Klare Linie, Zugang von außen: So könnte das geplante Hotel in Welkers aussehen, erklärt WMM-Prokurist Sebastian Waltl.
+
Klare Linie, Zugang von außen: So könnte das geplante Hotel in Welkers aussehen, erklärt WMM-Prokurist Sebastian Waltl.

Gemeinde will neu beraten

Stundenhotel in Welkers? Investor stellt klar: „Wollen definitiv keine Nutzung durch Liebesdienerinnen“

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

In Welkers sollte am Rand des Industriegebiets ein Hotel entstehen, das ohne Rezeptionspersonal arbeitet. Im Februar hatte der Gemeindevorstand Eichenzell das Projekt zunächst von der Tagesordnung genommen. Die Sorge vor einem Stundenhotel ging um. Jetzt meldet sich der Investor zu Wort.

Welkers - Die Aufregung war groß in Eichenzell: Eine überregional tätige Kette wollte in Welkers ein Hotel ohne Personal bauen, auf einer Fläche zwischen den Schienen der Rhönbahn und der Landesstraße. Den Zutritt erhält man mit einem Buchungscode und dem Handy.

Der Ortsbeirat ging gegen die Pläne auf die Barrikaden: Er fürchtete, aus dem Automatenhotel würde ein Stundenhotel für käuflichen Sex. CDU, CWE und BLE unterstützten den Protest, der Gemeindevorstand zog seinen Vorschlag, den Bebauungsplan für das Hotel zu ändern, zunächst zurück.

Stundenhotel in Eichenzell-Welkers? Investor äußert sich - „Sorgen sind unbegründet“

Jetzt meldet sich der Investor bei unserer Zeitung zu Wort. Das Hotel bauen und betreiben will die WMM Hotel BetriebsGmbH. WMM steht für Wagner Möbel Manufaktur, ein Familienunternehmen aus Mindelheim (Landkreis Unterallgäu, Bayern). Das Unternehmen will die Wogen glätten.

„Die genannten Sorgen verstehe ich. Aber sie sind unbegründet: Unsere Hotels sind seriös. Unsere Zielgruppe sind vor allem Geschäftskunden wie Vertreter und Monteure“, sagt Prokurist Sebastian Waltl (30). „Wir sind ein bodenständiges Unternehmen. Wir achten auf unseren Ruf und passen genau darauf auf, dass es keine Nutzung gibt, die wir nicht wollen. Eine Nutzung durch Liebesdienerinnen wollen wir definitiv nicht.“

Die Kette ist noch relativ neu. Die Schreinerei baute ihr erstes Hotel 2017 am Stammsitz in Mindelheim. „Im Ort herrschte große Bettenknappheit, gerade bezahlbare Zimmer fehlten. Deshalb haben wir ein Hotel errichtet und betreiben es“, berichtet Waltl.

Prokurist Sebastian Waltl: Erste Firmen haben bereits angefragt, wann Hotel fertig ist

Das Konzept: Der Kunde bucht online, er erhält den Buchungscode aufs Handy. Es gibt vor Ort kein Personal – keine Rezeption und kein Frühstück, aber eine Kochnische. Die Reinigung erfolgt durch externe Firmen nach dem Auschecken des Gastes. Alle Zimmer sind als Doppelzimmer ausgelegt. Die Hotels sprechen vor allem Durchreisende und Geschäftsreisende an und liegen deshalb oft an Schnellstraßen oder an Industriegebieten.

Das Konzept kommt offenbar an. „Wir haben mittlerweile 20 Standorte, vor allem in Süddeutschland“, berichtet Waltl. „Wenn es Probleme gäbe, wie sie von manchen in Eichenzell befürchtet wurden, dann hätten wir nicht so viele neue Standorte gefunden.“

Auf der Rasenfläche neben der Bahnlinie Fulda–Gersfeld und mit Sicht auf das Unternehmen KZWO möchte ein Investor ein Automatenhotel bauen.

WMM-Hotels expandiert jetzt nach Norden. Das erste Hotel in Hessen soll in einem Jahr in Pfungstadt eröffnen. „Auch für Fritzlar und Allendorf/Eder haben wir schon Zusagen von der jeweiligen Kommune“, erklärt Waltl.

Eichenzell sei wegen seines Gewerbegebiets und der Nähe zur Autobahn bei Fulda ebenfalls ein attraktiver Standort, erklärt der WMM-Prokurist. In Eichenzell soll – wenn die Gemeinde zustimmt – ein Hotel mit 23 bis 27 Doppelzimmern entstehen. „Das Hotel entstünde am Übergang zwischen Gewerbegebiet und Wohngebiet. Es wird eine sehr gepflegte Anlage. Wir bauen das Hotel, und wir betreiben es selbst. Das gibt unseren Nachbarn die Sicherheit, dass wir eine langfristige Partnerschaft anstreben.“

Automatenhotel in Welkers: Bürgermeister Johannes Rothmund will in Gemeindegremien neu beraten

Zwei Firmen aus dem Industriegebiet hätten schon gefragt, ab wann sie Zimmer buchen könnten. „Anfragen zu einem so frühen Zeitpunkt sind selten. Das zeigt, wie hoch die Nachfrage ist.“

Mit den direkten Nachbarn habe Waltl schon gesprochen, sagt er. Mit Eichenzells Bürgermeister Johannes Rothmund (CDU) habe er sich darüber ausgetauscht, dass er sein Konzept im neuen Gemeindevorstand und im Bauausschuss vorstellt – wenn sich die Gremien erst einmal konstituiert haben. Das soll Ende April erfolgen.

„Wir werden das Thema Hotelbau in Welkers erneut in den Gremien beraten. Wir müssen den 50 Jahre alten Bebauungsplan ohnehin modernisieren“, so Rothmund. Nach seiner Einschätzung gebe es in Eichenzell einen Bedarf für ein Hotel nach dem WMM-Konzept. „Ich bin für eine sachliche Debatte. Fachlich sehe ich keine Einwände gegen das Projekt“, sagt der Rathauschef.

Das könnte Sie auch interessieren