Fotos: Lea Marie Kläsener, Hanna Wiehe (2)

Eisrutschen-Betreiber mit Besucherzahlen zufrieden – Wiederholung im nächsten Jahr?

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Seit diesem Jahr ist der Fuldaer Weihnachtsmarkt um einige Buden – und vor allem eine Eisrutsche – reicher. Betreiber Frank Oberschelp erklärt, wie die Fuldaer die neue Attraktion angenommen haben.

Von unserem Redaktionsmitglied Lea Marie Kläsener

„Die Eisrutsche wurde seit dem ersten Tag gut angenommen“, erzählt Frank Oberschelp, der Betreiber. Viele Besucher hätten anfangs nichts von der neuen Attraktion auf dem Fuldaer Weihnachtsmarkt gewusst. Man stolpere eben nicht so schnell zufällig über den neuen Teil auf dem Buttermarkt.

Das berichtet auch ein Ehepaar aus Frankfurt. „Wir kommen jedes Jahr für ein paar Tage nach Fulda wegen des Weihnachtsmarktes“, erklären sie. Die neuen Buden auf dem Buttermarkt finden sie „klein und knuffig.“ Aber dass sie sie gefunden haben, sei „reiner Zufall“ gewesen.

Oberschelp hat dafür einen Grund: „Wir sind nicht so gut an den Rest des Weihnachtsmarktes angebunden.“ Von diesem Problem wisse die Stadt Fulda und es sei geplant, im nächsten Jahr eine bessere Anbindung zu schaffen.

Das bedeutet auch: Die Eisrutsche kommt im Jahr 2020 wieder – zumindest wenn es nach Frank Oberschelp geht. „Ich bin mit den Besuchern zufrieden“, sagt er. Man könne allerdings erst nach circa drei Jahren sicher sagen, ob das Projekt ein Erfolg war.

Und wer rutscht? „Ach, jeder“, sagt Oberschelp. „Jung und alt – Omis sind hier auch schon runtergerutscht.“

Bis Sonntag, 29. Dezember, können Besucher die Eisrutsche noch ausprobieren. Danach wird abgebaut – und das dauert laut Oberschelp bestimmt zwei Tage.

Das könnte Sie auch interessieren