Lutz Weidner absolviert zurzeit den Freiwilligendienst. Mit Sabine Fischer hofft er auf weitere Interessenten. / Foto: Marzena Seidel

Ehrenamtliches Engagement mal anders: Freiwilligendienst aller Generationen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Es gibt vielfältigen Möglichkeiten für bürgerschaftliches Engagement. Ein Format, die weniger bekannt sein dürfte als andere Angebote wie der Bundesfreiwilligendienst oder das Freiwillige Soziale Jahr, ist der Freiwilligendienst aller Generationen.

Beim Landkreis Fulda kümmert sich um dieses Format Diplom-Sozialpädagogin Sabine Fischer vom Fachdienst Jugend, Familie, Sport, Ehrenamt. Dort ist auch der Treffpunkt Aktiv angesiedelt, der ehrenamtlichem Engagement fördert und organisiert. Der Freiwilligendienst aller Generationen ermögliche es eigene Fähigkeiten einzubringen, Ideen umzusetzen, sich persönlich weiter zu qualifizieren, erklärt Sabine Fischer. Außerdem habe das Format einen klar definierten Zeitumfang und klare Rahmenbedingungen. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit in diesem Bereich sei vor allen die Beratung und Vermittlung von passenden Einsatzstellen.

Angesprochen werden sollen alle Altersgruppen ab 16 Jahren. Insbesondere Menschen in Umbruch- und Orientierungssituationen sollen angesprochen werden, zum Beispiel (Früh-)Rentner, Studierende, Neubürger, Teilzeitbeschäftigte, Arbeitssuchende, Geflüchtete oder Menschen mit Beeinträchtigungen.

Zahlreiche Möglichkeiten für Engagement

Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen, die Hilfe bei der Wohnungssuche, die Koordination von Bürgerbussen oder die Mitarbeit in Begegnungs- und Generationentreffs sind ein Teil der abwechslungsreichen und vielfältigen Möglichkeiten des Freiwilligendienst aller Generationen. Auch in Alteneinrichtungen, Kindertagesstätten, Schulen, Sozial-Kaufhäusern und ähnlichen Einrichtungen kann mitgeholfen werden.

Interessenten für den Freiwilligendienst schließen eine vertragliche Vereinbarung mit dem Landkreis als zuständigem Träger und der jeweiligen Einsatzstelle. Hierin sind die Rahmenbedingungen des Einsatzes im Umfang von zehn Stunden in der Woche für die Dauer von mindestens sechs Monaten, die Aufwandsentschädigung, der Versicherungsschutz und die freiwillige Teilnahme an Begleit- und Qualifizierungsangeboten geregelt.

Individuell passende Einsatzstellen

Im vergangenen Jahr haben 24 Personen einen Freiwilligendienst aller Generationen absolviert. Sabine Fischer, die je nach Bewerberlage individuell passende Einsatzstellen sucht, kann sich aufgrund der guten Rahmenbedingungen ein steigendes Interesse an diesem Format vorstellen. /mbl

Das könnte Sie auch interessieren