Bisher wurde im Rhönhof durch den Dienstleister „Park und Control“ kontrolliert. Der Vertrag endet im April, wie es weiter geht, ist unklar. Foto: Sebastian Kircher

Ende für Knöllchen im Rhönhof – Vertragsauflösung mit „Park und Control“

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Eichenzell - Seit zwei Jahren gibt es Parkkontrollen auf dem Gelände des Rhönhofes bei Eichenzell. Dauerparker sollten so abgeschreckt werden. Doch die Knöllchen sorgten zunehmend für Unmut bei Händlern und Kunden. Zum 30. April endet nun der Vertrag mit dem zuständigen Parkdienstleister.

Von unserem Redaktionsmitglied Marius Scherf

„Die haben immer die Verkehrten erwischt“, sagt Anton Aha, Inhaber des Thomas-Phillips-Geschäfts im Rhönhof und Sprecher der Händler dort. Seit zwei Jahren gibt es im Rhönhof nun Parkkontrollen durch den Dienstleister „Park und Control“.

Der Grund: Die Zahl unerwünschter Dauerparker auf dem Einkaufsgelände sollte reduziert werden. Gerade Lastwagen, die nachts auf den Parkplätzen standen, stellten ein Problem dar. „Die Kontrolleure fangen aber nicht vor 8 Uhr an und hören um 17.30 Uhr wieder auf. Die eigentliche Zielgruppe wird verfehlt“, meint Aha.

Knöllchen sorgten für Ärger bei Besuchern

Getroffen hat es bisher die Einkäufer auf dem 5400 m² großen Gelände. Wer vergisst seine Parkscheibe aufs Amaturenbrett zu legen, die Uhr nicht exakt eingestellt hatte, oder kurz nach Ablaufen der Parkzeit an seinem Auto eintraf, muss mit einem Knöllchen rechnen.

Dies führte immer wieder zu Unmut unter den Besuchern des Rhönhofes. „Vor einiger Zeit wurde ein Kontrolleur sogar von einem erbosten Autofahrer zusammengeschlagen“, berichtet Aha. Auch er steht „Park und Control“ kritisch gegenüber, verbot den Kontrolleuren sogar vor seinem Geschäft Zettel zu verteilen.

Über Nachfolgelösung noch nichts bekannt

„Viele haben sich beschwert und zuletzt gab es massiven Druck auf den Inhaber des Rhönhofs, Robert Aschoff. Dem hat dieser wohl nun nachgegeben. Wie jetzt bekannt wurde läuft der Vertrag mit Deutschlands größtem Parkdienstleister zum 30. April aus. Für eine Stellungnahme war der Kassler Unternehmer Aschoff nicht zu erreichen.

„Park und Control“ wollte sich zu den Gründen nicht äußern, betont aber in einer Pressemitteilung: „Die Parkplatzsituation vor Ort wurde beruhigt. Kunden finden wieder genügend Parkplätze. Parkende, die gegen die Parkzeiten oder gegen die Einstellbedingungen vor Ort verstoßen, indem sie keine korrekt eingestellte Parkscheibe vorweisen, erhalten einen Strafzettel. Ebenso wird geahndet, wenn Parkende mehrere Parkplätze blockieren.“

Anton Aha hingegen begrüßt den Schritt zur Auflösung des Vertrages. Die Kontrolleure haben Kunden abgeschreckt und unnötig Zettel verteilt. So wie bisher konnte es nicht weiter gehen. Aha selbst weiß nicht, ob eine Nachfolgelösung gefunden werden kann: „Wie es weiter geht, wird die Zeit zeigen.“

Das könnte Sie auch interessieren