Wehrführer Klaus Blum (von links), stellvertretender Wehrführer Bernd Schmidt, Bürgermeister Carsten Froß, Leiter der SV-Generalagentur Michael Larbig und stellvertretender Gemeindebrandinspektor Achim Weider bei der Übergabe der neuen Wärmebildkamera.
+
Wehrführer Klaus Blum (von links), stellvertretender Wehrführer Bernd Schmidt, Bürgermeister Carsten Froß, Leiter der SV-Generalagentur Michael Larbig und stellvertretender Gemeindebrandinspektor Achim Weider bei der Übergabe der neuen Wärmebildkamera.

Glutnestern auf der Spur

Feuerwehr Margretenhaun erhält neue Wärmebildkamera

Ein wichtiger Baustein der Brandbekämpfung: Die Freiwillige Feuerwehr Margretenhaun hat am Mittwoch eine Wärmebildkamera erhalten. Damit können Glutnester besser entdeckt und Menschen aus brennenden Gebäuden schneller gerettet werden.

Margretenhaun - Die Gemeinde Petersberg profitiere hierbei von ihrer Zusammenarbeit mit der SV Sparkassen-Versicherung: Durch ihren Versicherungsschutz erhalte die Gemeinde die Wärmebildkamera kostenlos, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde. „Die Ausrüstung unserer Feuerwehren ist bereits auf einem sehr hohen Niveau – und durch die Kooperation mit der Sparkassen-Versicherung wird sie nun noch besser“, sagte Petersbergs Bürgermeister Carsten Froß bei der Übergabe.

Michael Larbig, Leiter der Generalagentur der Sparkassen-Versicherung, fügte an, dass die Versicherung seit Jahren Aktionen initiiere, um die lokalen Feuerwehren zu fördern. Insgesamt wolle die Sparkassen-Versicherung bis 2023 mehr als 800 solcher Wärmebildkameras an die Kommunen verteilen – eine Investition von etwa 1,3 Millionen Euro.

Wie eine solche Kamera funktionier, erklärte Margretenhauns Wehrführer Klaus Blum: Das Gerät wandelt die Infrarotstrahlung, die von einer Wärmequelle ausgeht, in ein für Menschen sichtbares Bild um. „Diese Kameras gehören mittlerweile zum Standard und sind ein wichtiger Baustein der Brandbekämpfung. Damit wird eine Lücke geschlossen, weil uns so etwas bislang gefehlt hat.“

Petersbergs stellvertretender Gemeindebrandinspektor Achim Weider wies darauf hin, dass die Gemeinde viel in ihre Wehren investiere – so werden die Feuerwehren in Steinau, Steinhaus, Marbach und Haunedorf neue Einsatzfahrzeuge bekommen, die teilweise schon in der Beschaffung seien. In diesen Fahrzeugen sei eine Wärmebildkamera bereits vorgesehen.

sec

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren