Archivfotos: Charlie Rolff

Franz Erhard Walther: Weltberühmter Künstler aus Fulda wird 80 Jahre alt

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Franz Erhard Walther ist einer der anerkanntesten Künstler der Gegenwart. Am heutigen Montag feiert er seinen 80. Geburtstag.

Einer der bekanntesten Fuldaer wird 80 Jahre alt: Franz Erhard Walther ist am 22. Juli 1939 in Fulda geboren.

Und auch wenn er nicht immer in seiner Geburtsstadt gelebt hat, so zog es ihn 2007 doch zurück in die Barockstadt. Wohnhaus und Atelier des Künstlers und Biennale-Gewinner von 2017 liegen in idyllischer Lage am Hang des Frauenbergs.

Heimat nie aus den Augen verloren

Walther hatte die Barockstadt und die Rhön nie aus den Augen verloren. Nicht, als er in Düsseldorf studierte, nicht als er in New York lebte und arbeitete, nicht, als er in Hamburg lehrte.

2017 erhält Walther den Goldenen Löwen

Mit Erscheinen seines Buches „OBJEKTE benutzen“ 1968 und einer Ausstellung im New Yorker Museum Modern Art begann sein Erfolg. Es folgten Auszeichnungen: Der Goldene Löwe der Biennale von Venedig als bester Künstler ist nur eine davon. Vor einigen Wochen wurde Walther zum Ehrendoktor der Universität von Thessaloniki ernannt.

Bekommt Walther ein Museum?

Thema seit vielen Jahren ist, ob Franz Erhard Walther ein Museum in Fulda bekommt. „Man will“, sagt der Künstler selbst, „und dieses Bekenntnis ist viel wert“.

In der öffentlichen Diskussion stünden zwei Areale. Zum einen der Standort neben der ehemaligen Hauptpost, dort, wo derzeit Minigolf gespielt wird. Dafür würde ein kompletter Neubau nötig werden.

Als Alternative sei die Hauptwache im Gespräch, dort sei an flache Anbauten gedacht, „die das Ensemble nicht stören werden“, so der Künstler. Ein Café würde integriert.

Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld erklärt in einem Statement: „Die Stadt Fulda hat ein starkes Interesse daran, dass Werke Franz Erhard Walthers, die vielen Experten als wegweisend in der zeitgenössischen bildenden Kunst gelten, in der Heimatstadt Walthers angemessen präsentiert werden können. Die Stadt befindet sich vor diesem Hintergrund bei der intensiven Suche nach entsprechenden Räumlichkeiten in enger Abstimmung mit dem Künstler auf einem guten Weg.“ / az, jev

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren