Fotos: Alina Hoßfeld, s-company.de

Friedrichstraße: Sternekoch zieht ins Müller-Gebäude

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Ein Regiomarkt, Luxuswohnungen oder Gastronomie: Spekulationen zur Zukunft der ehemaligen Drogerie Müller in der Friedrichstraße 3 gab es in den vergangenen Monaten reichlich. Jetzt steht fest: Sternekoch Patrick Spies lässt sich in dem Gebäude nieder. Und es gibt weitere Neuigkeiten.

Von unserem Redaktionsmitglied Bernd Loskant

Rund ein halbes Jahr ist es her, dass die Eigentümer der markanten Immobilie, Christopher Burg und Martin Geisendörfer, in der FZ verkündeten: „Wir arbeiten derzeit an einem Nutzungskonzept.“ Auch das ist jetzt Geschichte. Die UHK GmbH der Familien Burg und Geisendörfer – UHK steht für die Adresse Unterm Heilig Kreuz – hat die Immobilie im Zentrum, die sie vor drei Jahren vom Handelskonzern Müller erworben hatte, wieder verkauft. Aus gutem Grund, wie Christopher Burg, der auch Miteigentümer des benachbarten Hotels Platzhirsch ist, gegenüber unserer Zeitung erklärt.

„Ein neues, für Fulda einzigartiges Konzept“

„Wir wollten das Gebäude ursprünglich als Erweiterungsobjekt für das Hotel nutzen – vor allem, um Tagungsfläche zu schaffen, die uns bisher im Hotel fehlte“, sagt Burg. Doch dann sei es ein glücklicher Zufall gewesen, dass die Telekom, die noch Räumlichkeiten im Platzhirsch gemietet hat, auf Flächen verzichten konnte. Als Alternative habe man in dem denkmalgeschützten Gebäude zwar auch einen guten Standort für Gastronomie gesehen. Doch als das Angebot eines interessierten Käufers kam, habe man sich entschieden, darauf einzugehen. Neue Eigentümer sind die Fuldaer Brüder Christian und Dominik Frank, die zusammen mit Immobilienentwickler Ralf Fladung schon seit einigen Monaten auf der Suche nach einem Standort für eine neue Art von Erlebnisgastronomie waren. Über ihre genauen Pläne und die Investitionssumme hüllen sich die Investoren noch in Schweigen. In einer Pressemitteilung heißt es lediglich: „Gemeinsam mit dem Sternekoch Patrick Spies wird ein neues, für Fulda einzigartiges Konzept für das Areal umgesetzt.“ Die UHK GmbH von Burg und Geisendörfer hat das Gebäude bereits in den vergangenen Monaten entkernen lassen, die neuen Eigentümer wollen nun zeitnah mit den Bauarbeiten starten und kündigen die Eröffnung für das Frühjahr 2021 an.

Höchstdekorierter Koch in der Region

Keine Frage: Mit Sternekoch Patrick Spies, der vielen in der Region als Chef des Gourmetrestaurants „L’étable“ im Romantikhotel „Zum Stern“ in Bad Hersfeld bekannt ist, wird das gastronomische Angebot der Region weiter bereichert. Der aus Eiterfeld-Leimbach stammende Spies ist neben Björn Leist („Rhöner Botschaft“ in Dermbach) der formal höchstdekorierte Koch in der Region, dessen kulinarische Künste seit einem Jahrzehnt durchgehend mit einem Michelin-Stern bewertet werden. Spies hatte den „Stern“ in Bad Hersfeld vor einem Jahr verlassen, weil es – so zitiert ihn die „Hersfelder Zeitung“ – „nicht mehr gepasst“ hat. Derzeit ist er in Zürich tätig und im HR-Fernsehen in der Sendung „Küchenduell XXL“ (sonntags um 20.15 Uhr) zu sehen.

Spies war Lehrling im „Goldenen Karpfen“

Der Umzug nach Fulda ist für den 40-Jährigen auch so etwas wie eine Rückkehr zu seinen Wurzeln: Spies hatte im „Goldenen Karpfen“ gelernt, wo man sich mit Begeisterung an ihn erinnert. „Das war einer meiner besten Lehrlinge“, sagte Küchenchef Matthias Klein-Arndt, als ihn unsere Zeitung gestern mit der Neuigkeit konfrontierte. Nach seiner Lehre war Spies unter anderem in Spitzenrestaurants in St. Moritz („Reto Mathis Food Affairs“) und auf Sylt („Jörg Müller“) tätig. 2009 erkochte er sich als Küchenchef der Villa Hammerschmiede bei Karlsruhe seinen ersten Michelin-Stern.

An seiner neuen Wirkungsstätte wird das Restaurant des Sternekochs sicher nicht das einzige Angebot sein: Das 1903 erbaute, stattliche Haus in der Friedrichstraße 3 bietet auf vier Stockwerken rund 1300 Quadratmeter Fläche. Auch in der rückwärtig verlaufenden Pfandhausstraße befindet sich ein Eingang, sodass weitere Nutzungsmöglichkeiten denkbar sind. Details dazu sollen im Frühjahr bekannt gegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren