Das Kunst-Banner am Palais Buttlar.
+
Das Kunst-Banner am Palais Buttlar.

13 Wandbilder

Franz Erhard Walther macht Geschenk an Fulda - Banner am Palais Buttlar macht neugierig

  • Anke Zimmer
    vonAnke Zimmer
    schließen

Mit einem haushohen Banner macht die Stadt Fulda neugierig auf ein Geschenk von Franz Erhard Walther an dessen Heimatstadt. Der international renommierte Künstler gestaltet nämlich 13 Wandbilder für die Tourismus-Information im Palais Buttlar, die derzeit umgebaut wird.

Fulda - Kunst im öffentlichen Raum und als Ausweis für eine weltoffene Stadt mit Alleinstellungsmerkmal: Fuldas Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld (CDU) machte gestern um die Mittagszeit keinen Hehl aus seinem Stolz und seiner Freude darüber, dass die Tourismus-Information, die für zahlreiche Besucher sozusagen das Einfallstor in die Stadt ist, nach ihrem Umbau und damit pünktlich zum Hessentag 2021 mit einer besonderen Attraktion aufwarten wird: 13 Arbeiten von Franz Erhard Walther (81) werden die enge Verbindung der Barockstadt mit ihm, einem der anerkanntesten Künstler der Gegenwart, verdeutlichen. Um bereits jetzt neugierig auf diese Arbeiten zu machen, die ein Geschenk Walthers an seinen Heimatort sind, wurde nun ein von Ulrich-Bau gesponsertes haushohes Baustellenbanner enthüllt.

Franz Erhard Walther gestaltet Wandbilder für Palais Buttlar

„Zeit“ steht auf der einen Seite der hohen Stele, „Raum“ auf der anderen. Es sind Worte aus Buchstaben in einer von Walther vor über 60 Jahren entworfenen Schrift, die sich auf Architektur bezieht und entsprechend an Proportionen, Vertikalen und Horizontalen ausgerichtet ist. Die Begriffe, so erklärte der Künstler bei der Pressekonferenz unter freiem Himmel, könnten dabei sowohl einzeln als auch zusammen gelesen werden, folglich als „Zeitraum“.

In diese Richtung würden auch seine Arbeiten für die Tourist-Information gehen. 13 Wandteile unterschiedlicher Größe wird er mit jeweils einem Buchstaben gestalten, die für sich genommen werden können, im Zusammenspiel aber ein oder eben zwei Wörter ergeben. Diese künstlerische Bereicherung in „ihrem“ Hauses nannte Elisabeth Schrimpf, Leiterin der Abteilung Tourismus und Kongressmanagement der Stadt Fulda, „wunderbar inspirierend“.

Oberbürgermeister: Neuer „Raum für Kunst“ eine „große Bereicherung für Fulda“

Der Vorgeschmack auf diesen neuen „Raum für Kunst“ und die „große Bereicherung für Fulda“ (Wingenfeld) ist bis zur Fertigstellung der Räumlichkeiten nun am Borgiasplatz zu sehen. Begeistert zeigte sich Walther gegenüber unserer Zeitung, dass seine Entwürfe auf dieser hohen Fläche nicht wie Computerdruck wirken, sondern ihren zeichnerischen Charakter beibehalten haben – mitsamt der gestrichelten Umrisslinien, der inneren Farbgebung und des Grundtons der Fläche, auf der sie stehen.

Wie bei den vorgesehenen Wandarbeiten sei es ihm auch hier darum gegangen, die Proportionen der einzelnen Buchstaben bis hin zu dem Zwischenräumen perfekt auszuloten. Da seine Schrift keine Diagonalen kenne, seien beispielsweise das „R“ und das „A“ von „Raum“ identisch. Das Wort selbst aber bleibe jederzeit als solches lesbar.

Weil die Tourismus-Information pünktlich zum Landesfest 2021 fertig sein soll, ließ es sich gestern übrigens auch das Fuldaer Hessentagspaar – Vera Vogt und Max Dudyka – nicht entgehen, einen Blick auf das augenfällige Kunst-Banner zu werfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema