Foto: R+S Group

Fachkräftemangel: Landrat Woide informiert sich bei R+S Group

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Um sich über die vielseitigen Aktivitäten der R+S Group AG im Bereich Fachkräftemangel, vor allem über die Fachkräftegewinnung im Ausland, zu informieren, besuchte der Fuldaer Landrat Bernd Woide jetzt die R+S-Zentrale in Fulda und sprach mit Vorstandsvorsitzendem Ralph Burkhardt.

Für beide war am Ende des Gesprächs klar: „Politik und regionale Wirtschaft müssen bei diesem Thema an einem Strang ziehen.“ Um den gestiegenen fachlichen Anforderungen durch die Digitalisierung gerecht zu werden, stehen Aus- und Weiterbildung bei der R+S Group AG an oberster Stelle, heißt es in einer Pressemeldung.

„Wir erreichen heutzutage nicht mehr den Personalbedarf, den wir benötigen. Deshalb haben wir bereits vor einigen Jahren ein internationales Rekrutierungsprogramm aufgelegt, nehmen viel Geld in die Hand und holen Fachkräfte aus dem Ausland zu uns nach Deutschland. Nur so gelingt es uns, Aufträge für Großprojekte in der Gebäudetechnik anzunehmen“, erklärte Burkhardt, der parallel die Ausbildung junger Menschen aus der Region in den Fokus nimmt. „Auch hier tun wir viel, um beste Ausbildungsergebnisse zu erreichen und Nachwuchs, der für die Zukunft unseres Unternehmens unverzichtbar ist, an R+S zu binden.“

Schulungszentren in Auslandsstandorten

„Die Digitalisierung verändert unser Leben, deshalb müssen auch in der Bildung neue Wege gegangen werden. Die R+S Group AG ist eines der größten und wichtigsten, aber auch aktivsten Unternehmen der Region. Eine eigene Bildungsakademie sorgt dafür, dass die Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand sind und sowohl Branchen- als auch Kundenanforderungen proaktiv angegangen werden. In Kooperation mit der IHK wird auch überregional für eine Ausbildung in der Region Fulda geworben“, erklärte Woide.

Zusätzlich zu den regionalen Bemühungen um Fachkräfte werden bei der R+S Group AG in eigenen Schulungszentren an den Auslandsstandorten in Bosnien und Herzegowina sowie in Serbien neue qualifizierte Mitarbeiter rekrutiert und ins Unternehmen integriert. / sec

Das könnte Sie auch interessieren