunächst zu Hause aufzuhalten und zu beobachten, ob Symptome auftreten“, erklärt Schmitt.

48 bestätigte Fälle in Hessen

Nach Angaben des Sozialministeriums (Stand 11. März, 14 Uhr) gibt es in Hessen insgesamt 48 bestätigt Fälle. „Alle erkrankten Personen weisen aktuell milde Verläufe mit keinen oder leichten Symptomen auf“, heißt es in der Mitteilung des Sozialministeriums. Eine stationäre Aufnahme trotz keiner oder nur milder Symptome werde in Betracht gezogen, wenn die Wohnsituation der Person eine häusliche Absonderung nicht oder nur schwer zulasse.

Übersicht der Landkreise/Städte in Hessen (Stand 11. März, 14 Uhr):

Bergstraße: 3

Darmstadt (Stadt): 0

Darmstadt-Dieburg: 1

Frankfurt: 8

Fulda: 5

Gießen: 4

Groß-Gerau: 1

Hersfeld-Rotenburg: 0

Hochtaunuskreis: 3

Kassel (Landkreis): 2

Kassel (Stadt): 0

Lahn-Dill-Kreis: 4

Limburg-Weilburg: 0

Main-Kinzig-Kreis: 1

Main-Taunus-Kreis: 3

Marburg-Biedenkopf: 3

Odenwaldkreis: 0

Offenbach (Landkreis): 1

Offenbach (Stadt): 1

Rheingau-Taunus-Kreis: 2

Schwalm-Eder-Kreis: 0

Vogelsbergkreis: 2

Waldeck-Frankenberg: 3

Werra-Meißner-Kreis: 0

Wetteraukreis: 0

Wiesbaden (Stadt): 1

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren