Den Emmy-Award fest im Blick: Robert Wienröder aus Döllbach (Kreis Fulda) ist im Bereich „outstanding original music and lyrics“ nominiert.
+
Den Emmy-Award fest im Blick: Robert Wienröder aus Döllbach (Kreis Fulda) ist im Bereich „outstanding original music and lyrics“ nominiert.

Musiker und Komponist

Fulda goes Los Angeles: Robert Wienröder aus Döllbach für Emmy-Award nominiert

  • Ann-Katrin Hahner
    VonAnn-Katrin Hahner
    schließen
  • Selina Eckstein
    Selina Eckstein
    schließen

Fulda goes Los Angeles: Der Musiker und Komponist Robert Wienröder ist für einen Emmy-Award 2021 nominiert. Der 30-Jährige stammt gebürtig aus dem Eichenzeller Ortsteil Döllbach.

Eichenzell - Der 30-jährige Musiker und Komponist Robert Wienröder ist für den Emmy-Award im Bereich „outstanding original music and lyrics“ nominiert, das teilte die Region Fulda GmbH, die gemeinsame Wirtschaftsförderung von Stadt, Landkreis und IHK Fulda mit: „Wir haben Robert Wienröder bei einem Netzwerk-Talk im Rahmen der Genusswochen im Schlosshof kennengelernt und unterstützen ihn gerne aktiv bei seiner aktuellen Nominierung.“ Der Emmy-Award sei der Oscar für Fernseh- und Streamingdienste, ist in der Pressemitteilung weiter zu lesen.

Die Verleihung findet am 12. September 2021 in Los Angeles in der Kategorie „creative arts“ statt. Zur Auszeichnung steht der Song „I can´t remember love“, den Robert Wienröder gemeinsam mit seiner Band-Kollegin Anna Hauss für die Netflix-Serie „The Queens Gambit“ (Deutscher Titel: Das Damengambit) geschrieben hat. Der Text stammt von William Horberg, der die Netflix-Serie weitgehend in Berlin produzierte. „The Queens Gambit“ wurde am 23. Oktober 2020 auf der Streaming-Plattform Netflix veröffentlicht und binnen eines Monats von mehr als 62 Millionen Nutzern gesehen. Auch die Downloadzahlen für den Song „I can´t remember love“ waren sehr erfolgreich.

Emmy 2021: Musiker Robert Wienröder aus Döllbach für Award nominiert

„Es war eine schöne Überraschung. Wir hatten einfach nicht damit gerechnet, auch wenn wir wussten, dass Bill (William Horberg - Anm. d. Redaktion) den Song eingereicht hatte“, berichtet Robert Wienröder im Gespräch mit fuldaerzeitung.de.

Horberg habe seine Band-Kollegin Anna Hauss per Telefon über die offizielle Nominierung informiert. Dabei kam es jedoch zu einer kleinen Verwechslung, wie der 30-Jährige schmunzelnd erzählt. „Anna hatte ihn nicht so richtig verstanden und wir waren etwas verwirrt. Wir dachten: Er hat uns doch schon erzählt, dass er den Song eingereicht hat. Es hat einen Moment gedauert, bis wir begriffen haben: ‚Okay: Wir sind jetzt offiziell nominiert worden.‘“

Den Titel „I can‘t remember love“, beschreibt Wienröder folgendermaßen: „Es war unser Ziel, zu dem Text einen Song so zu kreieren, dass er nach einem authentischen Jazz-Standard im Stil der 50er/60er-Jahre klingt und in die Zeit, in der die Serie spielt, passt.“ Zusammen mit Hauss habe er mehrere Wochen an dem Stück gearbeitet.

Reise zu den Emmy-Awards 2021 - Michael Brand setzt sich für Robert Wienröder ein

Wie Wienröder am Dienstagnachmittag, 24. August, erfuhr, klappt es nun auch mit der Einreise in die USA, um vor Ort, in Los Angeles, an der Emmy-Verleihung teilzunehmen. Die stand nach mehrfach abgelehnter Einreisegenehmigung nämlich auf der Kippe. „Wir sind davon ausgegangen, dass es wegen der strikten Regelungen keine Chance gibt, dass wir an der Zeremonie teilnehmen können“, sagt der 30-Jährige.

Dann jedoch hörte er von der Geschichte der Studenten um den Fuldaer Adrian Fleck, die für den Tunnelbau-Wettbewerb von Elon Musk ebenfalls um die Einreise in die USA kämpften. Daraufhin habe man Kontakt mit dem Bundestagsabgeordneten Michael Brand aufgenommen. „Soweit ich weiß, hat er die US-Botschaft kontaktiert und sich dafür eingesetzt, dass ich einreisen kann“, so Wienröder. Seines Wissens nach sei er derzeit der einzige nominierte Künstler aus Deutschland, der für die Emmys eine Einreisegenehmigung erhalten hat.

Talent aus der Region - Robert Wienröder stammt aus Döllbach (Eichenzell)

Robert Wienröder begann schon im Kindesalter mit klassischem Klavierunterricht. Erstmals mit Jazz kam er durch die BigBand des Fuldaer Domgymnasiums (Rabanus-Maurus-Schule) in Berührung. Hier erntete er auch die ersten Preise im Wettbewerb „Jugend jazzt“.

Es folgten Jazzunterricht und die Aufnahme in das Landesjugendjassorchester Hessen unter anderem mit Workshops mit der HR-BigBand. Von 2015 bis 2020 studierte Robert Wienröder das Hauptfach Jazz-Klavier am Jazz-Institut Berlin, das zur Universität der Künste Berlin und zur Hochschule für Musik Hanns Eisler gehört. Mit seiner Band Leléka gewann der gebürtige Döllbacher 2018 den Europäischen Nachwuchs-Jazzpreis der internationalen Jazzwoche Burghausen. (Lesen Sie auch hier: Eine Designerin, ein Model und ein Fotograf: Geballte Fulda-Power erobert die Modewelt)

Video: Als erste deutsche Regisseurin: Maria Schrader gewinnt Emmy Award

Der 30-Jährige, der einen Bachelor of Music hat, lebt in Berlin und ist als Musiklehrer und freier Musiker aktiv. Mit seiner Band „Still in the Woods“ und seiner Co-Komponistin von „I can’t remember love“ Anna Hauss, feierte er bereits Erfolge wie beispielsweise die Veröffentlichung zweier Alben, eine Tournee im europäischen In- und Ausland, sowie Auftritte auf Festivals wie dem Fusion Festival.

Das könnte Sie auch interessieren