Fotos: Ralpf Leupolt

„Foaset im Blut“: Fürstlichkeitstreffen im Stadtschloss

  • schließen

FULDA - Das Fürstlichkeitstreffen mit den närrischen Regenten der Fuldaer Rand- und Bundesstaaten sowie des Fuldaer Prinzen mit dem Schirmherr der Fulder Foaset hat am Montagabend stattgefunden. Im Fuldaer Stadtschloss trafen sich die Tollitäten mit Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) für das gemeinsame Gruppenbild.

Anschließend ging es in die Bornlepp, das Vereinsheim der Florengäßner Brunnenzeche. Die Bürgermeisterin (Vorsitzende) der Brunnenzeche, Marianne Koch, betonte in ihrer Ansprache, wie sehr sie sich freue, alle Regenten im „Wohnzimmer“ der Brunnenzeche zu begrüßen.

Und bevor es richtig losgehe, forderte sie zum Geburtstagsständchen auf, denn Fuldas Sternenprinz Harald LXXIX. hatte an diesem Tag Geburtstag. Dieser Aufforderung kamen die närrischen Oberhäupter mit ihren Mannschaften nach.

Mit Herz und Seele

Der Brunnenherr Sven Fricke unterstrich, dass das Brunnenpaar den Titel zwar mit Herz und Seele trage, aber dies könne auf alle Fürstlichkeiten angewandt werden, da alle die Foaset im Blut hätten. Recht humorig und mit vielen Anekdoten gespickt, berichteten die Gründer des Fürstlichkeitentreffens, Ex-Brunnenherr Hans-Peter Vogel und Fuldas Ex-Prinz Peter Dworzak, wie die Idee zu diesem Treffen überhaupt entstanden war – nämlich am Fußballplatz bei einem Heimspiel der Borussia Fulda.

Worte vom Geburtstagskind

Heute ist es ein fester Termin im Kalender der jeweiligen Tollitäten. Natürlich ließ es sich das „Geburtstagskind“, Sternenprinz Harald LXXIX., mit seiner Mannschaft nicht nehmen, ein paar Worte an seine Fürstlichkeiten zu richten. Er freute sich, dass die Brunnenzeche diese Tradition aufrecht erhalte.

Ein besonderes Highlight an diesem Abend: Für sein jahrzehntelanges Engagement für die Fulder Foaset und die Florengäßner Brunnenzeche wurde Armin Trunk mit dem Floraorden ausgezeichnet. / trp

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema