Endlich frei: Zirkus Luna gibt seinen letzten Bären ab

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schwarzwald - Der Zirkus Luna hat seinen letzten Bären abgegeben. Die Stiftung für Bären im Schwarzwald setzt sich weiter dafür ein, dass auch die letzten beiden deutschen Zirkusse mit Bären die Bärenhaltung aufgeben.

Wie das Veterinäramt Rhein-Hunsrück mitteilte, wurde der Bär aus dem Zirkus Luna in den Hochwild-Schutzpark Rheinböllen überführt. Laut einer Pressemitteilung der Stiftung für Bären hatte sich die Stiftung schon jahrelang für die Rettung des Bären eingesetzt. Nun gebe es nur noch drei Bären in deutschen Zirkussen: Bär Ben im Zirkus Alberti, Balou und Daisy im Zirkus Berolina. Die Stiftung ruft eindringlich dazu auf, dass die Zirkusse ihre Bärenhaltung freiwillig aufgeben. Befreiung der letzten drei Zirkusbären Gleichzeitig fordert die Stiftung für Bären die Bundesregierung auf, ein Wildtierhaltungsverbot für Zirkusse zu beschließen. Geschäftsführer Rüdiger Schmiedel betont: „Mit unserem Einsatz für Zirkusbären sind wir wieder einen wichtigen Schritt weitergekommen. Drei Zirkusbären gibt es nun noch in deutschen Zirkussen. Auch diese werden wir befreien.“ „Bären und andere Wildtiere leiden in Zirkussen“, so Schmiedel. Eine verhaltensgerechte Haltung sei nicht möglich – viele Käfige oder Gehege seien zu eng. Dazu kämen die Transporte, der Stress bei Auftritten und Dressurmethoden, die fragwürdig seien. „Viele Male haben wir dem Zirkus Luna angeboten, seine Bären kostenlos in den Alternativen Bärenparks aufzunehmen. Ob es der Bärin nun in Rheinböllen gut gehen wird, werden wir genauestens im Auge behalten, denn die dortige Bärenanlage steht unter schlechten Vorzeichen“, so Schmiedel.

Das könnte Sie auch interessieren