Rund 1000 Menschen zogen am Montagabend durch die Fuldaer Innenstadt, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren.
+
Rund 1000 Menschen zogen am Montagabend durch die Fuldaer Innenstadt, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren.

„Montagsspaziergänger“

Rund 1000 Menschen demonstrieren in Fulda gegen Corona-Maßnahmen

1000 Menschen gingen am Montagabend in Fulda auf die Straße, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Die Polizei spricht von einem „friedlichen“ Protest.

Fulda/Wiesbaden - In verschiedenen Städten in Hessen hat es am Montagabend Kundgebungen, Demonstrationen oder „Spaziergänge“ gegen Corona-Maßnahmen gegeben. In Fulda seien rund 1000 Menschen bei einem sogenannten Montagsspaziergang durch die Stadt gezogen, sagte ein Sprecher der Polizei am Abend.

Alles sei friedlich verlaufen. Die Polizei habe die Personen begleitet und immer wieder auf die geltenden Corona-Regeln wie Abstand und Maske hingewiesen. (Lesen Sie hier: Corona-Demo in Unterfranken eskaliert - Kleinkind durch Pfefferspray verletzt)

Fulda: 1000 Menschen demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

„Es verläuft alles sehr friedlich“, sagte auch der Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen in Wiesbaden. Ob in Limburg, in Bad Homburg, Eschborn oder in Bad Schwalbach - es seien bislang jeweils Gruppen von 15 bis 100 Personen unterwegs. Einige Versammlungen seien angemeldet gewesen, andere nicht.

In Kassel gebe es eine Veranstaltung, die friedlich verlaufe, sagte der Sprecher des dortigen Polizeipräsidiums. Angaben zu Teilnehmerzahlen konnte er keine machen. Die Polizei sei vor Ort. In Frankfurt sprach die Polizei zunächst von mehreren kleineren Gruppen in der Stadt. Eine größere Demonstration gebe es nicht, sagte ein Sprecher.

Video: Kind wird bei Corona-Demo verletzt

Das Polizeipräsidium Gießen berichtete von mehreren Ansammlungen von Personen etwa in Gießen, Marburg, Wetzlar und Bad Nauheim. Es sei soweit alles friedlich gewesen. Es wurden aber Verstöße gegen das Versammlungsrecht und die Einhaltung der Corona-Hygienevorschriften registriert, wie ein Sprecher sagte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren